Gute Reaktion des Farmteams

Nur 48 Stunden nach dem Debakel in Ljubljana rehabilitierte sich der EC-KAC II am Samstagabend im Heimspiel gegen Jesenice, unterlag den Slowenen aber knapp mit 2:3.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Gegenüber der deutlichen Auswärtsniederlage in Ljubljana am Donnerstag kam es im Lineup zu drei Änderungen: Tobias Sablattnig (im U18-Team im Einsatz), Niklas Würschl (krank) und Josef Schönett standen nicht zur Verfügung, dafür kehrten Johannes Patterer und Niklas Ofner in die Aufstellung zurück. Fabian Hochegger, der erst am Vormittag als Rückkehrer zu seinem Stammverein präsentiert wurde (Leihabkommen mit seinem QMJHL-Klub Drummondville), gab sein Saisondebüt und bildete eine Angriffsformation mit Markus Pirmann und Daylon Groulx.

 

Der Spielverlauf:

Die jungen Rotjacken waren gegenüber dem Spiel am Donnerstag nicht wiederzuerkennen und brachten von der ersten Minute an viel Intensität aufs Eis. Die ersten Torchancen fanden jedoch die Gäste aus Slowenien vor: Jaka Šturm tauchte nach einer Kollision zweier Klagenfurter alleine vor Florian Vorauer auf, scheiterte aber mit der Rückhand am Keeper (2). Nach zwei Ščap-Schüssen von der blauen Linie aus suchte Žan Jezovšek den Abschluss am rechten Flügel, der rot-weiße Schlussmann war aber mit dem Blocker zur Stelle (5.). In der achten Minute folgte die bis dahin beste Möglichkeit der Partie: Gašper Glavič setzte sich über links kommend durch, umkurvte den Kasten und brachte dann den Querpass auf Timotej Kočar - Vorauer verhinderte den Gegentreffer aber mit einem tollen Save. Im aus dieser Situation resultierenden Powerplay verschwendeten die Gäste keine Zeit und stellten nach nur neun Sekunden in Person von Andrej Hebar, der den Puck aus der Halbdistanz scharf in die lange Kreuzecke schlenzte, auf 0:1 (9.). Gegen Drittelmitte kamen die Gastgeber erstmals zu Offensivszenen: Daylon Groulx tippte einen Moser-Blueliner knapp am Kasten vorbei, ehe Finn van Ee die Scheibe von rechts an den Außenpfosten setzte (10. bzw. 11.). Anschließend durften sich die Klagenfurter erstmals in Überzahl beweisen und auch diese Formation kam schnell zum Erfolg: Nach 14 Sekunden spielte Samuel Witting einen feinen Pass durch die Box der Slowenen an den rechen Anspielpunkt, wo Markus Pirmann die Scheibe direkt übernahm und im Tor versenkte (12.). Im zweiten Powerplay lief es für den EC-KAC II nicht nach Wunsch, denn nach einem missglückten Pinch bot sich Jesenice ein „Zwei-gegen-Null“-Konter, den Patrik Rajsar selbst abschloss, indem er den Puck unter dem Goalie hindurch zum 1:2 über die Linie schob (18.). 

Nach einem weiteren ungenutzten Überzahlspiel seitens der jungen Rotjacken zu Beginn des Mittelabschnittes beförderte Jaka Sodja das Spielgerät vom rechten Flügel aus zur Mitte auf Gašper Seršen, der aber in Vorauer seinen Meister fand (25.). Der Keeper glänzte auch bei einem Onetimer aus dem Slot von Blaž Tomaževič (27.) und packte einen „Desperation Save“ mit dem Schoner aus, als Erik Svetina im Powerplay am Pfosten stehend das leere Tor vor sich hatte, den Nachschuss aber nicht über die Linie drücken konnte (31.). Nachdem Samuel Witting von der verlängerten Torlinie aus den Außenpfosten getroffen hatte (34.), suchte Markus Pirmann in der nächsten Aktion direkt vom Faceoff weg den Weg zum Kasten - die Scheibe blieb vor Žan Us liegen und Fabian Hochegger scheiterte im Nachschuss am slowenischen Torhüter (35.). Mit einem Mann mehr auf dem Eis suchte Witting in der 38. Minute den Abschluss vom linken Flügel aus, die Scheibe wurde aber geblockt und landete direkt am gegenüberliegenden Anspielpunkt bei Pirmann, der das halbleere Tor vor sich hatte, aber knapp verzog. Die Gäste machten es kurz darauf besser und erhöhten den Spielstand auf 3:1. Blaž Tomaževič hatte den Puck von neben dem Kasten aus in den Slot auf Mirko Dumić gespielt, der über die Fanghand von Florian Vorauer hinweg einschießen konnte (39.). 

Im Schlussdrittel kamen die Rotjacken rasch zum Anschlusstreffer durch Daylon Groulx, der aus halbrechter Position per Schlagschuss einsendete, nachdem Mark Kompain hinter dem Tor den Zweikampf gewonnen und die Vorlage mit einem Schlittschuh-Kick geleistet hatte (43.). In der 45. Minute zog Mirko Dumić mit Speed über rechts kommend zum Kasten, scheiterte aber an Florian Vorauer, der anschließend zwei Traumparaden auspackte und sich sowohl Andrej Hebar als auch Aljoša Crnovič am Nachschuss in den Weg stellte. Der Keeper entschärfte auch einen schnellen Angriff der Slowenen über Blaž Tomaževič mit dem Schoner und hatte dann auch den Rebound aus dem Slot von Jaka Sodja sicher (51.). Knapp fünf Minuten vor Ende der Partie bekamen die jungen Rotjacken nach einem Bandencheck gegen Niki Kraus noch ein Powerplay zugesprochen, in welchem man sich auch durchaus gute Möglichkeiten erarbeitete. Daylon Groulx legte die Scheibe zur Mitte auf Valentin Ploner, dessen Schläger wurde von einem Slowenen aber gut kontrolliert, auch Fabian Hochegger konnte das Spielgerät wenig später nicht im Kasten unterbringen (jeweils 56.). In der Schlussminute hatte Markus Pirmann noch einmal den Ausgleich auf dem Schläger, als er sich von hinter dem Tor nach vorne arbeitete und aus der Drehung mit der Rückhand abschloss, Žan Us war aber mit der Schulter zur Stelle und hielt den knappen 3:2 Sieg der Gäste fest. (NB)

 

Der Kommentar:

„Am Donnerstagabend mussten wir eine deftige Klatsche einstecken, gestern haben wir sehr ausführlich darüber gesprochen, wie wir als Gruppe darauf reagieren sollten und heute haben wir gezeigt, wie wir das umsetzen. Wir haben ein hohes Energielevel aufs Eis gebracht, die Intensität und Kampfeslust war über 60 Minuten hinweg da und wir konnten uns im Spielverlauf auch spielerisch steigern. Dass es am Ende eine knappe Niederlage wurde, ist kein Beinbruch, wir haben eine starke Leistung gezeigt und für das Rückspiel in Jesenice am Donnerstag noch alle Chancen.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, Return2Play-Games, 5. Spieltag
EC-KAC II – HDD Jesenice 2:3 (1:2,0:1,1:0)
Tore EC-KAC II: Markus Pirmann (11:56/PP1), Daylon Groulx (42:03)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Holzer) // Tialler-Vallant, Moser-Lindner, Kompain-Patterer // V.Hammerle-S.Hammerle-Sunitsch, Kraus-Ploner-S.Witting, Pirmann-Hochegger-Groulx, Theirich-van Ee-Unterluggauer, Ofner

 

Das nächste AHL-Spiel:

HDD Jesenice – EC-KAC II (Donnerstag, 22. Oktober, 19.00 Uhr)