Re-Start gegen Dornbirn

Mit dem Heimspiel gegen den Dornbirner EC kehren die Rotjacken am Montagabend nach mehr als dreiwöchiger Meisterschaftspause in den Spielbetrieb zurück.

Foto: QSpictures

 

Die Eckdaten:

Der EC-KAC trifft in seinem achten Saisonspiel in der bet-at-home ICE Hockey League am Montagabend (Spielbeginn: 19.15 Uhr) in der Stadthalle Klagenfurt auf den Dornbirner EC. Gemäß der aktuellen Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung wird diese Begegnung vor leeren Rängen ausgetragen. Über den Spielverlauf informieren der Live-Ticker auf kac.at sowie (ab 20.04 Uhr) das Kärntner Eishockeymagazin im Programm von Radio Kärnten. Zudem bietet der EC-KAC einen TV-gerecht produzierten Online-Videostream dieser Partie via stream.kac.at an (Pay-per-View, Ticketpreis: €6,90).

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC kehrt am Montag aus einer mehr als dreiwöchigen Unterbrechung in den Spielbetrieb zurück, die Rotjacken nehmen den Re-Start der ICE Hockey League von Tabellenplatz vier aus in Angriff. Von ihren bisherigen sieben Saisonspielen konnten die Klagenfurter vier gewinnen, darunter auch die beiden jüngsten Heimspiele gegen Villach (3:1) und Innsbruck (2:1). Gegen Dornbirn siegte der EC-KAC auf eigenem Eis zuletzt vier Mal am Stück, in den vergangenen knapp fünf Jahren (oder acht Partien) unterlag man den Vorarlbergern in der Stadthalle nur ein einiges Mal (0:2 im Januar 2018).

Der Dornbirner EC liegt aktuell lediglich am zehnten und vorletzten Tabellenplatz. Die Bulldogs vermochten zwei ihrer bislang sechs Saisonspiele - 2:1 bei den Graz 99ers und 5:4 nach Verlängerung bei Fehérvár AV19 - für sich zu entscheiden. Im ersten Saisonduell unterlagen die Vorarlberger dem EC-KAC Ende September in Dornbirn mit 1:3 und auch in seinem jüngsten Ligaspiel musste sich der (damals allerdings pandemiebedingt personell schon deutlich dezimierte) DEC geschlagen geben (0:4 gegen die Vienna Capitals am 16. Oktober).

 

Die Zahlen zum Spiel:

0 – Der EC-KAC bestreitet am Montag sein Liga-Heimspiel Nummer 1.229 seit der Gründung der Bundesliga im Jahr 1965. Erstmals in diesem langen Zeitraum werden die Klagenfurter (aufgrund der aktuellen Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung) dabei vor leeren Rängen spielen.

3,18 – Nach seinem Game Winning Goal im letzten Ligaspiel führt Dennis Sticha aktuell die Wertung der effektivsten KAC-Spieler in dieser Saison an: Pro 60:00 Minuten Time-on-Ice verbuchte der Stürmer bislang 3,18 Scorerpunkte, auf den Plätzen folgen Nick Petersen (2,67) und Thomas Koch (2,36).  

9 – Die Rotjacken konnten jedes der jüngsten neun Duelle mit dem DEC für sich entscheiden, die Klagenfurter bilanzierten im Verlauf dieser Serie mit 25:2 Punkten und 40:15 Toren. Der letzte Sieg der Bulldogs gegen den EC-KAC datiert vom 28. Januar 2018, als sie sich auf eigenem Eis mit 3:2 nach Verlängerung durchsetzen konnten.

22 – Der EC-KAC bestreitet gegen den Dornbirner EC sein erstes Spiel seit dem 18. Oktober, als die Rotjacken einen 2:1-Heimsieg gegen den HC Innsbruck verbuchen konnten. Aufgrund der ligaweiten Unterbrechung des Spielbetriebs als Präventivmaßnahme erstreckte sich die Pause für die Klagenfurter demnach über 22 Tage.

144 – Eigenbauspieler Thomas Vallant, der im Sommer als Führungsspieler in das AHL-Team des EC-KAC zurückgeholt wurde, kommt am Montag zu seinem ersten Einsatz in der rot-weißen Kampfmannschaft seit dem 4. April 2017. Seither hatte er 144 EBEL-Partien für Dornbirn und Innsbruck bestritten.

214 – Im ersten Saisonduell mit Dornbirn am 27. September (3:1-Auswärtssieg, Anm.) verbuchten die KAC-Cracks insgesamt nur 214 komplette Pässe, was ihrem niedrigsten Wert in einem Spiel der Saison 2020/21 entspricht.

 

Der Gegner:

Der Dornbirner EC steht in seiner neunten Saison in Österreichs höchster Spielklasse, bislang verpassten die Vorarlberger fünf Mal die Play-Offs und scheiterten drei Mal im Viertelfinale. Die beiden jüngsten Spielzeiten beendeten die Bulldogs jeweils auf Tabellenplatz elf, aktuell liegen sie im ICE-Ranking auf Position zehn. In sechs Begegnungen sammelte der DEC fünf Zähler, alle davon in Spielen in der Fremde. In der kommenden Woche stehen gleich zwei „Auswärtsdoppel“ am Programm, am Montag und Dienstag tritt man in Klagenfurt und Villach an, am Samstag und Sonntag in Linz und Wien. 

Aktueller Topscorer Dornbirns ist der im Sommer zu seinem Stammverein zurückgekehrte Stürmer Daniel Woger mit vier Zählern. Bemerkenswert: Im Gegensatz zu den vergangenen Saisonen kommen bei den Bulldogs immer mehr einheimische Cracks zum Zug, unter den elf Spielern, die bislang mehr als einen Zähler verbuchen konnten, finden sich gleich sechs Österreicher. Anfang Oktober konnte der DEC seinen Kader in der Offensive noch einmal essenziell verstärken: Mit Andrew Yogan wechselte einer der profiliertesten Torjäger der jüngeren Ligageschichte in die Messestadt. Der US-Amerikaner schrieb ab Sommer 2016 in seinen 184 EBEL-Partien für Bolzano, Innsbruck und Székesfehérvár ganze 93 Mal an.

Im ersten Saisonduell mit dem EC-KAC Ende September in Dornbirn fanden die Bulldogs nach schwachem Beginn immer besser ins Spiel und stellten die Rotjacken vor eine knifflige Aufgabe. Letztlich setzten sich die Klagenfurter dank dreier Treffer der damaligen Formation mit Thomas Koch, Nick Petersen und Rok Tičar aber mit 3:1 durch. Auch insgesamt spricht die historische Bilanz aus Begegnungen dieser beiden Klubs klar für Rot-Weiß: Von bislang 37 Konfrontationen gingen 24 an den EC-KAC, davon jede der jüngsten neun. Zudem ließen die Rotjacken in den letzten fünf Duellen mit dem DEC insgesamt nur drei Gegentreffer zu.

 

Die Personalien:

Bei den Rotjacken fehlen unverändert die beiden Langzeitverletzten David Fischer und Steven Strong, auch David Maier und Niki Kraus sind wie im letzten Ligaspiel vor drei Wochen nicht mit von der Partie. Gegenüber dem Heimsieg gegen Innsbruck rücken an Stelle von Daylon Groulx (leicht erkrankt) und dem erst am Samstag wieder in den Trainingsbetrieb zurückgekehrten Manuel Geier Niklas Würschl und Samuel Witting in das Lineup auf, erstmals in der laufenden Saison gehört dem Aufgebot auch Rückkehrer Thomas Vallant an.

 

Der Kommentar:

„Nach dieser langen Unterbrechung wartet mit Dornbirn ein starker Gegner auf uns, der in der Tabelle aktuell zwar eher weiter hinten steht, der jedoch über einen guten Trainer und dementsprechend auch ein gutes Spielsystem verfügt und daher brandgefährlich ist. Unsere letzten beiden Trainingswochen waren sehr gut, wir sind bereit. Es wird ein komisches Gefühl sein, in einer leeren Halle zu spielen, aber wir werden unser Bestes geben und hoffen auf einen Sieg zum Re-Start.“ (Johannes Bischofberger, Stürmer EC-KAC)