Farmteam siegt zum AHL-Start

Der EC-KAC II startete auch heuer mit einem Sieg in die Alps Hockey League, blieb beim knappen 2:1-Erfolg in Linz aber vieles schuldig.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Der EC-KAC II trat im Auftaktspiel seiner fünften Saison in der Alps Hockey League mit einem sehr jungen Lineup an: Elf der 20 besetzten Plätze im Aufgebot gingen an Juniorenspieler, fünf davon an U18-Cracks. Nicht zur Verfügung standen Kele Steffler und Dennis Sticha (beide Kampfmannschaft), aus dem ICE-Kader half dafür Samuel Witting aus. Mit Jakob Greier, Johannes Patterer und Nico Kramer gaben in dieser Begegnung drei Cracks ihr Debüt im Erwachseneneishockey, das Lineup wies ein Durchschnittsalter von 19,85 Jahren auf.

 

Der Spielverlauf:

Beim ersten Vorstoß der Klagenfurter in dieser Begegnung wurde Samuel Witting beim Zoneneintritt gelegt (2.), die fällige Überzahlmöglichkeit konnten die jungen Rotjacken gleich in einen Treffer konvertieren: Von hinter dem Tor aus bediente Rok Kapel Markus Pirmann, der die Scheibe am Torraum stehend über die Linie drückte (3.). Bei einem „Zwei-gegen-Eins“-Angriff wenig später kam der finale Pass auf Valentin Hammerle etwas zu spät, sodass dieser an den Pads des Linzer Schlussmanns hängenblieb (4.). Eine erste Gelegenheit der Gastgeber war einem rot-weißen Fehler in der eigenen Zone geschuldet, Benjamin Mosaad verzog jedoch von den Hashmarks aus (6). Eine erste Unterzahlsituation überstanden die Klagenfurter mit fünf Clearings souverän, dann fing Finn van Ee an der eigenen blauen Linie die Scheibe ab, spielte steil auf Valentin Hammerle, der den Abschluss seines Sololaufs aber neben den Kasten pfefferte (9.). Eine Direktabnahme von Alexander Moser zischte knapp über die Querlatte (11.), dann kombinierten die jungen Rotjacken bei einem „Drei-gegen-Eins“-Angriff zu lange, sodass der abschließende Wristshot von Christoph Tialler aus der Halbdistanz zur Beute von Goalie Leon Sommer wurde (13.). Ein Versuch Josef Schönetts streifte die Stange (13.), dann verflachte die Partie zusehends und die davor langen KAC-Druckphasen wurden deutlich kürzer. Einen Rückhandschuss Tobias Fenders aus kurzer Distanz parierte Jakob Holzer im Nachfassen (19.).

Wiederum nach einem Eigenfehler des EC-KAC II kamen die Oberösterreicher früh in Durchgang zwei zu einer guten Gelegenheit: Der im Slot völlig freistehende Matthias Neubauer traf allerdings das Gehäuse nicht (21.), wenig später verfehlte auch Adrian Rosenberger aus aussichtsreicher Position das Ziel (23.). Als Goalie Sommer einen Ploner-Schuss aus dem hohen Slot nicht bändigen konnte, vermochte Maximilan Theirich die sich ihm am Rebound bietende Lücke nicht zu nutzen (28.), am Ende einer Druckphase der jungen Rotjacken traf Rok Kapel von den linken Hashmarks aus und mit der Rückhand nur die Stange (30.). Der Slowene, im Vorjahr überlegener Topscorer des EC-KAC II, schied dann nach einem von den Schiedsrichtern ignorierten Kniecheck aus, er musste beim Abgang vom Eis gestützt werden (35.). Davor hatte Jakob Holzer gegen den frei vor ihm aufgetauchten Fabio Rohm brilliert (31.), Samuel Witting schoss, nachdem er sich zwischen zwei Gegenspielern durchgeschoben hatte, im Fallen knapp über den Kasten (33.). Für den zweiten Klagenfurter Treffer des Abends zeichnete dann erneut Markus Pirmann verantwortlich: Johannes Patterer schob die Scheibe nach Zoneneintritt zum Routinier, der sie vom rechten Faceoff-Punkt aus per Onetimer in die Maschen setzte (37.). Die beiden letzten Chancen im Mittelabschnitt gehörten den Hausherren, sowohl gegen Mayrhofer aus dem Zentrum als auch gegen den über rechts vor das Tor schneidenden Neubauer blieb Jakob Holzer jedoch Sieger (jeweils 39.).

In Drittel drei wischte Böhm vor dem halbleeren Kasten über den Puck (43.), der ungedeckte Rosenberger scheiterte am KAC-Schlussmann (44.). Auf Seiten der jungen Rotjacken kam Valentin Ploner zu zwei guten Gelegenheiten, scheiterte nach „Zwei-gegen-Eins“-Vorstoß aber an Torhüter Sommer (45.), ehe er aus halbrechter Position an der langen Ecke vorbeischoss (49.). Auch Markus Pirmann, der sich mit einer Körpertäuschung im Powerplay Platz und Raum im Slot geschaffen hatte, verfehlte das Ziel (51.). Im nächsten Überzahlspiel scheiterte Valentin Hammerle nur knapp mit einer Deflection (55.), das Metall der Querlatte verhinderte einen Pirmann-Hattrick per Direktabnahme (56.). In ihrem letzten Powerplay des Abends gelangten dann auch die Steel Wings auf die Anzeigetafel: Das scharfe Zuspiel Laurin Müllers von der linken Seite der blauen Linie aus fälschte am Crease Marcel Mayrhofer in die Maschen ab (57.), ein finaler Push der Hausherren blieb aber aus.

Die jungen Rotjacken starteten wie im Vorjahr mit einem Sieg in die Alps Hockey League-Saison, dieser fiel jedoch ob der mangelhaften Chancenverwertung im Angriff und den zahlreichen Fehlern im Spielaufbau in der Defensive mit 2:1 nur sehr bescheiden aus. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir haben heute drei Punkte eingefahren, können ganz offen gesagt aber nicht zufrieden sein. Uns stand ein Team gegenüber, dass hart gearbeitet hat, während wir viel zu verspielt und auch soft agierten. Wir haben in den meisten Details unseres Spiels keinen guten Job gemacht, waren nachlässig. Es ist unser Anspruch, dass wir uns zu unserer Heimpremiere am kommenden Donnerstag gegen den gleichen Gegner deutlich steigern.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, Return2Play-Games, 1. Spieltag
Steel Wings Linz – EC-KAC II 1:2 (0:1,0:1,1:0)
Tore EC-KAC II: Markus Pirmann (02:03/PP1, 36:52)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Vorauer) // Kompain-Tialler, Moser-Lindner, Greier-Patterer // van Ee-Kapel-V.Hammerle, S.Witting-S.Hammerle-Unterluggauer, Pirmann-Ploner-Theirich, Schönett-Kramer-Ofner

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – Steel Wings Linz (Donnerstag, 8. Oktober, 19.00 Uhr)