AHL-Team wieder im Endspurt besiegt

Wie schon in der Vorwoche vergab der EC-KAC II auch im Heimspiel gegen Cortina am Donnerstag in der Schlussphase die Chance auf Punkte.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Das Farmteam musste im dritten Heimspiel der Saison erneut ohne sechs Stammkräfte auskommen: Kapitän Markus Pirmann und Verteidiger Thomas Patterer fehlten verletzt, Michael Kernberger, Petter Hansson, Ramón Schnetzer und Daniel Obersteiner stehen aktuell im Kader der rot-weißen Kampfmannschaft. Ergänzt wurde das Lineup allerdings durch zwei Rückkehrer: Rok Kapel und Valentin Ploner haben ihre Verletzungen überstanden und waren wieder mit von der Partie. Im Tor startete der EC-KAC II mit Jakob Holzer.

 

Der Spielverlauf:

Noch keine ganze Minute war gespielt, als die jungen Rotjacken bereits die erste gute Gelegenheit vorfanden: Von Philipp Kreuzer mit einem feinen Flip-Querpass schön eingesetzt, war Dennis Sticha zentral durch, er scheiterte jedoch sowohl im ersten als auch im zweiten Versuch an Torhüter Marco De Filippo. Der Führungstreffer für den EC-KAC II ließ allerdings nicht lange auf sich warten: Valentin Hammerle schob sich von hinter dem Kasten aus an den Crease und den Puck durch den Torraum, sein Zwillingsbruder Simon vollendete aus kurzer Distanz mit der Rückhand (3.). Cortina klopfte in Minute sieben erstmals an: Riccardo Lacedelli nahm über rechts Tempo auf, sein Schlenzer streifte aber lediglich die Außenstange. Die Gäste kamen fortan besser ins Spiel und wurden schließlich auch mit dem Ausgleich belohnt: Erneut Lacedelli reagierte auf einen im Slot geblockten Pass am schnellsten und setzte die Scheibe mit der Rückhand unter die Querlatte (15.). Die Möglichkeit auf die erstmalige Führung für die Italiener ließ Kevin King aus, der einen schwer zu nehmenden Puck von den linken Hashmarks aus am langen Pfosten vorbei klopfte (18.).

War der erste Abschnitt noch weitestgehend ausgeglichen, so übernahm die SG Cortina im zweiten Durchgang eindeutig das Kommando. Ein feiner Abschluss von Kreuzer aus halbrechter Position, den der Torhüter der Gäste mit einem Hechtsprung parieren konnte (22.), blieb Klagenfurts einzige gefährliche Offensivaktion im Mitteldrittel. Nachdem Franceso Adami im Slot und in Seitenalge noch vergeben hatte (21.), sorgte der Kanadier Remy Giftopoulos für die Führung für den 16-fachen italienischen Meister: Er schob sich über den rechten Flügel ins Zentrum und lupfte schließlich seinen eigenen Abpraller unter die Querlatte (25.). Danach scheiterte Nick Trecapelli aus dem hohen Slot an Jakob Holzers Schulter (26.), wieder Giftopoulos verzog aus dem Slot (28.). Eine Deflection von Luca Barnabò flog nur um Zentimeter an der Stange vorbei (34.), der von King schön eingesetzte Lacedelli verlor beim Vorhand-Haken am Ende seines Sololaufs die Scheibenkontrolle (39.).

Früh im dritten Abschnitt kamen die jungen Rotjacken zum Ausgleich: Philipp Kreuzer nahm in der neutralen Zone den Puck auf, überlief seinen Gegenspieler und setzte den Puck am Ende via Goalie-Stockhand und Stange in die Maschen - 2:2 (41.). Von einem schweren Abspielfehler des EC-KAC II in der eigenen Zone profitierte dann nahezu der im Slot völlig alleine stehende Marco Sanna, Torhüter Holzer parierte aber stark mit dem Beinschoner (42.). Im Glück waren die Klagenfurter in zwei der folgenden Situationen: Ein Lacedelli-Treffer wurde nach Videostudium aberkannt, weil das Tor zuvor schon aus der Verankerung gerissen wurde (43.), ein verdeckter Schlenzer des US-Amerikaners Nick Bruneteau aus der Distanz klatschte nur auf den Außenpfosten (48.). Danach kamen beide Teams zu Halbchancen, in der Schlussphase stellten dann aber die heuer noch unbesiegten Gäste aus Cortina den dreifachen Punktgewinn sicher: Kevin King überlief einen indisponierten KAC-Verteidiger und schloss seinen Alleingang mit dem 2:3 ab (56.), nach einem gewonnenen Offensivzonen-Faceoff stellte Giftopoulos von der linken Seite aus auf 2:4 (58.). Als die Rotjacken ihren Goalie durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzten, wechselten sie schlecht, Giftopoulos profitierte davon, sendete von der neutralen Zone aus ein (59.) und fixierte damit seinen persönlichen Hattrick und auch den Endstand von 2:5 aus rot-weißer Sicht. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir waren dank Videoanalyse gut auf Cortina vorbereitet und wussten sehr genau, welche Spielanlage uns erwartet. Der erste Abschnitt war ausgeglichen, dann hat der Gegner immer mehr spielerische Vorteile aus unseren Turnovers gezogen. In der zweiten Pause haben wir darüber gesprochen, dass diese Partie in der neutralen Zone entschieden werden wird und leider war dies vier Minuten vor dem Ende dann auch - zu unserem Nachteil - der Fall. Allerdings bin ich heute sehr zufrieden mit unserem Auftritt, wir haben eine beherzte Leistung gezeigt, auf der wir definitiv aufbauen können. Nach einer intensiven Phase haben wir jetzt zwei Tage frei, um die Batterien aufzuladen, und dann freuen wir uns auf ein packendes Heimspiel gegen Zell am See.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 6. Spieltag
EC-KAC II – SG Cortina 2:5 (1:1,0:1,1:3)
Tor EC-KAC II: Simon Hammerle (02:44), Philipp Kreuzer (40:46)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Vorauer) / Würschl-Duller, Steffler-Moser, Dobnig-Bergmann / Kapel-Sticha-Kreuzer, V.Hammerle-S.Hammerle-Szabad, Casati-Kompain-Schönett, Jagarinec-Ploner-Ofner

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – EK Zeller Eisbären (Donnerstag, 10. Oktober 2019, 19.30 Uhr)