Tolle Moral bringt Auswärtssieg

Sechs unbeschadet überstandene Unterzahlsituationen, ein später Ausgleichstreffer und ein Geniestreich von Nick Petersen in der Verlängerung ermöglichten dem EC-KAC am Freitagabend einen 2:1-Erfolg beim HCB Südtirol.

Foto: HCB Südtirol/Antonello

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC konnte fünf seiner letzten sechs Spiele gewinnen und blieb dabei gleich in vier Partien ohne Gegentreffer. Somit gingen die Rotjacken auf Tabellenplatz zwei liegend in das vierte Saisonduell mit dem HCB Südtirol, die ersten drei direkten Begegnungen mit dem letztjährigen Meister hatten die Klagenfurter allesamt für sich entscheiden können. Die heurige Auswärtsbilanz des Teams von Head Coach Petri Matikainen kann sich durchaus sehen lassen: Bis zum Gastspiel in Bolzano konnten 52,9 Prozent der Partien in Fremden Hallen gewonnen werden, eine höhere Winning Percentage erreichte der EC-KAC auswärts zuletzt in der Saison 2010/11.

Nach starkem Saisonbeginn mit Punktgewinnen in 15 der ersten 19 Runden durchlebt der HCB Südtirol aktuell seine zweite kurze Schwächeperiode des Spieljahres: Der amtierende EBEL-Titelträger musste sich in all seinen drei bisherigen Begegnungen im neuen Kalenderjahr 2019 geschlagen geben, nach 2:3-Verlusten in Dornbirn und (nach Verlängerung) in Innsbruck unterlagen die Füchse am Sonntag dem EC Salzburg auf eigenem Eis mit 2:4. Saisonübergreifend haben die Italiener jede der letzten neun Grunddurchgangspartien gegen den EC-KAC verloren, allerdings revanchierte sich der HCB dafür in den letztjährigen Play-Offs, als er im Viertelfinale mit vier zu zwei Siegen die Saison der Rotjacken vorzeitig beendete.

 

Die Personalien:

Von den vier Stammkräften, die das letzte Spiel verpasst hatten, kehrten mit Verteidiger Adam Comrie und Stürmer Stefan Geier zwei ins Lineup zurück, sie ersetzten Ramón Schnetzer und Philipp Kreuzer, die am Wochenende im AHL-Team im Einsatz sind. Weiterhin nicht zur Verfügung standen hingegen Manuel Geier (verletzt) und Patrick Harand (krank). Gegenüber dem 6:0-Erfolg gegen Zagreb am Dienstag kam es zu personellen Veränderungen in drei der vier Sturmformationen, in der Abwehr vertraute der Trainerstab wieder auf jene drei Duos, die schon über weite Strecken der Saison gemeinsam aufgelaufen waren. Im Tor des EC-KAC stand in Bolzano Lars Haugen.

 

Der Spielverlauf:

Im ersten Abschnitt der Begegnung hatten zwingende Torchancen eher Seltenheitswert. Einen zaghaften Versuch von Riley Brace aus spitzem Winkel verneinte Lars Haugen (1.), auf der Gegenseite fand ein Wahl-Querpass aus der Ecke den mitgelaufenen Thomas Hundertpfund nicht (2.). Als bei den Rotjacken innerhalb von nur drei Minuten David Fischer und Clemens Unterweger auf die Strafbank mussten, verteidigten sich die Klagenfurter sehr geschickt, erst als wieder „Fünf-gegen-Fünf“ gespielt wurde, nahm die Partie etwas Fahrt auf. Hinten blockte Adam Comrie mit dem Schlittschuh für seinen bereits aus der Position gekommenen Torhüter (12.), vorne setzte Johannes Bischofberger aus zentraler Position einen Abpraller nach Wahl-Wristshot knapp neben das Gehäuse (13.). Nachdem der aufgerückte Verteidiger Markus Nordlund an einem Horizontalpass vorbeigeschrammt war (13.), gelang den Südtirolern der erste Treffer der Partie: Ein Schlenzer von Linksaußen, abgegeben von Paul Geiger, flog flach in die kurze Ecke, weil Comrie und Deluca die Blicklinie von Lars Haugen störten (14.). Zwei gute Gelegenheiten, eine für jedes Team, gab es in Minute 15: Brett Findlay schloss einen „Zwei-gegen-Eins“-Konter selbst ab, scheiterte dabei aber am KAC-Goalie, Andrew Kozek wischte am Torraum freistehend über ein feines Zuspiel gegen die Laufrichtung von Bischofberger.

In Durchgang Nummer zwei kamen die Rotjacken früh zu ihrer ersten Überzahlmöglichkeit der Begegnung, trotz guten Kombinationsspiels blieben Schüsse von den Außenpositionen (Comrie, Wahl) letztlich aber erfolglos (24.). Bei einem Konter Bolzanos stoppte Lars Haugen mit dem Stock den finalen Querpass (26.), während eines zweiten KAC-Powerplays hielt Goalie Leland Irving eine vom linken Flügel aus abgegebene Direktabnahme von Nick Petersen (28.). Bei einem verdeckten Schlenzer von Steven Strong gab der HCB-Schlussmann den Abpraller her, der neben dem Kasten postierte Andrew Kozek drückte den Rebound auf den Schoner Irvings (30.). Die Hausherren kamen im zweiten Abschnitt nur zu wenigen Möglichkeiten mit Nachdruck: Als Riley Brace aus kurzer Distanz einen Abpraller aufs Tor brachte, war Haugen mit den Pads zur Stelle (34.), als Marco Insam über rechts ins Zentrum vorstieß, rettete der Norweger mit der Schulter (35.). Sein Gegenüber zeichnete sich bei Wristshots aus dem hohen Slot von Johannes Bischofberger (35.) und Clemens Unterweger (37.) aus. Die beste Chance auf den Ausgleich arbeitete Marcel Witting aus der Ecke kommend heraus, seinen Diagonalpass stocherte der noch bedrängte Siim Liivik im Zentrum nur um Zentimeter über die Querlatte (37.).

Die Jagd nach dem Ausgleichstreffer in Drittel drei wurde zunächst von zwei weiteren Hinausstellungen gegen die Rotjacken gebremst, der EC-KAC verteidigte sich aber erneut gut: Tim Campbell verfehlte halbrechts einen Rückpass (46.), ein Schlenzer von Alex Petan von der linken Seite aus flog über das Tor (49.). Als dann auch die Klagenfurter zu einem (kurzen) Überzahlspiel kamen, fand Nick Petersen die beste Möglichkeit vor, seine Direktabnahme konnte Irving allerdings entschärfen (52.). Mit etwas Glück parierte Bolzanos Schlussmann auch eine halbe Minute später, als Niki Kraus knapp vor ihm positioniert einen Schlenzer Martin Schumnigs abfälschte. Zur vorerst besten Ausgleichschance kam dann Thomas Hundertpfund, der aus dem Slot einen Schlagschuss abfeuerte, den Irving alelrdings sehenswert halten konnte (55.). Die sich öffnenden Räume nutzen die Gastgeber zu Kontern, beim aussichtsreichsten davon hechtete Lars Haugen ohne Rücksicht auf Verluste in den Querpass auf Petan und vereitelte damit eine glänzende Einschussgelegenheit (56.). Klagenfurts Goalie machte dann für einen sechsten Feldspieler Platz und 66 Sekunden vor dem Ende wurde der EC-KAC für seinen Mut zum Risiko belohnt: Thomas Hundertpfund brachte den Puck aus der Ecke stark auf die blaue Linie zu David Fischer, der ausholte, anstatt des Schusses jedoch den scharfen Vertikalpass wählte, den Matthew Neal schließlich unhaltbar in die Maschen abfälschte.

In der damit fällig gewordenen Overtime kam der HCB Südtirol zu seinem sechsten Powerplay, im Zuge dessen Haugen mit den Pads gegen Campbell klärte und sein Team somit in der Partie hielt (62.). Als wieder „Vier-gegen-Vier“ gespielt wurde, legte Brett Findlay im Slot noch einmal auf Markus Nordlund quer, der aufgerückte Verteidiger traf aus halblinker Position jedoch nur das Außennetz (63.). Als der Finne noch im gleichen Shift in der neutralen Zone den nächsten Angriff der Füchse aufbauen wollte, luchste ihm Nick Petersen die Scheibe ab: Der rot-weiße Topscorer lief alleine auf Leland Irving zu, bremste ab und verlud den Goalie mit einem dreifachen Doppelhaken, ehe er den Puck zum Siegestor für den EC-KAC in die Maschen setzte (64.). (HB)

 

Der Kommentar:

„Wir haben heute eine solide Auswärtsvorstellung geboten. Jeder einzelne Spieler hat seinen Job, seine Rolle erfüllt und sich an unsere Vorgaben gehalten, das freut uns Trainer sehr. Weil wir auch geduldig waren, wurden wir am Ende belohnt: Zunächst mit einem großen Ausgleichstor von Matthew Neal, dann mit einem unglaublichen Move von Nick Petersen. Zwei tolle Punkte für uns.“ (Petri Matikainen, Head Coach EC-KAC)

 

Der Ausblick:

Mit dem 24. Sieg in seinem 37. Saisonspiel behauptete der EC-KAC seinen zweiten Tabellenplatz, die Rotjacken schoben sich bis auf drei Punkte an Leader Wien heran. Am Sonntag (Spielbeginn: 17.30 Uhr) empfangen die Klagenfurter nun den Dornbirner EC, der am Freitagabend mit einem 10:2-Erfolg in Zagreb wieder voll in den Kampf um Rang sechs zurückgekehrt ist. Bei dieser Begegnung bietet der EC-KAC im Rahmen des dritten Familientags der laufenden Spielzeit spezielle Eintrittskarten an: Das Familienpaket mit vier Sitzplätzen kostet 63 Euro, das „Single-plus-Kind“-Ticket 45 Euro, zu beziehen jeweils am Spieltag an der Abendkassa.