Fünfter Sieg in Znojmo in Serie!

Der EC-KAC verließ Znojmo am Freitagabend als 4:1-Sieger und feierte damit seinen fünften Auswärtssieg in Tschechien hintereinander.

Fünfter Sieg in Znojmo in Serie!

 

Die Ausgangssituation:

Der auf Tabellenrang fünf liegende EC-KAC bestritt in Znojmo sein erstes Spiel nach der Dienstfreistellung von Head Coach Doug Mason zu Beginn der Woche. Die Rotjacken gewannen ihr letztes Auswärtsspiel (1:0 in Ljubljana), mussten davor in der Fremde jedoch drei Niederlagen in Serie einstecken. Von den bisherigen drei Saisonduellen gegen die Tschechen gingen zwei an den EC-KAC.
Orli Znojmo lag vor der Partie einen Rang und vier Zähler vor dem Rekordmeister, von seinen letzten sechs Spielen gewann das Team von Jiří Režnar vier. Die Adler sind die heimstärkste Mannschaft der Erste Bank Eishockey Liga, im bisherigen Saisonverlauf holten sie in ihrer eigenen Halle knapp 80 Prozent der möglichen Punkte.

 

Die Personalien:

Der EC-KAC musste in Znojmo auf den verletzten Thomas Hundertpfund und den gesperrten Thomas Pöck verzichten. Trainer Alexander Mellitzer bot im Vergleich zum letzten Spiel gegen den EC Salzburg unveränderte Angriffslinien auf. In der Abwehr lief Thomas Vallant neben Mark Popovic auf, die beiden US-Verteidiger Kevin Kapstad und Jason DeSantis bildeten erstmals in diesem Jahr ein Duo. Im Tor erhielt Bernd Brückler das Vertrauen.

 

Der Spielverlauf:

Gleich vom Eröffnungsbully weg setzte sich Znojmo in der KAC-Zone fest, den Angriff unterbrach jedoch ein Haken von Branislav Rehuš gegen Thomas Vallant, für das der Slowake umgehend auf die Strafbank geschickt wurde. Die Rotjacken schlugen aus ihrem ersten Powerplay Kapital: Mark Popovic schickte Oliver Setzinger auf die Reise, dieser zog vom linken Flügel ins Zentrum und bezwang Torhüter Patrik Nechvátal im kurzen Eck (3.). Trotz des frühen Gegentreffers blieben die Gastgeber angriffslustig, David Bartoš verpasste im Fallen einen Rebound nur knapp (5.). Der veritable Druck der Tschechen steigerte sich in ihrem ersten Überzahlspiel noch weiter: Der an diesem Abend famose Bernd Brückler im KAC-Gehäuse stoppte innert nur 19 Sekunden gleich fünf Schüsse Znojmos. Auch in ihrem zweiten Powerplay - Jason DeSantis saß nach einem Haken - fanden die Adler tolle Gelegenheiten vor: Rehuš schlug im Slot freistehend über die Scheibe (11.), in der nächsten Sequenz entschärfte Bernd Brückler sowohl einen Fernschuss von David Roupec als auch den folgenden Rebound von Ondrej Šedivý (12.). Klagenfurts Torhüter präsentierte sich auch in den folgenden Minuten in blendender Verfassung, Roman Tomas (14.) und Colton Yellow Horn (16.) scheiterten mit ihren Versuchen. Der EC-KAC kam in dieser Phase nur zu vereinzelten Entlastungsangriffen, war dabei jedoch durchaus gefährlich: Nach einem Schlenzer von Luke Walker hätte Thomas Koch den im Torraum freiliegenden Puck um ein Haar erreicht (17.), Jonas Nordqvist verpasste einen Diagonalpass von J.-F. Jacques nur knapp (19.). Kurz vor dem Ende des ersten Drittels kam Znojmo dem Ausgleich noch einmal richtig nahe: Der von der rot-weißen Abwehr vernachlässigte Marek Špacek fand in Bernd Brückler jedoch seinen Meister (19.).

Auch nach der ersten Pause blieben die Hausherren im Vorwärtsgang, nach einem langen Angriff zischte ein Rehuš-Onetimer nur knapp am Kasten vorbei (22.). Rund fünf Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da konnten sich die Rotjacken langsam aus der sprichwörtlichen Umklammerung Znojmos lösen. Ein Vorstoß von Luke Walker wurde mit einem Haken gestoppt, der KAC kam zu seinem zweiten Powerplay des Abends. Und auch dieses konnte in einen Torerfolg umgemünzt werden: Ein kluger Vertikalpass von Thomas Koch wurde von Manuel Geier im Slot so abgefälscht, dass Nechvátal die Scheibe nicht bändigen konnte, J.-F. Jacques brauchte aus kurzer Distanz nur noch ins leere Tor einzukehren (29.). Der Treffer läutete die stärkste Phase der Mannschaft von Alexander Mellitzer und Kirk Furey ein. Manuel Geier scheiterte mit einem Penaltyshot am gegnerischen Goalie (31.), sieben Sekunden später stand nur Patrik Nechvátals Fanghand zwischen Jamie Lundmark und dem dritten KAC-Treffer. Symptomatisch für die Spielcharakteristik zur Mitte des zweiten Drittels: Dank des starken Forecheckings der Rotjacken suchte Verteidiger Lubomír Štach mit der Scheibe hinter dem eigenen Tor wartend gut und gerne zwanzig Sekunden lang nach einer passenden Anspielstation im Spielaufbau.
Wenn die Tschechen vor das Klagenfurter Gehäuse kamen, war spätestens bei Bernd Brückler Endstation, in Minute 34 zeichnete sich der Schlussmann bei einer Doppelchance für Jan Lattner und Roman Tomas einmal mehr aus. Einen Versuch des slowakischen Sturmtanks aus spitzem Winkel entschärfte der Goalie auch in Minute 39. Den dazugehörigen Rebound nahm Steven Strong auf Höhe der eigenen Torlinie auf, um von dort aus zum Treffer des Abends anzusetzen: Er hängte die drei Angreifer Znojmos ab, tanzte die beiden gegnerischen Verteidiger aus und schloss einen wunderbaren "Coast-to-Coast"-Vorstoß mit dem Treffer zum 3:0 ab.

Zu Beginn des dritten Abschnitts verpasste Patrick Harand einen Steilpass von Manuel Ganahl nur knapp, im Gegenzug kamen die Gastgeber zum ersten (und einzigen) Mal an diesem Abend auf die Anzeigetafel: Einen Tomas-Schuss aus dem Slot konnte Bernd Brückler noch mit den Beinschienen parieren, den zurückspringenden Puck hämmerte Antonín Bořuta jedoch vom linken Bullykreis in die Maschen (42.). Znojmo blieb am Drücker, Jan Lattner verzog aus aussichtsreicher Position (46.), Brückler klärte wenig später gegen Lattner und Roupec (47.). Auf der Gegenseite zögerte Jonas Nordqvist etwas zu lange, sodass sein Versuch noch von einem Verteidiger geblockt werden konnte. Meist waren es im Schlussdrittel allerdings die Tschechen, die in Scheibenbesitz waren und aus allen Lagen feuerten, Bernd Brückler jedoch nie mehr bezwingen konnten.
Als Jiří Režnar mehr als drei Minuten vor dem Ende seinen Goalie durch einen sechsten Skater ersetzte, entschied der EC-KAC die Partie zu seinen Gunsten: Jonas Nordqvist fing einen versuchten Pass in die Tiefe ab, Jamie Lundmark servierte den Puck über die Bande auf J.-F. Jacques, der von der neutralen Zone aus seinen zweiten und Klagenfurts vierten Treffer an diesem Abend verbuchen konnte (58.). Mit einem souveränen 4:1 gelang den Rotjacken - gestützt auf einen famosen Torhüter und ein starkes Powerplay - ihr bereits fünfter Auswärtssieg in Znojmo hintereinander.

 

Der Kommentar:

"Das war heute eine tolle Leistung der gesamten Mannschaft. Wir haben gleich die ersten beiden Möglichkeiten im Powerplay zu Toren genutzt, das hat die wie üblich in Znojmo sehr schwierige Aufgabe doch erleichtert. Der tolle Solo-Treffer von Steven Strong zum 3:0 hat ihm selbst und dem ganzen Team einen richtigen Boost gegeben. Bernd Brückler hat großartig gespielt, seine Vorderleute entschärften etwaig Rebound-Möglichkeiten, insgesamt war das eine defensiv sehr stabile und starke Leistung gegen ein äußerst talentiertes Team. Znojmo hatte Probleme mit unserem sehr disziplinierten Forechecking, mit dem wir sie ausreichend gut eindämmen konnten." (Alexander Mellitzer, Interimstrainer EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Nach dem Auswärtserfolg in Znojmo tritt der EC-KAC am kommenden Spieltag wieder zu Hause an. Das Heimspiel gegen Olimpija Ljubljana (Spielbeginn: 17.30 Uhr) wird der Rekordmeister im Zeichen seiner Nachwuchses bestreiten (siehe Programmpunkte auf kac.at). Gegen die Slowenen gewannen die Rotjacken beide bisherigen Saisonduelle (4:1 und 1:0, jeweils auswärts).