Deutliche Abfuhr für das Farmteam

Der EC-KAC II war im Auswärtsspiel bei Vizemeister HC Pustertal am Samstagabend chancenlos und unterlag klar mit 0:8.

Deutliche Abfuhr für das Farmteam

 

Die Personalien:

Ohne acht Stammkräfte (Pirmann, Patterer, Bergmann, Jagarinec verletzt/angeschlagen bzw. Vorauer, Kernberger, Hansson, Obersteiner in der Kampfmannschaft) reiste das Farmteam des EC-KAC zum schwierigen Auswärtsspiel in Bruneck. Gegenüber der Heimniederlage gegen Zell am See am Donnerstag kamen U18-Verteidiger Elias Dobnig und Backup-Goalie Fabian Horn in das Lineup.

 

Der Spielverlauf:

Zwar ging der erste Torschuss der Begegnung auf das Konto der jungen Rotjacken (Dennis Sticha von links, gehalten/2.), die besseren Möglichkeiten spielten sich jedoch von Beginn an die Hausherren heraus. Seine erste größere Gelegenheit konnte der HCP auch umgehend in einen Torerfolg ummünzen: Nach einem Stellungsfehler der Klagenfurter in der neutralen Zone ergab sich über Jack Lewis und die rechte Seite ein „Zwei-gegen-Eins“-Angriff, den Querpass des Kanadiers wuchtete im Zentrum Max Oberrauch in die Maschen (7.). Die große Chance auf den Ausgleich ließ Valentin Hammerle liegen, als ihn ein von hinter dem Kasten vor das Tor springender Puck völlig ungedeckt zwischen den Hashmarks erreichte, seine Direktabnahme kam jedoch zu zentral auf Goalie Colin Furlong, der parieren konnte (9.). Gegen Alex De Lorenzo Meo aus kurzer Distanz parierte Jakob Holzer mit der Stockhand (11.), drei Minuten später war der KAC-Torhüter aber machtlos: Ein Abpraller sprang in den hohen Slot, Verteidiger Maximilian Leitner zog sofort ab und sein Schlagschuss fand den Weg zwischen Freund und Feind hindurch ins Tor (14.). Nur gut zwei Minuten später konnten die Wölfe erneut jubeln: Markus Gander schlenzte von der rechten Seite auf die kurze Ecke, wo Tommaso Traversa goldrichtig stand und die Scheibe in die Maschen abfälschte (16.). Massimo Carozza traf aus Mittelstürmer-Position nur Holzers Maske (19.), Furlong verneinte einen verdeckten Schlenzer Philipp Kreuzers mit der Fanghand (20.), dann war das erste Drittel Geschichte.

Auch im zweiten Spielabschnitt kam der HC Pustertal zu einer Vielzahl an guten Gelegenheiten: Im Zuge eines suboptimalen KAC-Wechsels brach Lewis über rechts durch, Jakob Holzer konnte parieren (25.). Auch während des ersten Powerplays für die Gastgeber konnte sich der rot-weiße Schlussmann auszeichnen: Einen Roland Hofer-Onetimer von den Hashmarks aus wehrte er mit der Maske ab (28.). Ihr zweites Überzahlspiel des Abends vermochten die Wölfe dann jedoch zu ihrem vierten Treffer zu nutzen: Die beiden Verteidiger in der Rotjacken-Box ließen sich nach außen ziehen, wodurch Jack Lewis am Torraum ungedeckt war, er legte sich die Scheibe auf die Rückhand und schob sie über die Linie (30.). Der HCP erhöhte weiter: Inkonsequente Arbeit der Klagenfurter im eigenen Slot eröffnete die Möglichkeit für Davide Conzi, der den hoppelnden Puck in die kurze Ecke klopfte (35.). Ein erstes KAC-Powerplay blieb ohne Auswirkung auf das Score, weil Furlong mit dem Catcher gegen Kreuzer und mit den Pads gegen Schnetzer parierte (jeweils 36.). Noch vor der Pause machten die Südtiroler schließlich das halbe Dutzend voll: Massimo Carozza schnitt nach einem Steilpass durch die Abwehr, hielt sich seinen Gegenspieler vom Leib und sendete ein (38.). 

Durchgang Nummer drei wurde zum deutlich besten aus Sicht der jungen Rotjacken, alleine in den ersten acht Minuten des Drittels wurden mehr aussichtsreiche Möglichkeiten herausgespielt als in den zwei Abschnitten zuvor. Ein Sololauf von Kevin Szabad bei numerischer Unterlegenheit endete an der Schulter von Torhüter Furlong (41.), Philipp Kreuzer entschied sich in bester Position gegen einen Abschluss (43.), Niklas Würschl schlenzte aus dem hohen Slot nur um Zentimeter am Gehäuse vorbei (45.) und der von hinter den Kasten aus bediente Dennis Sticha zimmerte den Puck an die Stange (48.). Schon zuvor hatte der HC Pustertal allerdings auf 7:0 gestellt: Jack Lewis ging im Powerplay auf der linken Seite sehr tief, glitt an den Crase und lupfte den Puck mit der Backhand in die kurze Kreuzecke (42.). Jakob Holzer stoppte Alleingänge von Laner (54.) und Carozza (56.), dazwischen musste er jedoch ein achtes und letztes Mal hinter sich greifen: Ein Blueliner von Gianluca March fand - im Zentrum wohl noch abgefälscht - den Weg ins Tor (55.), Endstand 8:0 für den HC Pustertal (HB)

 

Der Kommentar:

„Wie das Ergebnis zeigt, war das heute ein sehr harter Abend für uns. Wir kamen in den ersten Shifts recht gut in die Partie, aber der HC Pustertal stellte dann seine Klasse unter Beweis. Der Gegner war eisläuferisch besser und übte viel mehr Druck auf den Puck aus. In solchen Situationen gibt es für eine Mannschaft zwei Wege, einer ist, sich aufzugeben, der andere, unbeirrt weiterzukämpfen. Es ist gut, dass unsere junge Gruppe nicht dem ersten Typus zuzuordnen ist. Die aktuelle Phase ist sicherlich keine einfache, aber wir werden uns nicht von unserem Weg abbringen lassen, sondern daran arbeiten, uns im nächsten Spiel am Donnerstag zu verbessern.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 8. Spieltag
HC Pustertal – EC-KAC II 8:0 (3:0,3:0,2:0)
Tore EC-KAC II: Keine

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Horn) / Schnetzer-Würschl, Steffler-Duller, Dobnig-Moser / V.Hammerle-S.Hammerle-Szabad, Kapel-Sticha-Kreuzer, Casati-Kompain-Schönett, Ploner-Ofner

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – Vienna Capitals II (Donnerstag, 17. Oktober 2019, 19.30 Uhr)