Klarer AHL-Verlust gegen Lustenau

Ohne Chance war das Farmteam des EC-KAC in seinem ersten Heimspiel in der Zwischenrunde, gegen den EHC Lustenau setzte es eine 1:5-Niederlage.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Bei den jungen Rotjacken kehrten gegenüber der Auswärtsniederlage bei den Wipptal Broncos am Dienstag Torhüter Florian Vorauer und Verteidiger Alexander Moser zurück in das Lineup. Verstärkt wurde das Farmteam außerdem von Marcel Witting, der nach seiner mehr als 18-wöchtigen Verletzungspause wieder fit ist und die Möglichkeit des Sammelns von Spielpraxis wahrnahm. Vom Stammpersonal nicht dabei waren in diesem Heimspiel weiterhin Jonathan Bergmann, Nicolaus Casati, Jakob Jagarinec und Niklas Ofner. Jakob Holzer stand am Freitag im Kader der Kampfmannschaft.

 

Der Spielverlauf:

Die Vorarlberger kamen hellwach aus der Kabine und belohnten sich nach nur 31 gespielten Sekunden bereits mit ihrem ersten Treffer: Nach schönen Passspiel über Mark Hurtubise und Radek Duda landete die Scheibe bei Ryan Glenn, der Florian Vorauer mit einem Schuss vom rechten Faceoff-Kreis aus überraschen und bezwingen konnte. In der vierten Minute kamen dann die Hausherren zu ihrer ersten Möglichkeit über Thomas Patterer, der den Puck vor den Kasten zu Mark Kompain beförderte, dessen Deflection aber im Fangnetz landere. Anschließend sahen sich die Klagenfurter mit einem vierminütigen Unterzahlspiel konfrontiert (Ausschluss Marcel Witting): Vorauer parierte doppelt gegen Hurtubise (4. bzw. 5.) und hielt auch einen Fernschuss von Glenn (5.). Anschließend kassierte aber auch Markus Pirmann vier Strafminuten und bei doppelter Überzahl schlugen die Gäste erneut zu: Duda hatte das Auge für den am langen Pfosten freien Chris D’Alvise und dieser schob in das halbleere Tor ein (7.). Bei einer Spielstärke von „Vier-gegen-Vier“ hatte Lustenaus Maximilan Wilfan den Keeper der jungen Rotjacken am Breakaway bereits ausgetanzt, konnte dann aber mit der Rückhand nicht verwerten (9.). In der zwölften Spielminute kam Valentin Hammerle im Slot an die Scheibe, setzte diese jedoch knapp über die Querlatte, ehe Rok Kapel das Spielgerät an den Torraum zu Marcel Witting spielte, der noch abgedrängt wurde (16.). Eine Deflection von D’Alvise führt nahezu zum dritten Treffer der Gäste, der Puck rutschte Vorauer zwar durch die Beine, kullerte dann aber knapp am Pfosten vorbei (18.) In der letzten Spielminute des ersten Abschnitts und bei numerischer Überlegenheit scheiterte Philipp Kreuzer gleich doppelt an René Swette, der zuerst mit den Pads und kurz darauf mit der Fanghand zur Stelle war (jeweils 20.).

Die Vorarlberger dominierten auch den zweiten Abschnitt und bauten ihre Führung in der 26. Spielminute aus: D’Alvise spielte zur Mitte auf Hurtubise, Vorauer konnte zwar mit einem Poke-Check entschärfen, doch der Stürmer holte sich die Scheibe zurück und netzte über den am Boden liegenden Schlussmann hinweg ein. Lediglich 13 Sekunden später erhöhte Wilfan aus kurzer Distanz auf 4:0 aus Sicht des EHC (27.). Als Timo Demuth den Puck in Minute 30 vom Crease aus durch die Beine des KAC-Goalies stocherte, landete dieser nur am Pfosten. Bei den Klagenfurtern scheiterte Kevin Szabad, der sich durch die Mitte durchgetankt hatte, an Swette (31.), wenig später war der ehemalige Rotjacken-Torhüter aber erstmals geschlagen: Kele Steffler zog von der blauen Linie aus ab und Rok Kapel fälschte den Puck unhaltbar in die lange Ecke ab (35.). Glänzen konnte auf der Gegenseite Florian Vorauer mit einem tollen Save gegen Maximilian Wilfan, der nach einem langen Pass von Radek Duda hinter der rot-weiße Abwehr alleine vor dem Kasten aufgetaucht war (38.). Im Powerplay stellten die Vorarlberger kurz vor Drittelende auf 5:1, Frederik Rasmussen war nach Hurtubise-Zuspiel aus dem Slot erfolgreich (39.).

Im Schlussabschnitt kamen die jungen Rotjacken etwas besser in die Partie und erarbeiteten sich auch einige Torchancen. Zuerst versuchte es Kapel aus dem Slot (42.), dann Kevin Szabad vom linken Flügel aus (43.), doch beide scheiterten an René Swette. In weiterer Folge stellte sich der Torhüter mit seinem Blocker auch Valentin Ploner in den Weg (52.), ehe eine Deflection von Rok Kapel nur knapp am Kasten vorbeizischte (53.). Lustenau versuchte es in der 54. Minute in Person von David König mit einem Snapshot vom linken Faceoff-Punkt aus, Florian Vorauer war aber auf dem Posten. Die letzte Möglichkeit ging auf das Konto der jungen Rotjacken: Philipp Kreuzer scheiterte jedoch ebenso wie Marcel Witting am Schlussmann des EHC (jeweils 56.). Die Klagenfurter ließen an diesem Abend gleich sieben Überzahlspiele ungenutzt und mussten sich Lustenau am Ende klar mit 1:5 geschlagen geben. (NB)

 

Der Kommentar:

„Wir haben in den vergangenen Wochen einige gute Spiele gemacht, aber dennoch selten gepunktet, heute waren wir hingegen sehr weit von einem Erfolg entfernt. Unser Energielevel war sehr niedrig, wir waren in unserem Spiel viel zu unpräzise und haben nie wirklich in die Partie gefunden. Wir werden uns wieder aufrichten und versuchen, es am Sonntag im nächsten Heimspiel besser zu machen.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, Qualifikationsrunde, 2. Spieltag
EC-KAC II – EHC Lustenau 1:5 (0:2,1:3,0:0)
Tor EC-KAC II: Rok Kapel (34:12)

Aufstellung EC-KAC II: Vorauer (Horn) / Patterer-Duller, Kernberger-Würschl, Steffler-Tialler, Moser / Szabad-Ploner-Sticha, Pirmann-Kapel-Witting, V.Hammerle-S.Hammerle-Kreuzer, Schönett-Kompain-Unterluggauer

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC-KAC II – HC Gherdëina (Sonntag, 16. Februar 2020, 17.00 Uhr)