Torfestival zum AHL-Saisonabschluss

In seinem letzten Saisonspiel in der Alps Hockey League musste sich das Farmteam des EC-KAC II beim HC Gherdëina mit 6:8 geschlagen geben.

Foto: KAC/Handler

 

Die Personalien:

Der EC-KAC II bestritt sein finales Spiel in der bisher erfolgreichsten Alps Hockey League-Saison seit Bestehen des Farmteams mit dem sprichwörtlich letzten Aufgebot: Nicht weniger als zehn Stammkräfte sowie nahezu sämtliche Junioren aus dem EBJL-Team standen nicht zur Verfügung. Weil die beiden etatmäßigen Goalies Florian Vorauer und Jakob Holzer fehlten, kam Fabian Horn zu seinem ersten AHL-Karrierestart, in der Abwehr avancierte David Hanser zum bereits zwölften U18-Spieler, der heuer im Farmteam zum Einsatz kam. Das 16 Cracks umfassende Lineup bestand insgesamt zur Hälfte aus (U20-) Juniorenspielern.

 

Der Spielverlauf:

Die für beide Teams finale Begegnung der AHL-Saison 2019/20 entwickelte sich zu einem zeitweise von taktischen Vorgaben befreiten Torfestival mit gleich 14 Volltreffern. Zunächst konnten die Hausherren anschreiben: Matt Wilkins sorgte aus der Nahdistanz für das erste von gleich fünf durch Gherdëinas beide kanadischen Stürmer erzielte Tore (11.). Die jungen Rotjacken, die toll aufspielten und am Ende der Partie sogar ein deutliches Plus an Torschüssen gegenüber den Ladinen aufweisen sollten, drehten das Score dann innerhalb von weniger als drei Minuten: Zunächst sorgte Niklas Ofner für den Ausgleich, als er einen Rebound nach Schuss von Valentin Ploner zum 1:1 in die Maschen setzte (15.), dann zeichnete der von hinter dem Kasten aus von Marco Richter bediente Valentin Hammerle für die Klagenfurter Führung verantwortlich (17.). Noch vor der ersten Pause glichen die Gastgeber jedoch aus: Eigenbauspieler Diego Glück war mit einem Tip-In erfolgreich (18.).

Früh im zweiten Abschnitt sorgte Simon Hammerle für einen neuerlichen KAC-Vorsprung, als er vom Faceoff-Kreis aus hoch in die kurze Ecke einsendete (22.). Bis zum zweiten Break gelangen dem HC Gherdëina dann allerdings gleich drei Treffer: Brad McGowan setzte den Puck in der kurzen Ecke unter das Tordach (30.), Michael Sullmann schloss nach einem flink vorgetragenen Angriff über Fabian Horns Blocker hinweg erfolgreich ab (36.) und sieben Sekunden vor der zweiten Sirene war bei numerischem Vorteil erneut Matt Wilkins zur Stelle, um auf 5:3 zu stellen (40.).

Der Kanadier schien Gefallen an Überzahltreffern gefunden zu haben, auch das erste Tor im Schlussabschnitt ging auf sein Konto: Im Powerplay schnürte er mit einem Abschluss oberhalb der Fanghand des KAC-Schlussmanns seinen Hattrick (45.). Keine Minute später durften sich auch die jungen Rotjacken wieder über einen Treffer freuen, aus einem Getümmel vor dem Kasten der Südtiroler heraus war Valentin Hammerle erfolgreich (46.). Im munteren Trefferreigen waren dann wieder die Hausherren an der Reihe: McGowan erhöhte auf 7:4 (49.), lediglich 74 Sekunden später traf nach einem Offensivzonen-Faceoff und begünstigt durch einen guten Screen Thomas Patterer für den EC-KAC II (50.). Das letzte Tor Gherdëinas in dieser Saison erzielte dann Viktor Schweizer, der in der ersten Hälfte des Spieljahres bekanntlich noch beim EBEL-Klub HCB Südtirol unter Vertrag stand (52.), der finale Treffer der Partie blieb keine Minute später jedoch den Klagenfurtern vorbehalten: Philipp Kreuzer schob sich von hinter dem Kasten in den Gefahrenbereich und vollendete zum Endstand von 6:8 aus rot-weißer Sicht. (HB)

 

Der Kommentar:

„Beide Teams pflegten in diesem für sie jeweils letzten Saisonspiel einen freundschaftlichen Umgang miteinander, wir liefen gut Eis, Gherdëina war das physisch stärkere und erfahrenere Team. Die Vielzahl an Torchancen, die wir uns herausspielen, war absolut positiv, bis in die Schlusssekunden hinein produzierten wir Offensive und hörten nie auf, den nächsten Treffer zu jagen. Das steht durchaus auch sinnbildlich für die gesamte Saison, in der wir eine sehr gute Entwicklung genommen haben. Wir waren im Großteil der Partien heuer über weite Strecken in Schlagdistanz zu unseren Gegnern, haben uns kämpferisch meist stark präsentiert und spielerisch sehr große Fortschritte erzielt. Auch wenn wir die Play-Off-Teilnahme, die unsere Zielsetzung war, recht klar verpasst haben, war das ein Jahr, mit dem man absolut zufrieden sein kann.“ (Kirk Furey, Head Coach EC-KAC II)

 

Die Fakten:

Alps Hockey League, Qualifikationsrunde, 10. Spieltag
HC Gherdëina – EC-KAC II 8:6 (2:2,3:1,3:3)
Tore EC-KAC II: Valentin Hammerle (16:54, 45:49), Niklas Ofner (14:09), Simon Hammerle (21:40), Thomas Patterer (49:19), Philipp Kreuzer (52:38)

Aufstellung EC-KAC II: Horn (Sicher) / Patterer-Duller, Hanser-Moser, Kompain / Richter-Kapel-V.Hammerle, Szabad-S.Hammerle-Kreuzer, Schönett-Ploner-Ofner