KAC gegen formstarke Black Wings

Nach dem Ende ihres sechs Runden andauernden Erfolgslaufs möchten die Rotjacken im Heimspiel gegen den EHC Linz am Sonntag eine neue Siegesserie starten.

Foto: QSpictures

 

Die Eckdaten:

Das 26. Saisonspiel in der Erste Bank Eishockey Liga trägt der EC-KAC wieder vor eigenem Publikum aus: Am Sonntagabend (Spielbeginn: 17.30 Uhr) empfangen die Rotjacken den EHC Linz in der Stadthalle Klagenfurt. Für diese Begegnung sind nur noch vereinzelte Sitzplätze - rund 45 an der Zahl - verfügbar, Stehplätze sind im Online-Ticketshop des EC-KAC sowie am Spieltag ab 16.00 Uhr an der Abendkassa noch zur Genüge vorhanden (rund 900 Stück). Das Duell zwischen dem Zweit- und Drittplatzierten der aktuellen EBEL-Tabelle überträgt ServusTV im Online-Videostream via servushockeynight.com live, daher entfällt der Ticker auf kac.at. Wie üblich berichtet auch Radio Kärnten direkt aus der Halle.

 

Die Ausgangssituation:

Nach sechs Siegen am Stück musste der EC-KAC am Freitagabend im Auswärtsspiel beim HC Innsbruck erstmals wieder eine Niederlage hinnehmen, die Rotjacken zogen in Tirol mit 1:4 den Kürzeren. Damit ist Tabellenführer Salzburg wieder auf drei Punkte Vorsprung davongezogen, die Distanz zum neuen Dritten, dem EHC Linz, schrumpfte für die zweitplatzierten Klagenfurter auf ebenfalls drei Zähler zusammen. Die Oberösterreicher empfängt der aktuelle Meister als beste Heim-Mannschaft der Erste Bank Eishockey Liga: Rot-Weiß siegte in neun seiner zwölf bisherigen Partien vor eigenem Publikum, allerdings sind die Black Wings eines jener beiden Teams, die die Stadthalle in der laufenden Saison bereits mit drei Punkten verlassen konnten.

Der EHC Linz, der mit einer langen Serie an Auswärtsspielen in die Saison gestartet war, kletterte in den vergangenen Wochen im Ranking Stück für Stück nach oben, insgesamt konnten die Oberösterreicher sieben ihrer jüngsten neun Ligaspiele gewinnen. Am Freitag sorgte im Heimspiel gegen den HCB Südtirol ein Doppelpack von Andreas Kristler im Schlussdrittel für einen 6:4-Erfolg, die Black Wings haben nun in fünf ihrer letzten sechs Partien zumindest vier Treffer erzielt. Seinen ersten Auftritt in Klagenfurt in der laufenden Spielzeit konnte der EHC Ende September erfolgreich gestalten (4:2), das zweite Saisonduell mit dem EC-KAC, ausgetragen in Linz Ende Oktober, endete hingegen mit einem Shootout-Sieg der Rotjacken (3:2).

 

Die Zahlen zum Spiel:

0 – Die Rotjacken haben auf eigenem Eis seit 17. November oder 192:49 Spielminuten kein Gegentor mehr kassiert, was dem Vereinsrekord seit der Bundesliga-Gründung 1965 entspricht. Vorherige Bestmarken datierten aus 2000/01 mit 190:59 und 1966/67 mit 176:29 Minuten ohne Verlusttreffer vor heimischem Publikum

10 – Mit nunmehr zehn Saisontreffern ist Andrew Kozek der beste Torschütze des EC-KAC in der laufenden EBEL-Spielzeit. Insgesamt hat der Kanadier in der EBEL bereits 198 Mal angeschrieben: Seit Kozeks Wechsel in die Liga im Jahr 2012 gelangen nur einem Spieler mehr Tore: Brian Lebler (226). 

21 – In Innsbruck kassierten die Rotjacken gleich zwei Gegentore bei numerischer Unterlegenheit. Damit endete die eindrucksvolle Serie von 21 Penalty Killings hintereinander ohne Verlusttreffer. Mit einer Erfolgsquote von 85,5 Prozent ist das rot-weiße Unterzahlspiel dennoch auch weiterhin das statistisch beste der Liga.

31 – Seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 gewann keine Gastmannschaft mehr Spiele in der Stadthalle als der EHC Linz: Die Oberösterreicher sind sowohl in absoluten (31 Siege) als auch in relativen Zahlen (Siegesquote: 48,4 Prozent) das erfolgreichste Auswärtsteam auf Klagenfurter Eis.  

262:02 – Der Treffer von Caleb Herbert bei doppelter Überzahl beendete im freitägigen Auswärtsspiel in Innsbruck die Torsperre der Rotjacken: Insgesamt war der EC-KAC über 262:02 Spielminuten hinweg ohne Gegentreffer geblieben, was einen neuen historischen Bestwert in der Erste Bank Eishockey Liga-Geschichte markiert.

 

Der Gegner:

Der EHC Linz verpasste in der vergangenen Spielzeit erstmals die Qualifikation für die obere Gruppe der Zwischenrunde und schied in den Play-Offs schließlich gleich in Runde eins gegen die Graz 99ers aus. Dies führte zu doch deutlichen personellen Veränderungen: Der bereits im Januar unter Vertrag genommene Head Coach Tom Rowe gestaltete seine Mannschaft im Sommer vor allem am Import-Sektor um, sechs der zehn Legionäre im aktuellen Kader kamen im Zuge dessen neu zum Klub. Den bisher positivsten Eindruck aus diesem Sextett hinterließ Josh Roach, mit 19 Zählern derzeit punktebester Verteidiger der gesamten Liga, doch auch die übrigen fünf Neuverpflichtungen vermochten ihre Qualitäten bereits unter Beweis zu stellen.

An der Spitze der mannschaftsinternen Scorerwertung stehen mit Brian Lebler (26 Punkte), Rick Schofield und Dragan Umičević (jeweils 24 Zähler) allerdings alte Bekannte. Zwischen den Pfosten hat David Kickert endgültig den Sprung auf die Position als Nummer eins im Klub geschafft, der gebürtige Wiener hält bereits bei 13 Saisonsiegen und damit einem Wert, der ligaweit nur von Salzburgs J.-P. Lamoureux überboten wird. Sehr stark präsentierten sich im bisherigen Verlauf der Spielzeit auch die Special Teams der Black Wings: Das Linzer Powerplay ist mit einer Erfolgsquote von 24,4 Prozent das statistisch stärkste der Liga, in den beiden Saisonduellen mit dem EC-KAC erzielten die Oberösterreicher vier ihrer sechs Treffer bei numerischem Vorteil (insgesamt acht Powerplay-Möglichkeiten).

Obwohl man sich in den Play-Offs seit dem Halbfinale 2013 nicht mehr gegenüberstand, verbindet den EHC Linz und den EC-KAC eine lange Geschichte an direkten Begegnungen. Derer hat es seit der Liga-Neugründung im Jahr 2000 bislang 130 gegeben, 60 davon gingen an Klagenfurt, 70 an Linz, mit 386 zu 346 Toren spricht auch das historische Torverhältnis für die Oberösterreicher.

 

Die Personalien:

Der EC-KAC muss auch im Heimspiel gegen Linz auf Marcel Witting (verletzt), Michael Kernberger und Stefan Geier (beide gesperrt) verzichten. Hinter den Einsätzen von Nick Petersen und Matthew Neal (beide angeschlagen) stehen jeweils große Fragezeichen, finale Entscheidungen werden in beiden Fällen aber erst nach dem Morning Skate am Spieltag getroffen. Starting Goalie im Spiel gegen den EHC Linz wird Lars Haugen sein, der zuletzt drei Shutouts hintereinander verbuchen konnte und seit bereits seit mehr als 191 Einsatzminuten ohne Gegentreffer ist.

 

Der Kommentar:

„Wir möchten morgen zurückschlagen, nachdem wir in Innsbruck spielerisch und kämpferisch überflügelt wurden. Unser Publikum war heuer bislang sehr gut zu uns, diese Unterstützung und Energie brauchen wir auch in dieser Partie. Ein Schlüssel wird es auch sein, diszipliniert zu bleiben, denn Linz hat, wie wir wissen, ein sehr gutes Powerplay. Wir wollen gegen die Black Wings gewinnen, keine Frage; das wird aber nur gelingen, wenn wir wieder mehr Emotion und Hingabe in unser Spiel bringen als noch am Freitag.“ (David Fischer, Verteidiger EC-KAC)