Shutout-Sieg für Farmteam in Wien

Der EC-KAC II konnte am Dienstagabend auch das dritte Saisonduell mit den Farmteam-Kollegen der Vienna Capitals für sich entscheiden, die jungen Rotjacken siegten in Wien mit 3:0.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Den jungen Rotjacken fehlten in Wien unverändert Thomas Patterer, Nicolaus Casati, Jakob Jagarinec und Kapitän Markus Pirmann, auch aus dem in der finalen Play-Off-Vorbereitung stehenden U18-Team standen keine Spieler zur Verfügung. Damit kam es im Vergleich zur 5:7-Heimniederlage gegen Salzburg vom Samstag zu nur einer Veränderung im lediglich 18 Cracks umfassenden Lineup: Für den vermutlich bis Saisonende verletzt ausfallenden Verteidiger Kele Steffler kam der wieder gesunde Stürmer Dennis Sticha in das Aufgebot.

 

Der Spielverlauf:

Die ersten Möglichkeiten in diesem Spiel hatten die Gastgeber: Gegen den am rechten Faceoff-Punkt freigespielten Henrik Neubauer agierte Goalie Jakob Holzer souverän (3.), der auf der rechten Seite nach einem Broken Play an den Puck gekommene Henrik Persson legte die Scheibe flach am langen Pfosten vorbei, in der Mitte verpasste Markus Hermanstad zudem den Tip-In (4.). Damit hatten die Wiener ihr Pulver für den ersten Abschnitt auch verschossen, fortan hatte der EC-KAC II die besseren Gelegenheiten. Die Führung für die jungen Rotjacken ergab sich allerdings recht glücklich: Marco Richter lupfte den Puck von hinter der verlängerten Torlinie aus vor den Kasten, via Caps-Goalie Zimmermann gelangte der Puck in die Maschen (6.). Als Philipp Kreuzer bei einem Konter gut verzögerte, ehe er auf Rok Kapel querlegte, ließ der Slowene im Zentrum zunächst einen Gegenspieler aussteigen, schoss dann jedoch in den Block (10.). Im nächsten gefährlichen Angriff verdoppelten die Klagenfurter ihren Vorsprung: Niklas Würschl zog vom rechten Flügel ab, der Schlussmann ließ prallen und Simon Hammerle beförderte das Spielgerät aus kurzer Distanz und spitzem Winkel über die Linie (13.). Danach streifte ein Schuss des tief gegangenen Verteidigers Steven Strong nur das Außennetz (15.), auf der Gegenseite war Holzer bei einem Rückhand-Versuch von Hermanstad von den rechten Hashmarks aus aufmerksam (16.). Eine gute Kombination über Strong und Valentin Hammerle brachte knapp vor der Pause die Möglichkeit zum dritten rot-weißen Treffer, Simon Hammerle traf beim aufgeknieten Onetimer aus halbrechter Position den Puck aber nicht richtig (20.).

Auch in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs waren die Gäste das gefährlichere Team: Bei einem tiefen „Zwei-gegen-Eins“-Vorstoß flatterte der Kapel-Querpass etwas, sodass Richter die folgende Direktabnahme knapp über den Kasten setzte, noch im selben Angriff streifte ein Onetimer von Kreuzer aus halbrechter Position lediglich das Gestänge (jeweils 24.). Wenig später erhöhten die Klagenfurter das Score aber weiter: Valentin Ploner konnte den Puck aus einem Zweikampf an der Bande etwas glücklich mitnehmen, zog ein paar Schritte zur Mitte und sendete schließlich aus dem Handgelenk und halbhoch ein (25.). Dann legte der aus der Rundung kommende Marco Richter ins Zentrum auf Philipp Kreuzer ab, dessen Direktabnahme aber über das Gehäuse flog (28.). In einem ersten Powerplay für die Hausherren entwickelte sich ein Privatduell zwischen Henrik Neubauer und Jakob Holzer: Mit der Brust, den Pads und der Fanghand parierte der KAC-Goalie gleich drei Versuche des besten Saisontorschützen der Capitals, allesamt abgegeben vom linken Facoff-Kreis aus (jeweils 32.). Bei einem „Zwei-gegen-Eins“ weit in der rot-weißen Zone stoppte Steven Strong den Hermanstad-Querpass routiniert (34.), in der Schlussphase des Drittels vergab Neubauer ein weiteres Mal: Obwohl er sich die Scheibe an den rechten Hashmarks noch herrichten konnte, platzierte er sie letztlich neben den kurzen Pfosten (40.).

Im dritten Durchgang hielten sich die jungen Rotjacken etwas zurück, es gelang ihnen aber insgesamt sehr gut, die Capitals in eher ungefährliche Bereiche des Spielfeldes zu drängen. Bei weiteren Abschlüssen von Henrik Neubauer aus dem Zentrum (42.) und von halbrechts (44.) ließ Jakob Holzer nichts anbrennen, eine Pallierer-Direktabnahme blockte Valentin Hammerle gut (45.), der mit viel Speed über links nach innen ziehende Jesper Åkerman verlor vor dem Kasten die Kontrolle über das Spielgerät (47.). Wiens beste Chancen im Schlussabschnitt: Nach einem KAC-Puckverlust in der Offensivzone konterten die Gastgeber, auf Höhe des rechten Faceoff-Kreises zog Åkerman ab, traf dabei jedoch nur die Stange (51.). Bei einem abgefangenen Aufbaupass, auf den Fabian Ranftl umgehend einen Schuss folgen ließ, war Holzer auf dem Posten (57.), als der von rechts ins Zentrum vorstoßende Armin Preiser an seinen eigenen Rebound kam, sprang ihm der Puck vor dem halbleeren Kasten vom Schläger (57.). Weil Sekunden vor dem Ende Torhüter Max Zimmermann mit einem satten Schlagschuss von Steven Strong von halblinks keine Probleme hatte, endete das dritte Drittel torlos, der EC-KAC II konnte sich über seinen dritten Shutout-Sieg der Saison freuen und Wien in der Tabelle wieder überholen. (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir sind etwas passiv gestartet, wurden aber in der zweiten Hälfte des ersten Drittels besser hinsichtlich des Umschaltspiels und dem Entwickeln von Torchancen. Unser zweiter Abschnitt war insgesamt sehr solide, im dritten Durchgang haben wir dann recht kräfteschonend agiert, ohne dabei aber wirklich nachdrücklich in Bedrängnis zu kommen. Jakob Holzer hat uns in den richtigen Momenten die nötigen Saves gegeben, insgesamt freue ich mich für die Mannschaft über diesen zweiten Auswärtssieg hintereinander.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, Qualifikationsrunde, 6. Spieltag
Vienna Capitals II – EC-KAC II 0:3 (0:2,0:1,0:0)
Tore EC-KAC II: Marco Richter (05:10), Simon Hammerle (12:34), Valentin Ploner (24:40)

Aufstellung EC-KAC II: Holzer (Vorauer) / Strong-Würschl, Duller-Moser, Bergmann / Richter-Kapel-Kreuzer, V.Hammerle-S.Hammerle-Kompain, Szabad-Ploner-Sticha, Schönett-Ofner

 

Das nächste AHL-Spiel:

EC Salzburg II – EC-KAC II (Donnerstag, 27. Februar 2020, 19.15 Uhr)