KAC jagt Auswärtssieg in Graz

In ihrem einzigen Spiel am kommenden Wochenende treten die Rotjacken am Freitagabend bei den 99ers in Graz an.

Foto: Graz 99ers/Krainbucher

 

Die Eckdaten:

In seinem 46. Spiel der Erste Bank Eishockey Liga-Saison 2019/20 trifft der EC-KAC am Freitagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) auswärts auf die Graz 99ers. Diese Begegnung im Rahmen der Pick Round wird von Sky Sport Austria live übertragen, zudem berichten der Ticker auf kac.at sowie das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten direkt von dieser Partie. Für in die Steiermark mitreisende KAC-Fans sind die Sektoren O und P des Merkur Eisstadions vorgesehen.

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC hat zwar in drei seiner bislang fünf absolvierten Pick Round-Begegnungen gepunktet, ging zuletzt jedoch vier Mal in Folge als Verlierer vom Eis. Die Rotjacken unterlagen in Bolzano (1:3) und Salzburg (2:3) sowie gegen Graz (3:4 n.V.) und Salzburg (3:4 n.P.), nahmen aus den beiden Heimspielen aber zumindest jeweils einen Zähler mit, sodass sie in der Tabelle die Vienna Capitals überholen und sich wieder zurück auf Rang drei schieben konnten. Auswärts gegen die 99ers zogen die Klagenfurter in beiden bisherigen Saisonduellen knapp den Kürzeren: Mitte November unterlagen sie in Graz-Liebenau in regulärer Spielzeit, am Neujahrstag im Penaltyschießen, jeweils lautete das Endresultat 2:3 aus KAC-Sicht.

Die Graz 99ers waren am Dienstag spielfrei, eröffnen also erst am Freitag ihre zweite Hälfte der Zwischenrunde. Aus den ersten vier Begegnungen vermochten die Steirer keinen Erfolg in regulärer Spielzeit mitzunehmen, die Niederlage zu Hause gegen Salzburg und der Sieg auswärts in Klagenfurt - jeweils nach Verlängerung - brachten insgesamt aber bereits drei Punkte auf ihr Konto. Mit einem erneuten Erfolg gegen den EC-KAC (nach 60 Minuten) könnte das Team von Head Coach Doug Mason im Ranking die Vienna Capitals überholen und auf Rang vier vorstoßen, der am Ende der Pick Round bekanntlich Heimrecht im Play-Off-Viertelfinale bedeuten würde.

 

Die Zahlen zum Spiel:

3 – Bei der 3:4-Shootout-Niederlage gegen Tabellenführer Salzburg am Dienstag erzielte der EC-KAC erstmals in der laufenden Saison drei Powerplay-Treffer in einem Spiel. Im Vorjahr war den Rotjacken dieses Kunststück insgesamt vier Mal gelungen, zuletzt im vierten und entscheidenden Halbfinalspiel gegen die Graz 99ers.

5 – Die Rotjacken haben jedes ihrer jüngsten fünf Auswärtsspiele verloren. Bei den letzten fünf gleich langen Verlustserien in der Fremde (2010, zwei Mal 2011, 2012 und 2016) folgte jeweils in der sechsten Partie ein KAC-Sieg.

10 – Jhonas Enroth avanciert am Freitag zum erst zehnten Import-Goalie, der seit der Premiere des Klubs am 28. Januar 1934 in einem Ligaspiel in Österreichs höchster Spielklasse für den KAC bzw. EC-KAC aufläuft.

11,82 – Andrew Kozek ist weiterhin der schussfreudigste Spieler des EC-KAC in der laufenden Saison, pro 60:00 Minuten Time-on-Ice gab der aktuelle Top-Torjäger 11,82 Torschüsse ab. Ihm folgen Rok Tičar (10,75), Manuel Ganahl (9,59) und Nick Petersen (9,30). 

100 – Mit seinem Treffer und seiner Vorlage im Heimspiel gegen Salzburg am Dienstag stockte Rok Tičar sein Karriere-Punktekonto in der Ersten Bank Eishockey Liga auf 100 Zähler (39 Tore, 61 Assists) auf. Der Slowene, der Ende Januar zu den Rotjacken kam, bestritt bislang 105 Partien im Bewerb.

 

Der Gegner:

Die Graz 99er qualifizierten sich zum zweiten Mal im Verlauf der letzten sieben Jahre (und gleichzeitig zum zweiten Mal hintereinander) für die Pick Round. Aktuell halten die Murstädter bei 23 Siegen in 44 Saisonspielen, im 20. Erstligajahr liegt ihre Winning Percentage damit zum erst dritten Mal (nach 2009/10 und 2018/19) über der 50-Prozent-Marke. Auf eigenem Eis agierten die Steirer zuletzt sehr stark: Seit dem 3:4 gegen Tabellenführer EC Salzburg am 1. Dezember haben sie in zehn von elf Heimspielen gepunktet, lediglich am vergangenen Sonntag gegen den formstarken HCB Südtirol (1:4) gingen sie leer aus.

Von den fünf Saisonduellen mit dem EC-KAC konnte Graz drei gewinnen, darunter beide Heimspiele. Als erfolgreichster Scorer in Begegnungen mit den Klagenfurtern trat heuer der umsichtige Travis Oleksuk (ein Tor, Vier Assists) in Erscheinung, auf jeweils vier Zähler kamen Daniel Oberkofler, Ken Ken Ograjenšek und Joakim Hillding. Insgesamt sammelte in der laufenden Spielzeit jeder dieser vier Cracks zwischen 32 und 36 Scorerpunkte und somit mehr als der aktuell punktebeste Akteur der Rotjacken, Thomas Hundertpfund (30). An Feuerkraft verloren haben die 99ers im Spiel bei numerischer Überlegenheit: Im Vorjahr mit 59 Powerplaytoren noch klare Nummer eins in der Liga, schrieb man heuer im Spiel mit größerer Mannstärke am Eis insgesamt erst 19 Mal an.

Den Rotjacken standen die Steirer seit ihrem Einstieg in die höchste Spielklasse im Jahr 2000 bislang 130 Mal gegenüber, mit 86 zu 44 Siegen spricht die historische Bilanz klar für die Klagenfurter. Für Rot-Weiß ist der Auftritt am Freitag das bereits 267. Erstligaspiel gegen ein Team aus Graz seit der Bundesligagründung 1965, bislang gelangen 168 Siege (bei 17 Unentschieden und 81 Niederlagen).

 

Die Personalien:

Die Rotjacken müssen in Graz unverändert auf Nick Petersen (verletzt) verzichten, auch Manuel Geier und Johannes Bischofberger (beide angeschlagen) werden nicht dabei sein. Unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen ist die Mitwirkung von Lukas Haudum, der in den letzten Tagen große Fortschritte gemacht hat und am Donnerstag sein erstes volles Eistraining absolviert hat, eine finale Entscheidung ihn betreffend fällt nach dem Morning Skate am Spieltag. Der zuletzt angeschlagene Thomas Hundertpfund ist wieder fit und wird in diesem Auswärtsspiel auflaufen, auch für AHL-Stammkraft Niklas Würschl ist ein Einsatz vorgesehen. Starting Goalie des EC-KAC wird zum ersten Mal Jhonas Enroth sein.

 

Der Kommentar:

„Wir freuen uns auf diese Partie, denn uns bietet sich die Möglichkeit, nach vier Niederlagen hintereinander zurückzuschlagen. Im Team haben wir ein gutes Mindset und positives Gefühl, denn unsere Leistung in den beiden jüngsten Spielen gegen Salzburg war gut, wenngleich auch sie am Ende zwei Mal unbelohnt blieb. Jetzt möchten wir angesichts der näher rückenden Play-Offs den nächsten Schritt machen und in Graz mit einer starken Vorstellung wieder auf die Siegerstraße einbiegen.“ (Petter Hansson, Verteidiger EC-KAC)