Knappe 3:4-Niederlage in Tirol

Im letzten Auswärtsspiel vor dem Beginn der Play-Offs unterlag der EC-KAC am Freitagabend beim HC Innsbruck mit 3:4.

Knappe 3:4-Niederlage in Tirol

 

Die Ausgangssituation:

Die Rotjacken hatten sich bereits am Dienstag mit dem 5:4-Auswärtssieg in Székesfehérvár (als achtes und letztes Team) für die Play-Offs der Erste Bank Eishockey Liga qualifiziert. An den beiden verbleibenden Spieltagen ging es für den Rekordmeister damit nur noch darum, den fünf Punkte vor ihnen platzierten Lokalrivalen Villach noch vom ersten Tabellenrang der Qualifikationsrunde zu verdrängen. Ungeachtet der letztlichen Platzierung in der unteren Gruppe der Zwischenrunde wird der EC-KAC das Viertelfinale am kommenden Freitag mit einem Auswärtsspiel eröffnen.
Für den HC Innsbruck gab es bereits vor dem Duell mit Klagenfurt keine rechnerische Chance mehr, den Sprung in die Play-Offs zu schaffen. Trotz einer passablen Zwischenrunde mit fünf Siegen in acht Spielen findet die KO-Phase der Meisterschaft auch heuer ohne Tiroler Beteiligung statt. Der HCI gewann zwei der fünf Begegnungen mit dem EC-KAC in dieser Saison: Das letzte Duell in Innsbruck (6:5) und sein jüngstes Auswärtsspiel in Klagenfurt (4:0).

 

Die Personalien:

Zum seit Anfang Januar verletzten Luke Walker gesellten sich beim Spiel gegen Innsbruck die angeschlagenen Mark Popovic, Martin Schumnig, Stefan Geier und Patrick Harand. Dafür kehrten Thomas Vallant und Niki Kraus ins Lineup der Rotjacken zurück. In der Abwehr rotierten somit fünf Verteidiger, vorne wurden vier komplette Blöcke aufgeboten. Im Tor stand diesmal René Swette.

 

Der Spielverlauf:

Schon in der Anfangsphase zeichnete sich die Charakteristik dieser Begegnung als recht offenes, eher zwangloses Spiel ab. Die erste Möglichkeit fand der EC-KAC in Person von Thomas Hundertpfund vor, der innerhalb weniger Sekunden sowohl mit der Vorhand aus spitzem Winkel als auch mit der Rückhand aus dem Slot an Innsbrucks Torhüter Andy Chiodo scheiterte (4.). Der erste Treffer gelang den Gastgebern: Nach Versuchen von Tyler Spurgeon und John Lammers scheiterte die rot-weiße Abwehr jeweils am Versuch, den Puck aus der Gefahrenzone zu bringen, Hunter Bishop bedankte sich und bezwang René Swette aus kurzer Distanz (5.). Wenig später schrammte Niki Kraus mit der Backhand nur knapp an seinem ersten EBEL-Tor vorbei, Chiodo klärte (6.). Danach waren wieder die Haie am Zug: Der Abschluss einer feinen Kombination der an diesem Abend sehr gefälligen Ex-Rotjacken John Lammers und Tyler Spurgeon landete neben dem Gehäuse (8.). Dem Ausgleich nahe kam zur Hälfte des ersten Abschnitts J.-F. Jacques: Von Jonas Nordqvist bedient, verzog er aus dem Slot (11.), eine Direktabnahme setzte er an die Maske des Innsbrucker Torhüters (14.). Lichterloh brannte es in der Schlussphase des Drittels schließlich vor René Swette: Während der Goalie zunächst noch gegen Patrick Mössmer retten konnte (19.), war er wenig später chancenlos. Bei numerischer Überlegenheit traf Hunter Bishop das Spielgerät zwar nicht richtig, den Abpraller konnte jedoch der mit aufgerückte Verteidiger Nick Schaus zum 2:0 einkehren (20).

Zu Beginn des zweiten Drittels ließ der EC-KAC sein erstes Überzahlspiel der Partie ungenutzt, mit einer feinen Einzelleistung brachte Jason DeSantis den Rekordmeister jedoch wenig später zum ersten Mal auf die Anzeigetafel (23.). Umgehend drängte Rot-Weiß auf den Ausgleich: Mit einem Hechtsprung rettete Chiodo allerdings gegen Kevin Kapstad (24.), im nächsten Shift brachte István Sofron den Puck nicht über den am Boden liegenden HCI-Goalie (25.). Innsbruck konnte sich in der Folge aus der Umklammerung der Rotjacken lösen, im Powerplay kamen die Haie zu guten Möglichkeiten. Dustin VanBallegooie traf aus spitzem Winkel den Pfosten (32.), Direktabnahmen von Tyler Spurgeon (32.) und Hunter Bishop (33.) entschärfte René Swette. Das nun in der Luft liegende Tor gelang den Tirolern schließlich auch, mit einem Schlenzer von knapp innerhalb der blauen Linie war Nick Ross erfolgreich (34.). Keine zwei Minuten später konnten die Rotjacken allerdings wieder verkürzen: Nach einem starken Shift der sehr auffälligen Linie mit Thomas Hundertpfund, Manuel Ganahl und István Sofron donnerte Kevin Kapstad einen Schlagschuss in Richtung Tor, Hundertpfund verwertete den Rebound (36.). In der Schlussminute des Mitteldrittels ließ Manuel Geier noch einen Sitzer aus: Nach schönem Zuspiel von J.-F. Jacques traf er mit einem Onetimer nur Andy Chiodo.

Im finalen Spielabschnitt hatte der EC-KAC zunächst Oberwasser: Chiodo fing eine feine Deflection von Manuel Ganahl (41.), der aufgerückte Thomas Pöck setzte am Torraum einen Versuch mit der Rückhand neben den Kasten (42.). Mitten in diese rot-weiße Druckphase hinein konterten dann jedoch die Gastgeber erfolgreich: René Swette ließ einen Wristshot von Nick Schaus prallen und Hunter Bishop bugsierte die Scheibe aus kurzer Distanz zum 4:2 über die Linie (43.). Die Rotjacken steckten nicht auf: Jamie Lundmark scheiterte mit einem Schlenzer (49.), einen von VanBallegooie gefährlich abgefälschten Pass Oliver Setzingers in die Tiefe hielt wiederum Chiodo (53.). Der dritte KAC-Treffer sollte jedoch noch gelingen: Ein schönes Zuspiel von Thomas Koch von hinter dem Tor aus wuchtete Manuel Geier in die Maschen (56.). In den letzten Minuten der Partie jagten die Rotjacken den Ausgleich, gelingen wollte dieser jedoch nicht mehr: Manuel Ganahl setzte einen Schlagschuss daneben (58.), ein verdeckter Schuss von Jonas Nordqvist wurde zur Beute des HCI-Torhüters (60.) und J.-F. Jacques wurde im Slot im letzten Moment entscheidend gestört (60.). Innsbruck brachte den Ein-Tore-Vorsprung über die Zeit und fixierte mit diesem Sieg im letzten Heimspiel des Jahres seine beste Abschlussplatzierung seit der Saison 2008/09.

 

Der Kommentar:

"Obwohl wir einige Ausfälle zu verkraften hatten, haben wir den Gegner in seinem letzten Saisonheimspiel phasenweise gut unter Druck gesetzt. In Unterzahl haben wir ein neues System ausprobiert, das werden wir erst evaluieren. Innsbruck war heute ein guter Gegner, die Haie haben einige ihrer Treffer zu den für sie richtigen Zeitpunkten erzielt. Das war unsere erste Partie seit rund drei Jahren, in der es für uns nicht unbedingt um viel ging, wir konnten befreit aufspielen. Unter diesem Gesichtspunkt war heute, obwohl es am Ende nicht für einen Sieg gereicht hat, auch einiges Positives zu sehen." (Alexander Mellitzer, Head Coach EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Nach der Auswärtsniederlage in Innsbruck steht fest, dass der EC-KAC den Grunddurchgang auf Rang acht beenden wird. Zum Kehraus der Qualifikationsrunde empfangen die Rotjacken am Sonntagabend (Spielbeginn: 17.40 Uhr) die Graz 99ers in der Stadthalle. Am Tag darauf folgt in Salzburg der Play-Off-Pick (18.45 Uhr, live bei ServusTV), nach dem der Rekordmeister dann seinen Viertelfinalgegner kennen wird.