EC-KAC jagt gegen Innsbruck vierten Sieg in Serie

Im vorletzten Heimspiel der Regular Season empfangen die Rotjacken am Freitagabend den aktuellen Tabellenfünften, den HC Innsbruck.

Foto: QSpictures

 

Die Eckdaten:

Die achte Partie in der Pick Round der Erste Bank Eishockey Liga bestreitet der EC-KAC am Freitagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr)  in der heimischen Stadthalle Klagenfurt gegen den HC Innsbruck. Für diese Begegnung sind noch sowohl Sitz- als auch Stehplätze im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie ab 90 Minuten vor Spielbeginn an der Abendkassa erhältlich. Radio Kärnten berichtet im Rahmen des Kärntner Eishockeymagazins direkt von dieser Begegnung, der EC-KAC informiert wie üblich in seinem Live-Ticker auf kac.at über den Spielverlauf.

 

Die Ausgangssituation:

Dem EC-KAC gelangen in bisher sieben Zwischenrundenspielen fünf Siege, davon jüngst drei in Serie. Damit hat sich das Team von Mike Pellegrims und Patric Wener in der Tabelle mittlerweile an drei Konkurrenten vorbei und auf Rang drei geschoben. Bei noch drei auszutragenden Partien beträgt der rot-weiße Vorsprung auf den Fünften aktuell fünf Punkte, mit einem Heimerfolg über Innsbruck nach regulärer Spielzeit könnten sich die Rotjacken also bereits vorzeitig das Heimrecht im Viertelfinale sichern.
Der HC Innsbruck startete mit zwei Niederlagen in die Pick Round, seither wechselten sich für die Haie Erfolge und Verluste stets ab. In der Fremde blieb der HCI bei drei Auftritten allerdings ohne Punkt und kassierte dabei ganze 20 Gegentreffer. Mit fünf Zählern ist der Rückstand der fünftplatzierten Tiroler auf den Vierten (EHC Linz) exakt gleich groß wie ihr Vorsprung auf den Sechsen (HCB Südtirol).

 

Die Zahlen zum Spiel:

1 – Der EC-KAC führt das Sextett der Pick Round-Teams in gleich vier zentralen Kategorien an: Kein Team hat mehr Punkte gesammelt (14), mehr Treffer erzielt (27) und weniger Gegentore kassiert (16) als Rot-Weiß. Zudem ist Klagenfurt mit 8:4 Punkten und 16:9 Toren die erfolgreichste Auswärtsmannschaft der oberen Gruppe der Zwischenrunde.

4 – Mittelstürmer Thomas Koch erzielte in jedem der letzten vier Spiele (je zwei Mal gegen den EC Salzburg und den HCB Südtirol) mindestens einen Treffer. Der Eigenbauspieler ist sowohl nach Toren (fünf) als auch nach Scorerpunkten (neun) Klagenfurts offensivstärkster Spieler in der laufenden Pick Round.

5 – Mit David Madlener zwischen den Pfosten hat der EC-KAC seit dem 11. November (2:4 gegen Graz) kein Heimspiel mehr verloren. Der Goalie feierte seitdem vor eigenem Publikum fünf Siege hintereinander und überzeugte dabei mit einem Gegentorschnitt von nur 2,13 und 92,8 Prozent abgewehrten Schüssen.

8 – In jedem der letzten vier Spiele konnten die Rotjacken bei numerischer Überlegenheit anschreiben. In der Zwischenrunde benötigte der EC-KAC durchschnittlich 8:02 Powerplayminuten, um zu einem Torerfolg zu kommen. In der ersten Phase des Grunddurchgangs lag dieser Wert noch bei 12:35 Minuten.

25,6 – Einer der Grundpfeiler für die bisher sehr gute Zwischenrunden-Bilanz der Klagenfurter ist ihre defensive Stabilität. Durchschnittlich erlaubte Rot-Weiß pro Partie nur 25,6 Torschüsse des Gegners - um exakt sieben weniger als die übrigen fünf Pick Round-Teams.

75,1 – Beim starken Auswärtssieg in Salzburg am Dienstag überzeugte der EC-KAC auch durch exaktes Passspiel: 316 der 421 gespielten Pässe erreichten ihr Ziel, was einer Erfolgsquote von 75,1 Prozent entspricht. Als sicherste Akteure präsentierten sich die Verteidiger Christoph Duller (90,9 Prozent) und Mark Popovic (90,5).

 

Der Gegner:

Der HC Innsbruck absolviert derzeit seine beste Saison seit der Rückkehr in die Erste Bank Eishockey Liga im Jahr 2012, aktuell halten die Tiroler bereits bei 24 Saisonsiegen (in 51 Partien). Erstmals seit 2009, als der HCI im Viertelfinale in sechs Spielen an den Rotjacken scheiterte, werden die Play-Offs heuer wieder mit Beteiligung der Haie stattfinden. Allerdings zeigen die Innsbrucker in Heim- und Auswärtsspielen häufig zwei recht unterschiedliche Gesichter: 51 ihrer 75 Zähler im Saisonverlauf holten sie vor eigenem Publikum, während die Heimtabelle für die Mannschaft von Rob Pallin Rang vier ausweist, verfügen in der Fremde ligaweit nur Villach und Ljubljana über eine schlechtere Bilanz.
Punktebester Akteur im Kader ist mit John Lammers ein ehemaliger KAC-Spieler, seine 57 Zähler werden in der EBEL derzeit nur von vier Cracks überboten. In der Pick Round präsentierte sich allerdings eher sein Linienkollege Hunter Bishop in bestechender Form: Nach sieben Partien hat der US-Amerikaner bereits 13 Scorerpunkte auf seinem Konto, jüngst erlegte er am Dienstag den HCB Südtirol mit einem Hattrick beim 4:2-Heimsieg fast im Alleingang.
Den Rotjacken stand der HC Innsbruck im Verlauf seiner Geschichte in 94 EBEL-Spielen gegenüber, 55 dieser Duelle gingen an die Kärntner, 39 an die Tiroler. Besonders auffällig ist der mit 70,2 Prozent sehr hohe Anteil an Heimsiegen in historischen Begegnungen dieser beiden Teams. Auch in der laufenden Saison 2016/17 endeten sämtliche fünf Partien zwischen dem EC-KAC und dem HCI mit Erfolgen für den jeweiligen Gastgeber.

 

Die Personalien:

Im Heimspiel gegen den HC Innsbruck sitzt Verteidiger Kevin Kapstad das dritte und letzte Spiel seiner Sperre ab. Vermutlich auch verzichten muss der EC-KAC in dieser Begegnung auf die angeschlagenen Tomáš Duba und Johannes Bischofberger. Das endgültige Aufgebot wird nach dem AHL-Heimspiel am Donnerstagabend nominiert.

 

Der Kommentar:

"Wir haben in der Pick Round eigentlich Woche für Woche Boden gutgemacht und konnten bereits drei Klubs überholen. Diesen Trend wollen wir auch in den finalen drei Partien bestätigen. Innsbruck hat sich in dieser Saison als ein für uns schwer zu bespielendes Team entpuppt, wir haben aber sehr genau analysiert, in welchen Bereichen wir ansetzen und wie wir vorgehen müssen, um in diesem Spiel erfolgreich zu sein. Die Zielsetzung ist es, einer gut gefüllten Halle einen schönen Eishockeyabend zu bereiten." (Stefan Geier, Stürmer EC-KAC)