Rotjacken mit Shutout-Sieg zum Jahresausklang

Im letzten Spiel des Kalenderjahres konnte der EC-KAC seine jüngste Niederlagenserie beenden, gegen den HCB Südtirol feierte Rot-Weiß einen klaren 4:0-Erfolg.

Rotjacken mit Shutout-Sieg zum Jahresausklang

 

Die Ausgangssituation:

Die Rotjacken verloren jedes ihrer letzten sechs Spiele und holten dabei nur einen von 18 möglichen Zählern. Dadurch rutschten sie in der zweiten Dezemberhälfte vom dritten auf den achten Rang zurück. In den verbleibenden acht Runden der ersten Phase des Grunddurchgangs muss der EC-KAC in der EBEL-Tabelle also zumindest zwei Teams zurücküberholen, um sich für die Platzierungsrunde zu qualifizieren.
Der HCB Südtirol konnte in den letzten Wochen kontinuierliche Zuwächse auf seinem Punktekonto verzeichnen, in sieben der jüngsten acht Runden war den Italienern ein zählbarer Erfolg vergönnt. Auch die ewige Bilanz in Duellen zwischen Klagenfurt und Bolzano sprach vor dieser Begegnung am vorletzten Tag des Kalenderjahres für die Gastmannschaft: Seit seinem EBEL-Einstieg im Sommer 2013 gewann der HCB Südtirol acht der insgesamt 13 Spiele gegen den EC-KAC. Allerdings lag der letzte Auswärtssieg in Klagenfurt in regulärer Spielzeit schon fast zwei Jahre zurück (5. Januar 2014).

 

Die Personalien:

Nach dem Langzeitausfall von Pekka Tuokkola erwischte es mit Bernd Brückler (Unterkörper) einen weiteren KAC-Torhüter, gegen den HCB Südtirol stand daher René Swette im Kasten, Thomas Stroj war sein Backup. In der Abwehr fehlte zum dritten Mal in Folge Mark Popovic, der an einer Oberkörperblessur leidet. Von den in den letzten Tagen leicht erkrankten Spielern im Kader meldeten sich alle rechtzeitig fit, Head Coach Alexander bot daher in Verteidigung und Sturm die exakt gleichen Formationen auf wie zuletzt am Montag in Linz.

 

Der Spielverlauf:

Vom Eröffnungsbully weg präsentierten sich die Hausherren als das aktivere Team. Die erste gute Möglichkeit für Rot-Weiß gab es durch Jean-François Jacques, der in Überzahl mit seinem Abschlussversuch noch an Jaroslav Hübl scheiterte (3.). Von den Italienern war zu Beginn der Partie nur wenig zu sehen, Nick Palmieri testete René Swette aus großer Distanz, brachte den KAC-Keeper damit jedoch nicht in Verlegenheit (5.). Nur Augenblicke später - die Rotjacken eigentlich in Unterzahl - klingelte es im Tor des HCB: Oliver Setzinger knallte den Puck sehenswert zur 1:0-Führung unter die Latte (6.). Auch in der Folge blieb der EC-KAC klar tonangebend und immer auf den Endzweck hin ausgerichtet. So auch in Minute elf bei numerischer Überlegenheit: Ein satter Schlagschuss Kevin Kapstads, abgegeben von der blauen Linie aus, zappelte im Netz, Manuel Ganahl hatte noch entscheidend abgefälscht. In Minute 14 dann eine der wenigen gefährlichen Offensivaktionen der Gäste im Auftaktdrittel: Während eines Powerplays setzte Marco Insam einen Onetimer nur knapp neben den Kasten. Genauer zielten die Hausherren: Thomas Hundertpfund war nach einem Schuss von Steven Strong mit einem erfolgreichen Tip-In zur Stelle und fixierte das 3:0 (17.).

Zu Beginn des Mittelabschnitts zeigte sich der HCB Südtirol ein wenig spielfreudiger, doch auch beste Gelegenheiten - wie jene für Alex Foster, der alleine vor René Swette auftauchte (22.) - konnten nicht genutzt werden. Auf der Gegenseite fiel das Toreschießen deutlich leichter: Einen Fernschuss von Jason DeSantis fälschte Jamie Lundmark am Torkreis und im Fallen in die Maschen ab (25.). Der vierte Klagenfurter Treffer der Partie beendete den Arbeitstag von Goalie Jaroslav Hübl, er musste zum ersten Mal in dieser Saison seinem Backup Daniel Morandell weichen. Auch dieser sollte rasch viel zu tun bekommen. In Minute 28 rettete er gegen den heranstürmenden Jean-François Jacques, in Minute 35 machte der 20-jährige beste Möglichkeiten von Manuel Geier und Oliver Setzinger zunichte. Bolzano trat in der Offensive erst Sekunden vor der Pause wieder in Erscheinung, Nick Palmieri klopfte auf Metall.

Im Schlussdrittel verwaltete der EC-KAC seinen Vier-Tore-Vorsprung geschickt. Und so tauchten die HCB-Angreifer nur noch in zwei Situationen nachhaltig gefährlich vor René Swette auf: Zuerst traf Joel Broda während einer Überzahlsituation erneut nur die Stange (45.), kurz vor Schluss (57.) konnte sich der Keeper der Rotjacken noch einmal gegen den im Slot freistehenden Taylor Vause auszeichnen und so das 15. Shutout seiner bisherigen EBEL-Karriere festhalten. (PE)

 

Der Kommentar:

"Das war über 60 Minuten eine sehr solide Mannschaftsleistung. Wir stürmten nicht ungestüm nach vorne, sondern fuhren unsere Checks fertig, blockten Schüsse, spielten auf den Körper und dachten insgesamt immer zuerst an die Defensive. Jeder einzelne unserer Spieler stellte sich heute in den Dienst des Teams und dafür wurden wir belohnt. Schon übermorgen geht es mit dem nächsten Heimspiel weiter, hoffentlich im gleichen Stil." (Alexander Mellitzer, Head Coach EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Nach dem klaren Heimerfolg über den HCB Südtirol wird der EC-KAC auch im ersten Spiel im neuen Jahr 2016 vor heimischer Kulisse antreten: Am Neujahrstag (Spielbeginn: 17.30 Uhr) kommt der auf Rang elf platzierte HC Innsbruck nach Klagenfurt.