Farmteam mit 8:1-Kantersieg

Vier Treffer in vier Powerplays ebneten am Mittwochabend für den EC-KAC II den Weg zu seinem höchsten Sieg in der Alps Hockey League-Geschichte, die Partie gegen den EC Bregenzerwald endete 8:1.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Beim EC-KAC II kam es gegenüber der Heimniederlage gegen Jesenice vom Samstag zu vier Veränderungen im Lineup: Florian Vorauer und Michael Kernberger (beide Kampfmannschaft) standen nicht zur Verfügung, im Gegenzug konnten Niki Kraus und Nicolaus Casati, der zuletzt drei Spiele aufgrund einer Verletzung verpasst hatte, wieder mitwirken. Gewechselt wurde auf der Torhüterposition, Jakob Holzer kam zu seinem 15. Start in der laufenden Saison. Das Durchschnittsalter des Aufgebots lag in der Partie gegen den EC Bregenzerwald bei 20,9 Jahren.

 

Der Spielverlauf:

Die jungen Rotjacken bestimmten im ersten Spielabschnitt klar das Geschehen und spielten sich zahlreiche gute Möglichkeiten heraus: Niki Kraus schloss einen „Zwei-gegen-Eins“-Konter selbst ab, scheiterte dabei aber an Gäste-Torhüter Matthias Tschrepitsch (2.), Kevin Szabad verpasste einen Rebound nach Kreuzer-Schlenzer von rechts nur knapp (5.). Der von Markus Pirmann schön angespielte Valentin Hammerle setzte seine Direktabnahme zu zentral auf den Kasten (6.), erneut Szabad schob einen Abpraller mit der Rückhand am Gehäuse vorbei (7.). Der EC Bregenzerwald kam erst nach einer knappen Viertelstunde zu Gelegenheiten: Nach einem halbhohen Abschluss von Michael Rainer sprang der Puck gerade in den Slot zurück, Lukas Göggel wischte jedoch über die Scheibe (13.), der im Slot völlig ungedeckte Johan Lorraine scheiterte mit einem Onetimer an Jakob Holzer (14.). Im ersten Powerplay des Abends dauerte es nur 29 Sekunden, ehe der EC-KAC II in Führung gehen konnte: Eine flinke Passkombination über Kreuzer und Ploner schloss Rok Kapel aus kurzer Distanz erfolgreich ab (16.). Und noch vor der zweiten Pause schnürte der Slowene seinen Doppelpack: Nach einer schönen Einzelaktion passte sein Handgelenksschuss aus dem hohen Slot genau in die von ihm aus gesehen linke Kreuzecke (18.). 

Früh im zweiten Durchgang setzte Lorraine die Direktabnahme eines Querpasses seines schwedischen Landsmanns Söder an der kurzen Ecke vorbei (22.), auf der Gegenseite verfehlte bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Vorstoß Valentin Ploner die rechte Kreuzecke nur knapp (23.). Die jungen Rotjacken wechselten dann in eine minutenlange Druckphase, während der die Vorarlberger kaum aus ihrer Zone kamen, trotz bester Gelegenheiten (Wrap-Around Pirmann/27., Deflection Kraus/28., Sticha von den Hashmarks aus/28.) gelang den Klagenfurtern aber kein Treffer. Anschreiben konnten hingegen die Gäste: In ihrem ersten Überzahlspiel verzögerte Christian Haidinger im Zentrum lange, um dann einen flachen Handgelenksschuss in die Maschen zu bringen (30.). Die Hauherren ließen sich davon allerdings nicht beirren, Szabad und Kraus (jeweils 32.) vergaben noch, dann tippte Dennis Sticha einen Moser-Schlenzer jedoch zum 3:1 in das Gehäuse (34.). Dafür, dass es beim Zwei-Tore-Vorsprung blieb, sorgte in der Folge Torhüter Jakob Holzer: Er unterband das Nachstochern Lorraines (34.) und parierte die gefährliche Haidinger-Verlängerung eines Diagonalpasses (35.), bei einem scharfen Horizontalzuspiel, das Daniel Ban über die Querlatte abfälschte, war der Goalie im Glück (36.). Die verbleibenden Minuten im zweiten Durchgang nutzte der EC-KAC II, um auch sein zweites und drittes Powerplay der Partie in Treffer umzumünzen: Nach präzisem Kreuzer-Querpass sendete Rok Kapel - sein dritter Treffer der Partie - von halbrechts zum 4:1 ein (37.), dann traf Philipp Kreuzer selbst, als er einen ansatzlosen Wristshot von links in die kurze Kreuzecke setzte (40.). Zudem gab es in der Schlussphase des Drittels auch Metalltreffer auf beiden Seiten zu verzeichnen (Pirmann/36. bzw. Fässler/38.).

Im dritten Abschnitt schienen sich beide Teams bereits mit der Punkteverteilung abgefunden zu haben, bei Fernschüssen von Ban und Egger auf der einen (44.) und Steffler auf der anderen Seite (45.) waren die Goalies - beim ECB nun Felix Beck - auf dem Posten. Die Klagenfurter verloren dann Philipp Kreuzer verletzungsbedingt, hatten aber weiterhin die besseren Möglichkeiten: Sie konvertierten auch ihr viertes Überzahlspiel des Abends in einen Treffer: Ein Kraus-Fehlschuss sprang von der Bande aus genau zu Kapel, der nur noch einkehren musste, ehe er sich zum vierten Mal in dieser Partie als Torschütze feiern lassen durfte (51.). Weil Niki Kraus knapp fünf Minuten vor dem Ende nach einem Bandencheck unter die Dusche geschickt wurde, beendeten die Klagenfurter das Spiel mit nur vier Feldspielern. Dies hinderte sie aber nicht daran, zwei weitere Male anzuschreiben: Simon Hammerle stocherte an der blauen Linie Ban den Puck vom Schläger und verwertete seinen folgenden Sololauf eiskalt (56.). Den Endstand von 8:1 für den EC-KAC II fixierte in der Schlussminute Mark Kompain, der die Scheibe hinter dem gegnerischen Tor eroberte, vor den Kasten glitt und das Spielgerät mit der Vorhand über die Linie drückte (60.). Der höchste Sieg des Farmteams in der Alps Hockey League-Geschichte war damit besiegelt. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir wollten heute sehr aktiv und druckvoll in die Partie starten, weil Bregenzerwald ein schweres Spiel von gestern in den Beinen hatte, das ist uns auch gelungen. Spätestens als wir früh im zweiten Drittel über Minuten hinweg Druck aufbauten und den Gegner in seiner Zone festsetzten, hatten wir die Begegnung unter Kontrolle. Uns gelangen dann zahlreiche Tore, gleichzeitig blieben wir hinten kompakt und konsequent. Über 60 Minuten hinweg betrachtet war das eine sehr positive Vorstellung, auf die unsere Mannschaft auch stolz sein kann.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, 31. Spieltag
EC-KAC II – EC Bregenzerwald 8:1 (2:0,3:1,3:0)
Tore EC-KAC II: Rok Kapel (15:39/PP1, 17:35, 36:12/PP1, 50:40/PP1), Dennis Sticha (33:14), Philipp Kreuzer (39:27/PP1), Simon Hammerle (55:44/SH1), Mark Kompain (59:47/SH1)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Horn) / Patterer-Duller, Moser-Würschl, Bergmann-Steffler / Pirmann-Kapel-Kraus, Szabad-Ploner-Kreuzer, V.Hammerle-S.Hammerle-Sticha, Schönett-Kompain-Jagarinec, Casati

 

Das nächste AHL-Spiel:

SHC Fassa – EC-KAC II (Samstag, 17. Januar 2020, 20.30 Uhr)