AHL-Team unterliegt Lustenau

Ein Doppelschlag in Minute 40 war für das Farmteam des EC-KAC am Samstagabend zu wenig, die jungen Rotjacken mussten sich dem EHC Lustenau zu Hause mit 2:4 geschlagen geben.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Die jungen Rotjacken traten in dieser Begegnung mit einem insbesondere in der Defensive stark ausgedünnten Aufgebot an, nach den Ausfällen von David Maier und Christoph Tialler standen nur fünf Abwehrspieler zur Verfügung. Gegenüber dem Auswärtssieg in Kitzbühel stand auch Michael Kernberger (Kampfmannschaft) nicht zur Verfügung. Im Tor des EC-KAC II stand Florian Vorauer, das Durchschnittsalter des Lineups lag bei 20,8 Jahren.

 

Der Spielverlauf:

Die jungen Rotjacken waren im Startdrittel die bessere Mannschaft, doch die Gäste zeigten sich in ihrer Chancenverwertung eiskalt. Nach anfänglichem Abtasten scheiterte Markus Pirmann in der vierten Minute mit einem Schuss vom rechten Flügel aus an Torhüter Lukas Reihs, ein Blueliner von Alexander Moser blieb im Getümmel vor dem Lustenauer Tor hängen und die Klagenfurter konnten den Puck anschließend nicht über die Linie stochern (6.). Kurz darauf bot sich den Gastgebern ihre erste Powerplay-Möglichkeit: Niklas Würschl blieb mit einem Schlagschuss von der blauen Linie aus erfolglos (7.), ein scharfer Wrister von Markus Pirmann vom rechten Faceoff-Kreis aus segelte knapp am Kasten vorbei (8.) und Simon Hammerle setzte ein schönes Gomboc-Zuspiel aus dem Slot hauchdünn über die Querlatte (9.). In der zehnten Spielminute gingen die Vorarlberger aus ihrer ersten nennenswerten Offensivaktion heraus in Führung: Chris D‘Alvise kreuzte vor Florian Vorauer und legte den Puck mit der Rückhand an den Crease zu Maximilian Wilfan, der nur mehr ins leere Tor einschieben musste. Wenig später hatten die jungen Rotjacken während einer knapp über eine Minute andauernden doppelten Überzahl die Chance auf den Ausgleich: Samuel Witting spielte die Scheibe vom rechten an den linken Faceoff-Kreis zu Niklas Würschl, dessen Onetimer von Lukas Reihs entschärft wurde, Valentin Hammerle scheiterte gleich zwei Mal aus kurzer Distanz und spitzem Winkel (jeweils 13.). Wiederum ohne große Vorankündigung gelang dem EHC sein zweiter Treffer: Maximilian Wilfan stürmte über links ins Angriffsdrittel und bediente aus der Tiefe Martin Grabher-Meier, der Vorauer vom Slot aus bezwingen konnte (16.). 

Nachdem die Klagenfurter ein aus dem Startdrittel mitgenommenes Powerplay nicht nutzen konnten, zog Markus Pirmann in der 24. Minute über rechts kommend zur Mitte, scheiterte mit seinem Wristshot aber am Keeper der Gäste, kurz darauf behielt Lukas Reihs gegen Marcel Witting die Oberhand, nachdem dieser mit einem Alleingang über den rechten Flügel zum Tor gezogen war (25.). Auf der Gegenseite kam D’Alvise nach einem gewonnenen Zweikampf vom linken Anspielpunkt aus zum Abschluss, Florian Vorauer war aber auf dem Posten und stellte sich dem Kanadier auch nach einem schönen Querpass von Brian Connelly am langen Pfosten in den Weg (26. bzw. 27.). In der nächsten Situation kam der EC-KAC II dann beinahe zum Anschlusstreffer: Samuel Witting spielte im „Zwei-gegen-Eins“-Konter quer zu Markus Pirmann, doch Lukas Reihs vermochte mit einem tollen Save zu parieren. Die Scheibe tänzelte auf der Linie, die Abwehr der Vorarlberger konnte aber klären, bevor Rok Kapel sie in die Maschen stochern konnte (28.). In der 33. Minute bediente Timo Demuth aus der Rundung David Slivnik, dessen Onetimer aus dem Slot den Pfosten touchierte. Kurz darauf fand ein Steilpass von Connelly den Schläger von D’Alvise, der zum Breakaway kam, jedoch am Schoner von Florian Vorauer scheiterte (34.). In der Schlussminute des zweiten Abschnittes legten die jungen Rotjacken einen Gang zu und glichen mit zwei Treffern binnen 25 Sekunden noch vor der Pausensirene aus: Simon Hammerle scheiterte nach einem Würschl-Fernschuss gleich doppelt am Rebound aus kurzer Distanz, im dritten Versuch schob Valentin Hammerle die Scheibe dann aber über die Linie. Den Ausgleich besorgte dann nach Pirmann-Zuspiel Samuel Witting, der damit auch im fünften Spiel in Folge als Torschütze in Erscheinung trat.

In Spielminute 45 entschärfte Florian Vorauer eine Deflection aus dem Slot durch Chris D’Alvise nach Oberscheider-Pass, Simon Hammerle lenkte anschließend einen Kompain-Schuss ab, die Scheibe ging am langen Pfosten vorbei (50.). Im Gegenzug legte einmal mehr D’Alvise den Puck vom rechten Flügel aus zur Mitte, Dominik Oberscheider hielt die Kelle hin und fälschte über den Schoner von Vorauer hinweg zum 2:3 in die Maschen ab (50.). Wenige Sekunden später versuchte es Marcel Witting mit einem Abfälscher nach Kapel-Vorlage, er blieb aber an Lukas Reihs hängen (50.). Nach einem Stockschlag von Albert Krammer gegen Marcel Witting hatten die jungen Rotjacken die nächste Powerplaymöglichkeit, doch die beste Chance ging dabei auf das Konto der numerisch unterlegenen Lustenauer: Lucas Haberl feuerte einen Schlagschuss von Rechtsaußen knapp am langen Pfosten vorbei (53.). Rund zwei Minuten vor Ende der Partie wurde Samuel Witting im Slot perfekt von Rok Kapel aus der Tiefe bedient, Torhüter Reihs war aber auf dem Posten und konnte parieren (58.). Mit dem Schuss von der eigenen blauen Linie aus ins bereits verwaiste KAC-Tor setzte Dominic Haberl mit 47 Sekunden auf der Uhr den Schlusspunkt - Endstand: 2:4. (NB)

 

Der Kommentar:

„Das war ein enges Spiel. Lustenau hat die neutrale Zone gut zugemacht und ist auch im Defensivdrittel kompakt gestanden. Unser erster Abschnitt war in Ordnung, unsere Schüsse kamen aber meist von zu weit außen. Im Mitteldrittel wurden wir gefährlicher und konnten das Score auch ausgleichen. Gegen Ende hin war dann auf beiden Seiten viel Abwarten dabei, leider hat Lustenau diesen einen Treffer mehr erzielt und dann auch noch per Empty Net getroffen. Kein positives Ergebnis, aber eine Leistung, die durchaus okay war. Hätte unser zuletzt so starkes Powerplay heute besser funktioniert, hätten wir auch gepunktet, denke ich.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League
EC-KAC II – EHC Lustenau 2:4 (0:2,2:0,0:2)
Tore EC-KAC II: Valentin Hammerle (39:18), Samuel Witting (39:43)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Moser-Würschl, Kompain-Unterluggauer, Preiml / Pirmann-Kapel-S.Witting, V.Hammerle-S.Hammerle-M.Witting, Theirich-Gomboc-van Ee, Schönett-Ploner-Sunitsch

 

Das nächste AHL-Spiel:

Steel Wings Linz – EC-KAC II (Donnerstag, 28. Januar 2021, 19.00 Uhr)