AHL-Team verliert richtungsweisende Partie

Zu spät kam die Aufholjagd des EC-KAC II im Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten HC Gherdëina, die jungen Rotjacken unterlagen mit 3:5.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Gegenüber der knappen Niederlage in Asiago zwei Tage zuvor mussten die jungen Rotjacken auf Josef Schönett und Markus Pirmann verzichten, für den Topscorer des Farmteams ist die Saison verletzungsbedingt bereits vorzeitig beendet. Zurück in das Aufgebot kamen Goalie Jakob Holzer und Michael Kernberger, die am Dienstag noch in der Kampfmannschaft im Einsatz waren. Sein Debüt für den EC-KAC II gab der am Montag verpflichtete Alexander Cijan, der gegen Gherdëina erstmals seit fast elf Jahren wieder für seinen Stammverein auflief. Das Durchschnittsalter des Lineups der mit zehn U20-Akteuren angetreten Klagenfurter lag bei 20,4 Jahren.

 

Der Spielverlauf:

In einem Startabschnitt von mäßiger Qualität hatten zunächst die Gastgeber mehr vom Spiel, bei einem Gomboc-Schlenzer aus dem Slot (6.) und einem Kapel-Abschluss von halblinks (7.) war aber jeweils Goalie Jacob Smith zur Stelle. Als Marcel Witting die Spitze eines „Drei-gegen-Eins“-Konters bildete, wurde sein Rückpass noch abgefangen (9.). Gherdëinas erste gute Gelegenheit war ein scharfer Schuss von Verteidiger Patrick Nocker von links, der aber an der langen Ecke vorbeisegelte (11.). Die Klagenfurter ließen in der Folge eine Powerplaygelegenheit aus, als die Gäste erstmals mit numerischem Vorteil agieren durften, nutzten sie dies zum Führungstreffer: Joonas Niemelä traf vom linken Rückraum aus mit einem flachen Schuss durchs Getümmel (17.). KAC-Goalie Jakob Holzer konnte sich danach bei einem Sullmann-Versuch von den Hashmarks aus mit den Pads auszeichnen (18.), Brad McGowan traf aus sehr spitzem Winkel nur die Außenstange (19.).

An den dürftigen Startabschnitt schloss eines der wohl schwächsten Drittel des Farmteams in den vergangenen Wochen an. Von Rok Kapel, der wenig später verletzt ausschied, aus der Rundung bedient, setzte Lorenz Lindner einen scharfen Onetimer knapp über das Gehäuse (22.), dann verdoppelte Gherdëina seinen Vorsprung: Vom linken Faceoff-Punkt aus traf McGowan hoch in die lange Ecke (25.). Nach einem Scheibenverlust der jungen Rotjacken im Aufbau setzte Wilkins den Puck an die Stange (27.), bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter fälschte Sullmann den Querpass von Glück mit dem Skate am Kasten vorbei ab (28.), ein Tip-In von MCGowan aus kurzer Distanz zischte nur knapp am Gehäuse vorbei (31.). Seinen dritten Treffer erzielten die Ladiner dann durch Daniel Costa, der einen Schlenzer von weit Linksaußen an der blauen Linie aus versenkte (32.). Nur eine gute halbe Minute später gelangte auch der EC-KAC II auf das Scoreboard: Maximilian Preiml passte von der blauen Linie aus scharf aufs Tor, Fabian Hochegger fälschte mit der Schlägerschaufel durch die Beine von Goalie Smith hindurch ab (32.). Auch in seinem zweiten Überzahlspiel war Gherdëina sehr gefährlich: Sullmann lupfte die Scheibe vom Crease aus übers Tor (33.) und traf dann mit einem Schlenzer nur die Stange (34.). Sekunden nach Ablauf der Strafzeit schrieben die Gäste zum vierten Mal an: Vom rechten Faceoff-Punkt aus versenkte Patrick Nocker eine Direktabnahme in den Maschen (35.). Eine sehenswerte, jedoch ebenfalls nicht vom Erfolg gekrönte Aktion lieferte dann Alexander Cijan: Er scheiterte nach einem Solo von der eigenen Zone aus bis an den gegnerischen Torraum am Torhüter (37.). 

Im dritten Abschnitt brachte Sullmann einen Rebound aus spitzem Winkel nur an die Außenstange (44.), weckte damit die jungen Rotjacken aber endlich auf. Innerhalb von nur 16 Sekunden gelang dem EC-KAC II ein Doppelschlag: Zunächst fälschte Finn van Ee einen weiteren Preiml-Wristshot so ab, dass Smith prallen lassen musste und Maximilian Theirich aus kurzer Distanz unter die Querlatte einsenden konnte, dann schlenzte Christoph Tialler von links ins Getümmel vor den Kasten und überraschte den Goalie damit zwischen den Beinen - sein erster AHL-Treffer (jeweils 46.). Zwischen den beiden Toren war auch Simon Hammerle zu einer Großchance gekommen, er verpasste vor dem halbleeren Gehäuse einen Querpass aber knapp. Die große Möglichkeit zum Ausgleich erarbeitete sich dann Alexander Cijan, der rechts seinen Gegenspieler überlief, nach innen zog, doppelt andeutete, mit seinem Schuss aber am bereits am Boden liegenden Keeper hängenblieb (51.). Aus einem Konter heraus sorgte wenig später der HC Gherdëina für die Entscheidung: Wilkins ging über rechts steil, spielte diagonal und scharf an den Torraum und Michael Sullmann fälschte in die Maschen ab (53.). Den Zwei-Tore-Rückstand vermochten die Klagenfurter nicht mehr aufzuholen: Hochegger scheiterte nach einem Turnover aus dem hohen Slot (53.), ein verdeckter Würschl-Schlenzer wurde über den Kasten abgefälscht und eine Witting-Deflection flog um Haaresbreite am Pfosten vorbei (jeweils 59.). (HB)

 

Der Kommentar:

„Vom ersten Scheibeneinwurf an hat das von uns Gezeigte heute nicht gereicht. Wir wirkten zu langsam und ließen Bereitschaft vermissen. Insgesamt sind wir nicht der Bedeutung der Partie entsprechend aufgetreten, waren nicht willig und grantig genug. Morgen müssen wir wirklich verärgert über uns selbst ins Training kommen, denn am Samstag stehen wir diesem Gegner erneut gegenüber und da sollten wir eine Reaktion zeigen.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League
EC-KAC II – HC Gherdëina 3:5 (0:1,1:3,2:1)
Tore EC-KAC II: Fabian Hochegger (31:52), Maximilian Theirich (45:32), Christoph Tialler (45:48)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Vorauer) / Würschl-Tialler, Lindner-Maier, Kernberger-Preiml, Moser / V.Hammerle-S.Hammerle-M.Witting, Cijan-Kapel-Hochegger, Theirich-Gomboc-van Ee, Kompain-Ploner-Ofner, Sunitsch

 

Das nächste AHL-Spiel:

HC Gherdëina – EC-KAC II (Samstag, 20. Februar 2021, 20.30 Uhr)