Rotjacken erneut gegen Dornbirn

Zum bereits dritten Mal in der noch jungen Saison steht der EC-KAC am Freitagabend dem Dornbirner EC gegenüber.

Foto: DEC/Margotti

 

Die Eckdaten:

In seinem elften Saisonspiel in der bet-at-home ICE Hockey League tritt der EC-KAC am Freitagabend erneut auswärts an: Die Rotjacken gastieren ab 19.15 Uhr beim Dornbirner EC in Vorarlberg. Diese Begegnung wird vom Gastgeber als Online-Videostream via live.ice.hockey übertragen (Pay-per-View, Streaming-Ticket: €6,90), zudem informieren der Live-Ticker auf kac.at und das Kärntner Eishockeymagazin im Programm von Radio Kärnten über den Verlauf der Partie.

 

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC hat in sieben seiner bislang zehn Saisonspiele gepunktet und nimmt das bereits dritte Duell mit den Bulldogs in diesem Spieljahr von Tabellenplatz drei aus in Angriff. Den Vorarlbergern unterlagen die Klagenfurter in ihrer ersten Partie nach der Meisterschaftspause am vergangenen Montag zu Hause mit 3:4 nach Penaltyschießen, danach feierten sie jedoch Siege gegen Fehérvár AV19 (5:0) und beim HC Innsbruck (2:1). Auswärts konnten die Rotjacken heuer insgesamt drei ihrer vier Begegnungen gewinnen, noch positiver liest sich ihre Bilanz in Road Games gegen Dornbirn: Dort gab es zuletzt saisonübergreifend fünf Siege am Stück, bei seinen letzten acht Auftritten verließ der EC-KAC das Messestadion nur ein Mal ohne Punkt.

Der Dornbirner EC ist aktuell eine  der formstärksten Mannschaften der ICE Hockey League: Kein Team hat seit der Liga-Unterbrechung am Übergang vom Oktober zum November mehr Punkte geholt als die Bulldogs, die neun Zähler einfahren und in vier ihrer fünf Begegnungen anschreiben konnten. Den EC-KAC empfangen die Vorarlberger damit auf Tabellenplatz sechs liegend. Im letzten direkten Duell vor elf Tagen besiegte der DEC den Rekordmeister im Shootout, die neun unmittelbar vorangegangenen Konfrontationen entschieden jedoch allesamt die Klagenfurter für sich.

 

Die Zahlen zum Spiel:

4 – Gleich vier aktuelle Stammspieler der Rotjacken beendeten noch keinen einzigen ihrer heurigen Saisoneinsätze mit einem negativen Plus/Minus-Rating: Clemens Unterweger, Manuel Ganahl (zehn Spiele), Kele Steffler (neun) und Fredrik Eriksson (fünf) bilanzierten stets positiv oder zumindest ausgeglichen.

5 – Der EC-KAC konnte jedes seiner jüngsten fünf Auswärtsspiele in Dornbirn für sich entscheiden. Dabei kassierten die Klagenfurter insgesamt nur vier Gegentreffer, erzielten selbst aber gleich 18 Tore.    

16:55 – Als Spezialist für Even Strength-Situationen erwies sich aus dem Kreis der KAC-Stürmer im bisherigen Saisonverlauf Rok Tičar: Stand er bei „Fünf-gegen-Fünf“ (oder „Vier-gegen-Vier“) am Eis, gelangten die Rotjacken nach durchschnittlich 16:55 Minuten zum Torerfolg. Im Gegenzug kassierten sie während Shifts des Slowenen nur alle 135:16 Minuten ein Gegentor.

21,5 – Dreh- und Angelpunkt des Klagenfurter Offensivspiels ist Nick Petersen, der es im Verlauf der bisherigen Saison auf 21,5 Puck Entries - also Vorstöße in das Angriffsdrittel mit Scheibenkontrolle oder per Pass - pro 60:00 Minuten Time-on-Ice brachte. Auf den Plätzen folgen in dieser Kategorie Thomas Hundertpfund (15,7) und Rok Tičar (15,4).

100 – Sowohl Michael Kernberger als auch Nick Petersen bestreiten am Freitag ihr 100. Ligaspiel im Trikot des EC-KAC. Der Eigenbau-Verteidiger debütierte am 24. November 2015 im Heimspiel gegen Znojmo in der Kampfmannschaft, der kanadische Stürmer lief am 14. September 2018 auswärts in Salzburg erstmals für die Rotjacken auf.

 

Der Gegner:

Der Dornbirner EC verpasste in den beiden jüngsten Spielzeiten jeweils die Qualifikation für die Play-Offs, hat in der bisherigen Saison 2020/21 mit seinen Leistungen jedoch seine Anwartschaft auf einen Platz im Viertelfinale deutlich untermauert. Bislang fuhren die Bulldogs im Schnitt 1,27 Punkte pro Begegnung ein, was nahezu exakt dem Durchschnitt aus ihren bisherigen acht Jahren in der Liga (1,28) entspricht. Allerdings erzielt der DEC aktuell mehr Treffer pro Spiel (2,91) und kassiert gleichzeitig weniger Gegentore (3,18) als im langjährigen Vergleich.

Aktueller Topscorer der Vorarlberger ist William Rapuzzi (drei Tore, fünf Assists), aus dem Kreis der derzeit elf unter Vertrag stehenden Imports ist der US-Amerikaner der einzige neben Kapitän Olivier Magnan, der auch bereits im Vorjahr für den DEC auflief. Die sommerlichen Neuzugänge vermochten bislang nahezu durch die Bank die in sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen. Nicht zuletzt dadurch verfügt Dornbirn heuer über einen so tief besetzten Kader wie schon seit einigen Jahren nicht mehr: So steuerte beispielsweise beim 5:3-Heimerfolg über die Black Wings 1992 am Mittwoch jede der vier Sturmformationen jeweils einen Treffer bei. 

Dem EC-KAC stand der Dornbirner EC seit seinem Liga-Einstieg im Jahr 2012 bislang insgesamt 38 Mal gegenüber, mit 24:14 Siegen und 129:91 Toren spricht die Bilanz für die Kärntner. Die Rotjacken punkteten in 14 ihrer bisher 19 Auswärtspartien im Messestadion, keine andere aktuelle ICE-Spielstätte verließen sie historisch betrachtet häufiger mit Zählern am Konto (73,7 Prozent aller Begegnungen).

 

Die Personalien:

Bei den Rotjacken kommt es gegenüber dem Spiel in Innsbruck am Sonntag zu nur einer Veränderung im Aufgebot: Dennis Sticha kehrt in das Lineup zurück und bildet einen Angriffsblock mit Thomas Hundertpfund und Manuel Ganahl. Samuel Witting ist als zusätzlicher Stürmer mit dabei. Gewechselt wird auf der Torhüterposition, wo gegen Dornbirn wieder David Madlener den Vorzug erhält. Die Anreise nach Vorarlberg erfolgt bereits am Donnerstag, nicht im Bus sitzen werden David Fischer, David Maier, Niklas Würschl, Johannes Bischofberger und auch Steven Strong, bei dem nach sehr positivem Heilungsverlauf ein Comeback nach seiner Verletzungspause aber zeitnah bevorsteht.

 

Der Kommentar:

„Das Duell mit Dornbirn am vergangenen Montag war sicher nicht unser bestes Spiel in den letzten Wochen, da fehlten Leidenschaft und Nachdruck. Doch gegen Székesfehérvár und Innsbruck haben wir uns deutlich gesteigert. Speziell gegen die Haie haben wir sehr viel Herz gezeigt, jeder hat alles für das Team in die Waagschale geworfen und wollte den Sieg unbedingt. Genau das wird auch jetzt in dieser Auswärtspartie in Vorarlberg der Schlüssel zum Erfolg sein.“ (David Madlener, Torhüter EC-KAC)