Farmteam zerschellt an Ex-NHL-Goalie

Der spielerisch stark auftretende EC-KAC II vermochte zum Qualifikationsrundenauftakt Wipptals Torhüter erst zu spät im Spiel zu überwinden und verlor mit 1:4.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Der EC-KAC II musste in Sterzing auf fünf Stammkräfte unter den Skatern (Bergmann, Moser, Casati, Jagarinec, Ofner) sowie Goalie Florian Vorauer (Kampfmannschaft) verzichten. Dafür gaben mit den zuletzt verletzten Niklas Würschl und Philipp Kreuzer zwei Schlüsselspieler ihr Comeback. Aus dem Profikader verstärkte Michael Kernberger die Verteidigung. Zu Christoph Tialler und Neal Unterluggauer gesellte sich mit Maximilian Preiml ein weiterer U18-Crack, der Verteidiger bestritt in Südtirol sein erstes Karrierespiel im Erwachseneneishockey und avancierte somit zum bereits zehnten Akteur aus dem U18-Travel Team, der heuer in der Alps Hockey League zum Einsatz kam.

 

Der Spielverlauf:

Den jungen Rotjacken waren die Strapazen der Anreise nach Südtirol nicht anzumerken, sie agierten vom ersten Scheibenaufwurf an spielerisch zumindest auf Augenhöhe mit den Wipptal Broncos. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase waren es die Gastgeber, die das erste Tor für sich verbuchen konnten: Nach einem Übergabefehler in der Ecke der Defensivzone konnte der Kanadier Mathieu Lemay vor den Kasten ziehen und Goalie Jakob Holzer nach einer Finte auf der Fanghandseite bezwingen (7.). Der Verlusttreffer zeigte bei den Klagenfurtern keine Wirkung, vielmehr übernahmen sie danach die Kontrolle über die Partie, wie letztlich auch das Torschussverhältnis von 33 zu 26 für den EC-KAC II dokumentierte. Allerdings biss sich das rot-weiße Farmteam immer wieder die Zähne am Schlussmann Sterzings, dem NHL-gestählten Jason Bacashihua, aus, der US-Amerikaner stellte sich bis weit in die Schlussphase hinein sämtlichen Abschlüssen erfolgreich entgegen. Besonders stark agierte er spät in Durchgang eins, als die Klagenfurter ein zweiminütiges doppeltes Überzahlspiel nicht in einen Treffer konvertieren konnten.

Eine Vorentscheidung zu Gunsten der Hausherren gab es demnach bereits 13 Sekunden vor der zweiten Pausensirene, als Routinier Paolo Bustreo, einst für Italien bei drei A-Weltmeisterschaften dabei, auf 2:0 stellte, indem er aus dem hohen Slot abzog (40.). Die jungen Rotjacken mobilisierten im Schlussabschnitt alle Kräfte, verlagerten das Spiel über weite Strecken in die gegnerische Zone, waren im Abschluss aber unverändert nicht effizient genug. Ein Blueliner von Kapitän Fabian Hackhofer wurde von einem KAC-Crack noch so abgefälscht, dass der Puck erneut in den Maschen zappelte (57.). Nun hatten die Klagenfurter aber eine Antwort parat: Nach einem Distanzschuss von Kele Steffler beförderte Philipp Kreuzer den Rebound über die Linie (58.). Weil Sekunden später aber die vierte Strafe gegen das Farmteam hintereinander ausgesprochen wurde, blieb eine Schlussoffensive aus: Bei numerischer Überlegenheit schnürte Bustreo in der finalen Minute der Partie seinen Doppelpack und fixierte somit das kaum die Kräfteverhältnisse am Eis widerspiegelnde Endresultat von 4:1 für die Wipptal Broncos (60.). (HB)

 

Der Kommentar:

„Nicht das Resultat, das wir anstrebten, aber ich bin heute sehr stolz auf unsere Mannschaft, die als besseres Team verloren hat. Wir waren speziell im zweiten und dritten Abschnitt tonangebend, haben uns im Verlauf der Partie kontinuierlich gesteigert. Natürlich hadern wir im Nachhinein mit der vergebenen „Fünf-gegen-Drei“-Möglichkeit im ersten Drittel und unserer Effizienz im Allgemeinen, aber wenn wir auf diesem Level Eishockey spielen, werden wir in der Qualifikationsrunde mehr Spiele gewinnen als verlieren.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, Qualifikationsrunde, 1. Spieltag
Wipptal Broncos – EC-KAC II 4:1 (1:0,1:0,2:1)
Tor EC-KAC II: Philipp Kreuzer (57:54)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Sicher) / Steffler-Würschl, Patterer-Duller, Kernberger-Tialler, Preiml / Szabad-Ploner-Sticha, Pirmann-Kapel-Kreuzer, V.Hammerle-S.Hammerle-Unterluggauer, Schönett-Kompain

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – EHC Lustenau (Freitag, 14. Februar 2020, 19.00 Uhr)