Letztes CHL-Gruppenspiel

In seinem sechsten und letzten Vorrundenspiel in der Champions Hockey League gastiert der EC-KAC am Dienstagabend beim EHC Biel-Bienne in der Schweiz.

Foto: CHL/Jannach

 

Die Eckdaten:

Der EC-KAC beschließt die Gruppenphase in der Champions Hockey League am Dienstag (Spielbeginn: 19.45 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim EHC Biel-Bienne. Diese Begegnung überträgt ORF Sport+ ab 19.35 Uhr live im TV und als Online-Videostream, auch Radio Kärnten sendet im Rahmen des Kärntner Eishockeymagazins live aus der Schweiz. Der Live-Ticker auf kac.at entfällt aufgrund der frei zugänglichen Übertragung.

 

Die Ausgangssituation:

Die Rotjacken haben drei ihrer bislang fünf Partien in der Champions Hockey League gewonnen, Niederlagen gab es lediglich bei Tappara Tampere in Finnland (3:8) und vergangene Woche auf eigenem Eis gegen den EHC Biel-Bienne (3:6). Obwohl der EC-KAC mit neun Punkten bereits jetzt eine Klub-Bestmarke für in einer CHL-Saison geholte Zähler erreicht hat, ist die Ausgangslage vor dem finalen Gruppenspiel eine schwierige: Um das Achtelfinale zu erreichen, müssen die Klagenfurter in der Schweiz entweder mehr Punkte holen als Tampere im Heimspiel gegen Asker am Mittwoch oder aber selbst den EHCB mit zumindest fünf Treffern Differenz besiegen.

Der EHC Biel-Bienne konnte vier seiner bisherigen fünf Gruppenspiele für sich entscheiden und zog lediglich auswärts gegen Tappara (0:1) knapp den Kürzeren. Damit stehen die Schweizer bei ihrer ersten CHL-Teilnahme bereits mit zumindest einem Bein in der KO-Phase: Nur eine hohe Heimniederlage gegen Klagenfurt würde den Aufstieg noch gefährden. Auch in der heimischen Meisterschaft überzeugte das Team von Head Coach Antti Törmänen zuletzt: Seit dem Auswärtserfolg beim EC-KAC gewann der Biel-Bienne in der Nationalliga A sowohl bei Fribourg als auch gegen Genève und setzte sich damit an die Tabellenspitze.

 

Die Zahlen zum Spiel:

2 – Der EC-KAC bestritt in seiner CHL-Historie bislang sieben Auswärtspartien, zwei davon wurden gewonnen: 2017 siegte Rot-Weiß bei Frankreichs Meister Gap, 2019 bei Norwegens Titelträger Asker. Niederlagen gab es in Košice, München (jeweils 2015), Göteborg, Zürich (jeweils 2017) und Tampere (2019).

5 – Nick Petersen und Matthew Neal konnten in jedem der bislang fünf Champions Hockey League-Spiele heuer punkten, beide sammelten insgesamt sieben Zähler, wobei Neal eher als Torschütze (5 Treffer) und Petersen ausschließlich als Vorlagengeber (7 Assists) in Erscheinung trat.

15 – Der EHC Biel-Bienne bestritt in der Saison 2019/20 bislang 18 Bewerbsspiele (13 in der NLA, 5 in der CHL), in gleich 15 davon konnten Punkte eingefahren werden. In regulärer Spielzeit besiegt wurde man ausschließlich auswärts: In Tampere, Ambrì und Zürich.

15 – Verteidiger Martin Schumnig und Stürmer Thomas Koch sind die beiden einzigen Spieler, die in bislang jeder Champions Hockey League-Partie, die der EC-KAC bestritten hat, am Eis standen. Das Duo absolvierte in der Königsklasse 15 Einsätze, die Angreifer Thomas Hundertpfund und Manuel Ganahl 14 Begegnungen. 

33,3– Die Rotjacken brillierten im bisherigen Verlauf der Champions Hockey League im Spiel bei numerischem Vorteil: Sie konvertierten 24 Powerplays in acht Treffer. Mit einer Effizienz von 33,3 Prozent sind sie die Nummer drei im Bewerb (hinter dem EV Zug und Djurgården Stockholm).

 

Der Gegner:

Der EHC Biel-Bienne eröffnete mit dem Bezug seiner neuen Spielstätte, der Tissot Arena, im Jahr 2015 nicht nur infrastrukturell ein neues Kapitel in seiner Klubgeschichte: Seither etablierte sich der Verein im gehobenen Mittelfeld der Nationalliga A: Zuletzt erreichte man zwei Mal hintereinander das Halbfinale, aktuell führt man die Tabelle (mit neun Siegen aus 13 Partien) sogar an. Auch in der Champions Hockey League läuft es für den EHCB bislang sehr gut, bei seiner ersten Teilnahme am Bewerb steht der Klub (nach vier Siegen in fünf Begegnungen) knapp vor dem Einzug in die KO-Phase.

Star des Teams in der finnische Weltmeister Toni Rajala, der auch im „Hinspiel“ in Klagenfurt mit der feinen Deflection einer Vorlage des umtriebigen Kanadiers Marc-Antoine Pouliot Aufsehen erregte. Die Schlagzeilen gehörten nach dem ersten CHL-Duell mit dem EC-KAC freilich Peter Schneider: Der österreichische Nationalspieler erzielte in der Stadthalle gleich vier Treffer, denen er in der NLA (nach einem torlosen Freitagsspiel in Fribourg) beim 6:3-Heimsieg gegen Genève-Servette am Samstag einen Hattrick folgen ließ. Erst am Montag verstärkte Biel-Bienne seinen Kader weiter: Aus Riga wurde der NHL-erfahrene Stürmer David Ullström verpflichtet, der Schwede wird gegen die Rotjacken allerdings noch nicht zum Einsatz kommen.

 

Die Personalien:

Beim EC-KAC ergeben sich nach aktuellem Stand keinerlei personelle Veränderungen gegenüber dem Ligaspiel am Sonntagabend beim Dornbirner EC (6:1). Den Rotjacken fehlen demnach auch in Biel-Bienne Goalie Lars Haugen, Verteidiger Steven Strong sowie die Stürmer Marcel Witting und Niki Kraus (alle verletzt). Weder in den Pairings in der Defensive noch in den Sturmformationen sind Umstellungen gegenüber dem Sonntag vorgesehen.

 

Der Kommentar:

„Wir haben in der Vorwoche gesehen, dass Biel-Bienne eine sehr gute Mannschaft ist, die auch effizient mit Ihren Chancen umgeht. Dieses Auswärtsspiel wird ein schwieriges und die Ausgangslage ist nicht die einfachste, aber so lange wir eine rechnerische Chance haben, das Achtelfinale zu erreichen, werden wir alles dafür tun, um das auch zu schaffen.“ (Martin Schumnig, Verteidiger EC-KAC)