Jagd nach dem ersten Auswärtssieg

Im Auswärtsspiel beim HC Innsbruck strebt der EC-KAC am Freitagabend den ersten vollen Erfolg auf fremdem Eis in der noch jungen Erste Bank Eishockey Liga-Saison an.

 

Die Eckdaten:

Am fünften Spieltag der Erste Bank Eishockey Liga gastiert der EC-KAC am Freitagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) auswärts beim derzeitigen Tabellenschlusslicht, dem HC Innsbruck. Diese Begegnung wird von Sky Sport Austria (sowie als Video-Livestream via Sky X) übertragen, auch das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten berichtet direkt aus der Tiroler Landeshauptstadt. Über die Zwischenstände informiert zudem auch der Live-Ticker auf kac.at.

 

Die Ausgangssituation:

Nach einem soliden 5:0-Erfolg gegen Fehervár AV19 zum Liga-Auftakt mussten die Rotjacken zuletzt drei Niederlagen am Stück hinnehmen. Nach einer Shootout- bzw. einer Shutout-Niederlage in Wien bzw. Bolzano machten die Klagenfurter am vergangenen Sonntag gegen den EC Salzburg zwar ein 1:4-Defizit wett, unterlagen letztlich aber im Penaltyschießen. Der EC-KAC hält damit bei fünf Zählern aus vier Partien und nimmt das Spiel in Innsbruck auf Tabellenposition sieben liegend in Angriff. Die Haie konnte Rot-Weiß in der vergangenen Saison bei jedem der vier Aufeinandertreffen besiegen, zwei Mal jedoch erst „im Nachsitzen“.

Der HC Innsbruck ist aktuell das einzige Team in der Erste Bank Eishockey Liga, das bisher noch nicht in den Genuss eines Saisonsieges kam. Allerdings wurden die Tiroler in jeder ihrer drei Partien mit nur einem Treffer Differenz besiegt, von Dornbirn und Székesfehérvár sogar erst in der Verlängerung. Die Haie halten somit - auf dem elften und letzten Rang des Rankings platziert - bei zwei Zählern, hoffen aber auf Punktezuwachs gegen den EC-KAC: Ein solcher gelang dem HCI in acht seiner letzten zehn Heimspiele gegen die Klagenfurter.

 

Die Zahlen zum Spiel:

3 – Die Rotjacken haben jedes ihrer jüngsten drei Ligaspiele verloren. Eine längere Serie an Niederlagen in der Meisterschaft gab es für den EC-KAC zuletzt im Januar/Februar 2018, als nach vorzeitig fixierter Play-Off-Qualifikation acht Begegnungen am Stück verloren gingen.

3 – An der Spitze der teaminternen Scorerwertung der Rotjacken stehen vier Cracks mit jeweils drei Zählern: Thomas Hundertpfund und Matthew Neal halten bei zwei Toren und einem Assist, Nick Petersen und Marco Richter trafen ein Mal und assistierten in zwei Fällen.

3,37 – Die Tiroler Wasserkraft Arena gehört nicht zu den Lieblingsspielstätten der Rotjacken: Seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 kassierte der EC-KAC in keiner aktuellen EBEL-Halle mit Ausnahme der Eisarena Salzburg (3,53) mehr Gegentreffer pro Partie als in Innsbruck (3,37).

53,1 – Dem EC-KAC gelang es im Verlauf der letzten drei EBEL-Begegnungen immer besser, sich über längere Sequenzen hinweg in der Offensivzone festzusetzen. Bei Even Strength-Scheibenbesitz stieg der Anteil der Zeit im Angriffsdrittel von 34,2 Prozent im Spiel in Wien auf 44,4 in Bolzano und letztlich 53,1 gegen Salzburg.

67,7 – Der lange Zeit verletzte Neuzugang Lukas Haudum gab am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen Salzburg ein starkes Debüt im Rotjacken-Trikot: Der Mittelstürmer spielte (hochgerechnet auf 60:00 Minuten Eiszeit) 67,7 erfolgreiche Pässe, kein KAC-Stürmer kam im bisherigen Saisonverlauf auf einen höheren Wert.

 

Der Gegner:

Der HC Innsbruck startete mit wenig positiven Vorzeichen in seine 17. Saison in Österreichs höchster Spielklasse: Nach zwei fünften Plätzen und daraus resultierenden Play-Off-Qualifikationen hintereinander verpassten die Haie im Vorjahr (zum fünften Mal in ihren sieben Jahren seit der Rückkehr in die Liga) die KO-Phase der Meisterschaft. Die verschärften Bestimmungen der Punkte- und Kaderregel, speziell die Limitierung des Import-Kontingents auf 44 Zähler, trafen die Tiroler durchaus schwer, wurde ihr Spiel in den vergangenen Spielzeiten doch stets sehr stark von Legionären getragen. 

Daran hat sich auch in der noch jungen Saison 2019/20 nicht viel verändert: Sämtliche zehn Feldspieler, die bislang Scorerpunkte für sich verbuchen konnten, sind Imports. Die Hälfte davon - die Verteidiger Michael Boivin und Sacha Guimond sowie die Angreifer Tyler Spurgeon, John Lammers und Ondřej Šedivý - spielten bereits im Vorjahr in Tirol, neu beim Klub sind die aus der EBEL bestens bekannten Jan Lattner (Znojmo) in der Defensive sowie Joel Broda (Bolzano, Linz, Dornbirn) und Miha Zajc (Ljubljana) im Angriff. Dazu gesellten sich mit Caleb Herbert und Jesper Thörnberg zwei Offensiv-Verpflichtungen ohne Vergangenheit in der Liga. Komplettiert wird das Import-Gerüst des Kaders von Torhüter C.J. Motte aus den USA, der bereits der achte Fremdarbeiter der Haie auf der Goalie-Position seit der Rückkehr des Klubs in die höchste Spielklasse im Jahr 2012 ist.

Dem EC-KAC stand der HC Innsbruck in seiner Geschichte bislang 105 Mal gegenüber, die ewige Bilanz fällt mit 62 zu 43 Siegen deutlich zu Gunsten der Rotjacken aus. Allerdings konnten die Tiroler auf heimischem Eis gegen die Klagenfurter meist gute Ergebnisse einfahren, in 34 von 52 Duellen gab es Punktezuwachs für die Haie.

 

Die Personalien:

Der EC-KAC muss unverändert auf Steven Strong und Niki Kraus verzichten, die beide noch für einige Wochen ausfallen werden. Martin Schumnig kehrt hingegen wieder in das Lineup zurück und nimmt seine angestammte Position neben Patrick Harand ein. In der Abwehr stehen zudem Petter Hansson und Michael Kernberger im Aufgebot. In den Angriffsformationen ergeben sich keinerlei Veränderungen gegenüber dem Heimspiel gegen Salzburg, sehr wohl jedoch im Tor: David Madlener erhält in Innsbruck seinen ersten EBEL-Start seit dem Auftaktspiel gegen den HCB Südtirol im letztjährigen Play-Off-Viertelfinale.

 

Der Kommentar:

„In Innsbruck zu spielen, war in der Vergangenheit oft tough für uns, insofern sind wir gewarnt. Wir müssen unser System gut und genau umsetzen sowie grobe Fehler vermeiden, denn der HCI ist eine klassische Kontermannschaft. Wenn wir unsere Physis aufs Eis bringen, die Abschlüsse gut kommen und wir die gegnerische Verteidigung im Spielaufbau unter Druck setzen, haben wir gute Chancen, dass wir diese Partie erfolgreich gestalten können.“ (Marco Richter, Stürmer EC-KAC)