EC-KAC als Leader nach Tschechien

Mit der Auswärtspartie beim zuletzt in blendender Form agierenden HC Orli Znojmo startet der EC-KAC in das letzte Wochenende vor der Länderspielpause.

Foto: QSpictures

 

Die Eckdaten:

Nach vier Heimspielen am Stück tritt der EC-KAC am Freitagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) erstmals wieder auswärts an, die Rotjacken gastieren bei Orli Znojmo in Tschechien. Diese Begegnung überträgt Sky Sport Austria live im TV und als Online-Videostream, ebenso berichten das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten sowie der Live-Ticker auf kac.at direkt aus Südmähren.

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC kehrte am Sonntagabend durch einen 5:1-Heimerfolg über den HC Innsbruck und den gleichzeitigen 3:4-Verlust der Graz 99ers gegen Orli Znojmo wieder auf den ersten Tabellenplatz der Erste Bank Eishockey Liga zurück. Die Rotjacken blieben nur in fünf ihrer 24 bisher ausgetragenen Partien ohne Punktezuwachs, ihre 49 aus dem Spiel heraus kassierten Gegentreffer bilden im Vergleich aller Teams im Bewerb ebenso den Bestwert. In der Ligageschichte fuhren die Klagenfurter in 15 ihrer bislang 20 Auswärtspartien in Znojmo zumindest einen Zähler ein, zuletzt gingen sie in Tschechien jedoch zwei Mal hintereinander leer aus, so auch im ersten heurigen Gastspiel bei den Adlern Anfang Oktober (1:2).

Nach einem schwachen Saisonstart mit nur zwei Erfolgen in den ersten zwölf Runden steigerte sich Orli Znojmo in den vergangenen Wochen erheblich, seit Anfang November hat ligaweit nur der EC-KAC (24) mehr Punkte eingefahren als die Südmähren (21). Speziell auf eigenem Eis wussten die Adler in diesem Zeitraum zu überzeugen, von fünf Begegnungen wurden vier gewonnen, lediglich gegen den drei Mal im Powerplay erfolgreichen Dornbirner EC unterlag Znojmo knapp mit 4:5. Historisch betrachtet hatten die Tschechen gegen die Rotjacken meist einen schweren Stand: Gegen kein anderes aktuelles EBEL-Team siegte der EC-KAC relativ betrachtet häufiger als gegen die Adler (71,8 Prozent).

 

Die Zahlen zum Spiel:

3 – In beiden bisherigen Saisonbegegnungen zwischen dem EC-KAC und Orli Znojmo fielen jeweils nur drei Treffer, zwei Mal siegte die gastgebende Mannschaft mit 2:1. Allerdings dominierten die Rotjacken bei Even Strength stets das Geschehen, wie insgesamt 61 zu 27 Torschüsse in dieser Spielsituation belegen.

3 – Verteidiger Robin Gartner und Stürmer Mitch Wahl verbuchten im letzten Ligaspiel des EC-KAC gegen den HC Innsbruck jeweils drei Scorerpunkte. Drei oder mehr Zähler in einer Partie einzufahren, war im bisherigen Saisonverlauf bei den Klagenfurtern nur Nick Petersen (zwei Mal), Patrick Harand und Johannes Bischofberger gelungen.

13 – In der EBEL-Geschichte gastierte der EC-KAC bislang 20 Mal in Znojmo, in 13 Fällen entschied am Ende der jeweiligen Partie nur ein einziger Treffer Differenz über Sieg und Niederlage. 

17,1 – Alle vom EC-KAC in der laufenden Saison eingesetzten Stürmer kamen auf durchschnittlich 17,1 Zone Entries, also kontrollierte Vorstöße über die offensive blaue Linie, pro 60:00 Minuten Time-on-Ice. Von den regelmäßig eingesetzten Cracks erwiesen sich Nick Petersen (19,7) und Johannes Bischofberger (18,6) als die in dieser Hinsicht gefährlichsten Angreifer.

35,9 – Im jüngsten Spiel gegen Innsbruck gelangen den Rotjacken (zum dritten Mal im Verlauf der letzten sechs Runden) drei Tore bei numerischer Überlegenheit. In den acht Begegnungen seit dem International Break verwertete der EC-KAC 14 seiner 39 Powerplay-Möglichkeiten, was einer Effizienz von 35,9 Prozent entspricht.

108 – In den ersten 24 Saisonspielen erwies sich Adam Comrie als der schussfreudigste KAC-Spieler: In Situationen gleicher Spieleranzahl am Eis gab der Verteidiger insgesamt 108 Torschussversuche ab, was im teaminternen Vergleich ebenso dem Höchstwert entspricht wie seine 55 tatsächlichen Torschüsse.

 

Der Gegner:

In seiner achten Saison in der Erste Bank Eishockey Liga präsentierte sich Orli Znojmo bislang mit zwei Gesichtern: Nach einem mehr als durchwachsenen Saisonstart mit acht Niederlagen an den ersten neun Spieltagen machten die Tschechen beginnend mit einem 4:1-Heimsieg gegen Dornbirn am 3. November sukzessive Boden gut, gewannen sieben der jüngsten neun Begegnungen und schoben sich vom Tabellenende auf Rang acht nach vor. Zum Sprung in die Platzierungsrunde und damit zur vorzeitigen Play-Off-Qualifikation ist es für die Adler allerdings noch ein weiter Weg, bei noch 20 zu absolvierenden Partien fehlen ihnen aktuell neun Zähler auf den sechstplatzierten HCB Südtirol.

Znojmos größte Hypothek, die in den ersten Wochen der Spielzeit wenig sattelfeste Abwehr, manifestiert sich aktuell im mit 3,50 pro Spiel nach wie vor höchsten Gegentorschnitt der EBEL-Historie des Klubs. Mit der Nachverpflichtung von Goalie Teemu Lassila konnte jedoch eine gewisse Stabilisierung erreicht werden, die mit dem Signing des Verteidigers Mikko Vainonen, der gegen den EC-KAC sein Debüt geben wird, weiter vorangetrieben werden soll. Aktueller Topscorer des Teams aus Südmähren ist Marek Kalus, dessen 14 Saisontreffer ligaweit nur von drei Spielern übertroffen werden. Der Neuzugang aus Tschechiens zweiter Liga verbuchte alleine in den jüngsten drei Partien sechs Tore, darunter einen Hattrick beim 4:3-Auswärtssieg Znojmos beim damaligen Tabellenführer in Graz am vergangenen Sonntag.

Das freitägige Duell zwischen den Adlern und den Rotjacken ist das 40. in der Geschichte der Erste Bank Eishockey Liga, die bisherige Bilanz spricht mit 28:11 Siegen und 120:97 Toren klar für die Klagenfurter. Der EC-KAC fuhr insbesondere in Znojmo bereits eine Vielzahl an Siegen ein, blieb dort bei seinen beiden letzten Auftritten (1:3 und 1:2) aber (zum ersten Mal im Verlauf der gemeinsamen EBEL-Historie) in zwei aufeinanderfolgenden Partien ohne Punkt.

 

Die Personalien:

Auch in Znojmo werden die Rotjacken mit Manuel Geier, Martin Schumnig und Thomas Hundertpfund auf drei Stammkräfte verzichten müssen. Während der Kapitän den Klagenfurtern noch längere Zeit fehlen wird, könnten Schumnig und Hundertpfund nach der bevorstehenden Länderspielpause ins Team zurückkehren. Vorgesehen ist, dass der EC-KAC in Tschechien mit dem gleichen Lineup antreten wird, wie beim jüngsten 5:1-Erfolg über den HC Innsbruck, der bekanntlich den Sprung auf Tabellenplatz eins bedeutete. Im Tor steht erneut Lars Haugen, der das Eis bei jedem seiner letzten zehn Starts als Sieger verließ.

 

Der Kommentar:

„Wir haben uns über Wochen sukzessive an die Tabellenspitze herangearbeitet und diese nun auch erreicht. Das ist ein schöner Zwischenstand, aber keinerlei Anlass, nachlässig oder unkonzentriert zu werden. Wir sind jetzt die Gejagten und bekommen es dementsprechend mit noch motivierteren Gegnern zu tun. Znojmo agierte in den letzten Wochen in starker Form, beide bisherigen Saisonduelle mit ihnen waren hart umkämpft. Uns erwartet in Tschechien also eine sehr schwierige Aufgabe, die wir als Team jedoch unbedingt lösen wollen.“ (Steven Strong, Verteidiger EC-KAC)