Farmteam gewinnt in Lustenau

Doppelpacks von Debütant Finn van Ee und Valentin Hammerle ebneten dem EC-KAC II am Donnerstagabend den Weg zu einem 5:2-Auswärtssieg beim EHC Lustenau. 

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Bei den jungen Rotjacken kam es gegenüber der 3:5-Heimniederlage gegen Gherdëina vom Sonntag zu zahlreichen Veränderungen im Lineup: Aus der Kampfmannschaft verstärkten Steven Strong und Marco Richter das Farmteam, Christoph Duller und Niklas Ofner waren wieder fit. In Lustenau traten die Klagenfurter mit vier Cracks aus dem EBJL-Team an, darunter dem Debütanten Finn van Ee, der zum elften U18-Spieler avancierte, der heuer in der Alps Hockey League eingesetzt wurde. Zu den bisherigen Ausfällen von Jonathan Bergmann, Nicolaus Casati und Markus Pirmann gesellte sich auch Dennis Sticha, zudem standen Michael Kernberger und Niklas Würschl (beide Kampfmannschaft) nicht zur Verfügung. Florian Vorauer kehrte unterdessen auf die Torhüterposition zurück.

 

Der Spielverlauf:

Nachdem Debütant Finn van Ee gleich in seinem ersten Shift mit einem Schuss auf die kurze Ecke an René Swette gescheitert war (2.), kam der EC-KAC II zu einem frühen ersten Powerplay. Während der numerischen Überlegenheit war ein aufgeknieter Onetimer von den rechten Hashmarks aus, den Simon Hammerle allerdings neben das Tor setzte, die beste Gelegenheit für die Gäste (6.). Vor dem von Florian Vorauer gehüteten Kasten wurde es in Minute acht erstmals gefährlich: Frederik Rasmussen erreichte einen steilen Flip-Pass, ließ den letzten KAC-Verteidiger aussteigen, schoss dann jedoch über das Gehäuse. Nachdem der am Torraum angespielte Chris D’Alvise die Scheibe nicht richtig unter Kontrolle bringen konnte, konterten die jungen Rotjacken und gingen durch den Premierentreffer von van Ee in Führung: Der 17-jährige Stürmer reagierte bei einem von der Bande zurückspringenden Puck am schnellsten und stocherte das Spielgerät über die Linie (12.). Danach scheiterte D’Alvise aus kurzer Distanz an Vorauer, Marco Richters Abschluss eines „Zwei-gegen-Eins“-Konters streifte das Außennetz (jeweils 15.). In seinem ersten Überzahlspiel glich Lustenau den Spielstand schließlich aus: Ex-KAC-Stürmer Mark Hurtubise wuchtete eine Direktabnahme vom linken Faceoff-Kreis aus hoch in die Maschen (19.).

Auch im zweiten Abschnitt legten die Klagenfurter vor: Kevin Szabad drang auf der linken Seite ins Angriffsdrittel ein, seinen Querpass verlängerte Valentin Ploner an die rechten Hashmarks, von wo aus erneut Finn van Ee erfolgreich zur Führung abschließen konnte (22.). Die Vorarlberger waren um eine rasche Antwort bemüht: David Slivnik setzte einen Schlenzer aus der Halbdistanz neben den Kasten (23.), eine Direktabnahme von Radek Duda aus kurzer Distanz entschärfte Vorauer gut (24.). Zum Ausgleich kamen die Gastgeber dann durch einen weiteren ehemaligen Klagenfurter: Maximilian Wilfan vollendete einen Sololauf sehenswert, nach Haken auf die Rückhand schob der den Puck unter den Beinschonern des KAC-Goalies hindurch über die Linie (28.). Als „Vier-gegen-Vier“ gespielt wurde, blieb Florian Vorauer bei einem weiteren Lustenauer Sololauf hingegen Sieger (30.), im zweiten EHC-Powerplay der Partie konnte er sich bei Abschlüssen von Hurtubise vom linken Faceoff-Punkt aus (33.) und D’Alvise aus bester Position im Zentrum (34.) wiederum auszeichnen. Aus der sehr gefälligen U18-Garde der jungen Rotjacken kam in der Schlussminute des zweiten Durchgangs Maximilian Theirich noch zu einer aussichtsreichen Möglichkeit: Nachdem er sich von der Ecke aus bis an den Crease durchgespielt hatte, wurde er jedoch mit einem ungeahndeten Cross-Check zu Boden gebracht.

Trotz numerischer Unterlegenheit zu Beginn des Schlussdrittels hatten die Gäste die erste gute Gelegenheit: Bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Konter versuchte es Marco Richter selbst, umkurvte den Goalie, brachte den Puck dann aber nicht an diesem vorbei (42.). Die Klagenfurter rochen angesichts des Spielstands Lunte, investierten viel und schafften es, die Vorarlberger meist auf den Außenpositionen zu halten, Fernschüsse von Kramer und Slivnik wurden geblockt bzw. flogen am Tor vorbei (46.). Nach einem wenig berauschenden KAC-Powerplay ergab sich in Minute 52 die große Chance auf den nächsten rot-weißen Treffer: Nach gutem Forecheck von Theirich sprang der Puck genau zum am Torraum völlig freien Valentin Hammerle, der aber an René Swette scheiterte. Doch die jungen Rotjacken ließen sich davon nicht entmutigen und gingen nur Sekunden später zum dritten Mal in dieser Partie in Führung: Simon Hammerle umkurvte das Gehäuse in großem Bogen, legte auf seinen Zwillingsbruder Valentin ab und dieser pfefferte die Scheibe nunper Direktabnahme von links in die Maschen (52.). Keine zwei Minuten später trat Valentin Hammerle erneut als Torschütze in Erscheinung: Marco Richter fing den Puck in der neutralen Zone ab, ließ nach Vorstoß abtropfen und per flachem Handgelenksschuss stellte der gebürtige Tiroler auf 4:2 aus KAC-Sicht (54.). Während Rok Kapel einen Rebound nach Strong-Blueliner aus spitzem Winkel über den Kasten setzte (58.), gelang es dem EHC Lustenau in der Schlussphase (auch bei „Sechs-gegen-Vier“) nicht mehr, echten Druck aufzubauen. Von der eigenen Zone aus lupfte Marco Richter den Puck zwei Sekunden vor der Sirene zum 5:2-Endstand in das verwaiste Tor. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir sind sehr energisch gestartet, agierten klug und hielten unser Level über die gesamte Spielzeit hinweg aufrecht. Die ersten zwei Abschnitte waren recht ruppig und emotional, unser Team hat aber kühlen Kopf bewahrt und das hat sich letztlich auch im Ergebnis niedergeschlagen. Unsere Mannschaft hat auch heute ausgezeichnet, dass sie nicht aufgibt, dafür wurde sie belohnt.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, Qualifikationsrunde, 4. Spieltag
EHC Lustenau – EC-KAC II 2:5 (1:1,1:1,0:3)
Tore EC-KAC II: Finn van Ee (11:44, 21:24), Valentin Hammerle (51:49, 53:34), Marco Richter (59:58/EN)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) / Strong-Duller, Steffler-Patterer, Moser-Preiml / Richter-Kapel-Kreuzer, Szabad-Ploner-van Ee, V.Hammerle-S.Hammerle-Theirich, Schönett-Kompain-Sunitsch, Ofner

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – EC Salzburg II (Samstag, 22. Februar 2020, 15.00 Uhr)