Farmteam holt zu Hause drei Punkte

Gegen den formstarken EC Bregenzerwald, der acht seiner letzten neun Spiele gewonnen hatte, setzte sich der EC-KAC II am Freitagabend mit 4:3 durch.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Gegenüber der knappen Heimniederlage gegen die VEU Feldkirch am Dienstag kam es im Lineup des EC-KAC II zu Veränderungen an fünf Positionen. Anstelle von Kele Steffler, Dennis Sticha, Daniel Obersteiner (alle Kampfmannschaft), Niklas Ofner und Josef Schönett kamen Lorenz Lindner, Maximilian Theirich, Neal Unterluggauer und Luka Gomboc in das Aufgebot. Zudem gab Stürmer Niki Kraus, der gesundheitsbedingt seit Mitte Oktober kein Spiel mehr bestreiten konnte, sein langersehntes Comeback. Rochiert wurde auf der Torhüterposition, wo diesmal wieder Jakob Holzer den Vorzug erhielt.

 

Der Spielverlauf:

Nachdem die Gäste ein frühes Überzahlspiel nicht ausnutzen konnten, fing Valentin Hammerle in der ersten rot-weißen Offensivaktion einen Aufbaupass der Vorarlberger ab und suchte den Abschluss, Torhüter Felix Beck war aber mit dem Schoner zur Stelle und entschärfte auch den Nachschuss von Simon Hammerle, der am Pfosten stehend abgedrückt hatte (6.). Auf der Gegenseite spielte Julian Zwerger die Scheibe aus der Tiefe an den Torraum zu Adem Kandemir, der allerdings nur das Außennetz traf (9.). Gegen Drittelmitte fassten die Klagenfurter die bereits zweite Bankstrafe nach einem Wechselfehler aus, doch nach nur 16 Sekunden in Unterzahl ging man per Shorthander in Führung: Marcel Witting gelang es, die Scheibe in die neutrale Zone zu bugsieren, von wo aus Niki Kraus zum Breakaway antrat und den Puck eiskalt per Handgelenksschuss in die Maschen setze (11.). Der EC Bregenzerwald kombinierte sich zwar immer wieder vor den Kasten der jungen Rotjacken, der letzte Pass bereitete den Gästen aber noch Probleme. Nachdem Marcel Witting einen Onetimer von der blauen Linie aus nur knapp am Pfosten vorbei gesetzt und Felix Beck den darauffolgenden Nachschuss durch Christoph Tialler vom rechten Faceoff-Kreis aus mit dem Schoner pariert hatte (14.), scheiterte Daniel Ban auf der Gegenseite mit einer Deflection nach Posch-Schuss an Goalie Jakob Holzer (18.). 

Die Vorarlberger kamen aggressiv aus der ersten Pause und gleich zu guten Chancen: Kai Fässler scheiterte aus kurzer Distanz am Schlussmann der jungen Rotjacken, Roberts Lipsbergs blieb mit eier Direktabnahme aus dem Slot ebenso an Jakob Holzer hängen (jeweils 21.). In der 24. Minute zog Tuukka Rajamäki über den linken Flügel zum Kasten und legte sich die Scheibe mit einem schönen Haken auf die Rückhand, doch erneut war der KAC-Torhüter mit dem Schoner zur Stelle. Der Finne stand auch in der nächsten Aktion im Mittelpunkt, als er einen „Coast-to-Coast“-Angriff startete, den Puck abschließend aber knapp am Pfosten vorbei setzte (28.). Kurz darauf spielte Roberts Lipsbergs die Scheibe von der Bande aus an den Crease, wo Kai Fässler für die Deflection bereit stand, er brachte aber nicht genug Druck auf den Schläger, um das Spielgerät in die Maschen abzufälschen (29.). In der 32. Spielminute startete Niki Kraus aus der eigenen Defensivzone, ließ Jonas Kutzer auf dem Weg zum Tor mit einem tollen Haken aussteigen, scheiterte folgend aber am Schlussmann der Gäste. Bei numerischer Überlegenheit benötigte der ECB dann lediglich 13 Sekunden, um den Ausgleich zu erzielen: Roberts Lipsbergs erhielt am rechten Flügel den Puck und hämmerte ihn vom Faceoff-Kreis aus unhaltbar unter die Querlatte (33.).

Bei numerischer Überlegenheit bediente Rok Kapel am rechten Anspielpunkt Markus Pirmann, dessen Onetimer Felix Beck nach guter Seitwärtsbewegung entschärfen konnte, den darauffolgenden Blueliner von Niklas Würschl wehrte der Goalie mit dem Blocker ab (48.). Mit Ablauf der Strafzeit spielte Valentin Hammerle den Puck vom Pfosten aus zur Mitte auf Rok Kapel, der die jungen Rotjacken erneut in Führung brachte (49.). In der 50. Minute landete das Spielgerät halbrechts bei Daniel Ban, der das halbleere Tor vor sich hatte, doch Jakob Holzer glänzte mit einem „Diving Save“ und pflückte den Puck mit dem Catcher aus der Luft (50.). Auf der Gegenseite erhöhten die Klagenfurter kurz darauf auf 3:1: Die Gäste hatten Probleme mit dem Breakout und ließen sich gleich zwei Mal die Scheibe abnehmen, Rok Kapel spielte diese von hinter dem Kasten in den Slot auf Markus Pirmann, der geistesgegenwärtig nochmals zur Seite auf Samuel Witting ablegte, welcher das freie Netz vor sich hatte und einsendete (52.). Lediglich 81 Sekunden später kamen die Gäste wieder auf einen Treffer heran: Alexander Maxa setzte sich nach Hyyppä-Steilpass zentral durch und bezwang Jakob Holzer mit einem Wristshot auf der Fanghandseite (53.). In der 56. Minute gelang dem EC Bregenzerwald dann auch noch der Ausgleich: Jesper Åkerman stürmte über links ins Offensivdrittel, spielte zur Mitte für Roberts Lipsbergs, der kurz abtropfen ließ, Daniel Ban hämmerte die Scheibe via Innenpfosten in die Maschen (56.). Die jungen Rotjacken ließen sich aber nicht beirren und gingen nur 18 Sekunden später abermals in Führung - Markus Pirmann drückte einen Rebound mit der Rückhand zum 4:3 über die Linie und setzte damit den Schlusspunkt (57.). (NB)

 

Der Kommentar:

„Ich denke, das war ein sehr ausgeglichenes Spiel. Wir hatten im ersten Abschnitt Probleme mit dem Stretch der Zone, den der Gegner forcierte, haben daher in der Drittelpause darauf reagiert. Mit einem knappen Score in das Schlussdrittel zu gehen, ist etwas, das unsere Mannschaft nun schon mehrfach erlebt hat, immer haben wir daraus gelernt und Fortschritte gemacht. Nachdem wir durch defensive Fehler einen Zwei-Tore-Vorsprung aus der Hand gegeben hatten, konnten wir gleich im folgenden Shift zurückschlagen und damit gewinnen. Das war insgesamt eine reife Vorstellung, unser Weg stimmt und wurde heute mit drei Punkten belohnt. Sehr erfreulich auch, dass Jakob Holzer wieder stark gespielt hat, unsere beiden Goalies geben uns die Chance, als Team erfolgreich zu sein.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League
EC-KAC II – EC Bregenzerwald 4:3 (1:0,0:1,3:2)
Tore EC-KAC II: Niki Kraus (10:14/SH1), Rok Kapel (48:07), Samuel Witting (51:39), Markus Pirmann (56:12)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Vorauer) / Kernberger-Maier, Tialler-Würschl, Moser-Kompain, Lindner / Pirmann-Kapel-S.Witting, Kraus-Gomboc-M.Witting, V.Hammerle-S.Hammerle-van Ee, Unterluggauer-Ploner-Theirich, Sunitsch

 

Das nächste AHL-Spiel:

HDD Jesenice – EC-KAC II (Dienstag, 12. Januar, 19.00 Uhr)