KAC punktet auch in Südtirol

Durch einen Gegentreffer in der Schlusssekunde der Verlängerung unterlag der EC-KAC beim HCB Südtriol mit 4:5, holte jedoch immerhin einen Zähler.

KAC punktet auch in Südtirol

 

Die Ausgangssituation:

Die Rotjacken gingen mit einem 3:2-Heimsieg nach Verlängerung über Leader Znojmo im Rücken in dieses Auswärtsspiel, auch der HCB Südtirol konnte seine letzte Partie (am Samstag 3:1 gegen die Vienna Capitals) gewinnen. Vor der Begegnung trennten den EC-KAC (4.) und die Italiener (8.) in der Tabelle drei Punkte und vier Plätze. Klagenfurt und Bolzano trafen am 13. Spieltag bereits zum dritten Mal in dieser Saison aufeinander, der Rekordmeister verlor am 27. September zu Hause mit 3:4 nach Shootout, revanchierte sich aber am 4. Oktober mit einem 3:1-Erfolg in der Palaonda. Es war dies der erste rot-weiße Sieg in Bolzano seit dem EBEL-Einstieg des HCB Südtirol.

 

Die Personalien:

Im Aufgebot des EC-KAC kam es gegenüber dem Freitagsspiel gegen Znojmo zu einer Veränderung: Pekka Tuokkola reiste als frischgebackener Vater nicht mit nach Südtirol, ihn vertrat als Backup der erst 16-jährige Jakob Holzer aus dem U18-Team. In der Abwehr kamen gegen Bolzano anfangs sieben Verteidiger zu Eiszeit, im Angriff tauschten die Mittelstürmer Thomas Hundertpfund und Patrick Harand ihre Blöcke, der gebürtige Wiener erhielt auch im Powerplay seine Shifts. Später im Spiel wechselte Thomas Hundertpfund in die Verteidigung.

 

Der Spielverlauf:

Der HCB Südtirol startete ambitioniert und angriffslustig in die Partie, die Defensivabteilung der Rotjacken hielt sich jedoch schadlos. Entweder blockten KAC-Cracks (Mark Popovic, Luke Walker) die Schussversuche der Gastgeber oder Goalie Bernd Brückler war zur Stelle. In der zehnten Spielminute war der Keeper jedoch machtlos: Von hinter dem Tor aus bediente Taylor Vause den in den Slot stürmenden Joel Broda, der aus kurzer Distanz zum 1:0 einschoss. Nach dem Gegentreffer wurde Rot-Weiß aktiver und offensiver. Zunächst scheiterte Mark Popovic noch an Jaroslav Hübl (12.), im ersten Powerplay gelang jedoch der Ausgleich: Einen Pass von Jamie Lundmark verlängerte Manuel Geier an die blaue Linie zu Jason DeSantis. Der US-Verteidiger fand die Zeit, sich den Puck zurechtzulegen, er hämmerte ihn ins von ihm aus gesehen linke Kreuzeck (17.).

Während das erste Drittel noch eher vorsichtig geführt wurde, klappten im zweiten Durchgang beide Teams das sprichwörtliche Visier nach oben, es folgte ein offener Schlagabtausch in einer flotten Partie. Zuerst ging Bolzano wieder in Führung: Bei einem Konter machte der HCB zwei Mal gekonnt von der Passmöglichkeit über die Bande Gebrauch, am Ende der Stafette drückte Taylor Vause die Scheibe über die Linie (23.). Die Antwort des EC-KAC ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Eine Deflection von Jonas Nordqvist rutschte noch am Tor vorbei (25.), im gleichen Shift traf dann jedoch Manuel Ganahl. Hübl konnte einen Schuss von Steven Strong nicht festhalten und Klagenfurts Nummer 17 verwertete den Rebound mit der Rückhand (26.).
Danach setzte sich Torhüter Bernd Brückler gekonnt in Szene: Als das Publikum in der Palaonda schon jubelte, kratzte er den Puck noch von der Linie (26.), in Unterzahl klärte er gegen Jerry Pollastrone mit einem Poke Check (28.). Auch gut vier Minuten später behielt er im gleichlautenden Duell die Oberhand, als er in höchster Not und im Liegen klärte. Bei numerischer Unterlegenheit konnte schließlich Klagenfurt zum ersten Mal in dieser Begegnung in Führung gehen: Ein famoser Lob-Pass von Oliver Setzinger öffnete den Raum für Manuel Geier, der im Alleingang auf Bolzanos Schlussmann eiskalt blieb (34.). Gleich im nächsten Angriff hatte sein Zwillingsbruder Stefan im Solo die goldene Möglichkeit auf den vierten KAC-Treffer, doch Hübl hielt und im direkten Gegenzug glich der HCB die Partie wieder aus. Verteidiger Alexander Egger legte die Schibe nach einem 50-Meter-Antritt hinter das Tor zu Steve Saviano, der den zum Torraum aufgerückten Matt Pope bediente. Bolzanos Stürmer mit der Rückennummer 42 bezwang Bernd Brückler aus kürzester Distanz (36.).

Im dritten Abschnitt wogte das Spiel hin und her, mit einer tollen Parade verhinderte Bernd Brückler den ersten EBEL-Treffer von Bolzanos Neuzugang Nick Palmieri (46.). Danach fand der EC-KAC wieder die besseren Möglichkeiten vor: Ein Verteidiger der Gastgeber rettete vor dem einschussbereiten Manuel Geier (46.), ein Schlenzer von Manuel Ganahl flog knapp am langen Eck vorbei (50.), nach wunderbarem Querpassspiel vergab der aufgerückte Mark Popovic (52.). Klagenfurts Vorteile in dieser Phase der Partie mündeten schließlich auch in der erneuten Führung: Ein geblockter Schlagschuss von Thomas Pöck landete auf der Schaufel von Oliver Setzinger und dessen Slapshot fälschte Thomas Koch in Minute 55 zum 4:3 in den Kasten ab. Direkt beim folgenden Bully in der neutralen Zone sprachen die Referees eine Strafe gegen Luke Walker aus, Bolzano schlug aus der Überzahlmöglichkeit konsequent Profit: Ein Querpass durch den Slot erreichte den am langen Pfosten freistehenden Matt Pope, der nur 43 Sekunden nach der KAC-Führung erneut ausgleichen konnte.

Da in den finalen Minuten der regulären Spielzeit zwingende Chancen Mangelware blieben, musste der Rekordmeister zum dritten Mal in Folge in eine Verlängerung. Dort hatten die Rotjacken mehrfach die Chance auf die Entscheidung: Oliver Setzinger (61.), Jamie Lundmark, Stefan Geier (jeweils 62.) und erneut Oliver Setzinger (66.) blieben jedoch erfolglos. Erst in den allerletzten Sekunden der Overtime kam der HCB Südtirol wieder in die Offensive: Steve Saviano und Alexander Egger scheiterten noch an Bernd Brückler, doch Matt Pope schnürte 0,9(!) Sekunden vor dem Ende der siebenminütigen Zugabe seinen Hattrick und sicherte den Gastgebern den Extrapunkt.

Der Kommentar:

"Nach einem ausgeglichenen Startdrittel war Bolzano im zweiten Abschnitt ein wenig besser als wir. Sie hatten in dieser Phase leichte eisläuferische Vorteile, die zu einer Mehrzahl an Chancen führten. Allerdings gingen wir mit ausgeglichenem Spielstand in den dritten Durchgang. Dort agierten wir dann sehr stark und konnten fünf Minuten vor dem Ende erneut eine Führung herausschießen. Leider kassierten wir direkt im Anschluss eine Strafe und der HCB kam im Powerplay glücklich zum 4:4. In der Overtime fanden wir eine ganze Reihe an Möglichkeiten vor, das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden, in der letzten Sekunde traf jedoch der Gegner. Insgesamt können wir mit dem Zähler durchaus zufrieden sein, denn wir sammeln auswärts kontinuierlich Punkte. Nun bereiten wir uns auf die Serie von drei Heimspielen in der kommenden Woche vor." (Doug Mason, Head Coach EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Der EC-KAC punktete in Bolzano zwar zum dritten Mal in Folge, wurde in der Tabelle jedoch vom Dornbirner EC (2:1-Heimsieg gegen die Vienna Capitals) überholt und liegt damit nun auf Platz fünf. Die Möglichkeit, die Vorarlberger zurück zu überholen, ergibt sich für die Rotjacken bereits am kommenden Dienstag (Spielbeginn: 19.15 Uhr) im direkten Duell in der Stadthalle Klagenfurt.