Schlusslicht Ljubljana zu Gast

Nach dem Sieg in Znojmo am Freitag will der EC-KAC am Sonntag (17.30 Uhr) im Heimspiel gegen Olimpija die nächsten drei Punkte einfahren.

Schlusslicht Ljubljana zu Gast

 

Die Eckdaten:

Die 28. Runde der Erste Bank Eishockey Liga bringt für den EC-KAC die erste Heimpartie des Spieljahres gegen Olimpija Ljubljana. Die Begegnung beginnt am Sonntagabend um 17.30 Uhr und steht ganz im Zeichen der Nachwuchsabteilung des Vereins. Radio Kärnten berichtet ab 18.03 Uhr live aus der Stadthalle, über die Zwischenstände informiert der Klub auch auf seiner Facebook-Seite.

 

Die Ausgangssituation:

Beim EC-KAC wechselten sich in den vergangenen acht Runden jeweils Sieg und Niederlage ab, zuletzt gab es am Freitagabend, im ersten Spiel unter Interimstrainer Alexander Mellitzer, einen 4:1-Auswärtserfolg in Znojmo. Aktuell liegt der Rekordmeister auf Tabellenplatz fünf, auf Rang drei und den Dornbirner EC fehlen lediglich drei Zähler.
Olimpija Ljubljana liegt abgeschlagen am Ende des EBEL-Rankings, die Slowenen verloren 22 ihrer 27 Begegnungen in der laufenden Spielzeit. Auswärts gelang dem Team von Fabian Dahlem überhaupt erst ein Erfolg, am 2. Oktober siegten die Grünen Drachen in Graz mit 2:1 nach Verlängerung. Die übrigen zwölf Auftritte in der Fremde endeten mit Niederlagen, so auch zuletzt am Freitag in Villach (2:4), wo Olimpija jedoch bis zur 45. Spielminute noch mit 2:0 in Führung gelegen war.

 

Die Zahlen zum Spiel:

4 – Seit auf den Tag genau vier Jahren konnte Olimpija Ljubljana in Klagenfurt nicht mehr in regulärer Spielzeit gewinnen. Seitdem verloren die Slowenen acht ihrer neun Partien in Kärntens Landeshauptstadt, lediglich am 17. Dezember 2013 gelang ein 4:3-Erfolg im Penaltyschießen, bei dem Ken Ograjenšek den entscheidenden Versuch verwertete.

5 – Im Kalenderjahr 2015 trafen der EC-KAC und Ljubljana bisher fünf Mal aufeinander, sämtliche Duelle entschied Rot-Weiß in regulärer Spielzeit für sich. Auch das Torverhältnis dieser Partien (17:4) spricht klar für den Rekordmeister.

19 – Mit 19 Scorerpunkten ist Roland Kaspitz aktuell der punktebeste Spieler im Kader Olimpijas. Nur fünf österreichische Spieler in der EBEL sammelten bisher mehr Zähler, vier davon (Manuel Geier, Oliver Setzinger, Manuel Ganahl, Thomas Koch) stehen beim EC-KAC unter Vertrag.

22 – Zwei Powerplay-Tore ließen die Rotjacken am Freitag in Znojmo mit 2:0 in Führung gehen, insgesamt hält der KAC in diesem Spieljahr nun bei bereits 22 Treffern bei numerischer Überlegenheit. Mit einer Effizienz von 17,9 Prozent ist das rot-weiße Überzahlspiel das drittbeste der Liga hinter Linz und Znojmo.

 

Der Gegner:

Einmal mehr erlebt Olimpija Ljubljana ein schwieriges Jahr: Im Zuge seiner Rekonstruktion muss der Klub eine rigorose Sparschiene fahren, dementsprechend präsentiert sich sein Kader teilweise nur als bedingt konkurrenzfähig. Mit Nardo Nagtzaam stieß kürzlich ein fünfter Legionär zum Team, bei seinem Debüt am Freitag in Villach gelang dem Niederländer gleich ein Treffer.
Im bisherigen Saisonverlauf gewannen die Grünen Drachen, deren Zuschauerschnitt sogar in den dreistelligen Bereich abrutschte, nur fünf Partien. Allerdings verstehen es die Slowenen immer wieder, ihre Spiele mit einem rigorosen Defensivkonzept lange offen zu halten: Bei 15 der 22 Niederlagen musste sich Olimpija nur mit einem oder zwei Treffern Differenz geschlagen geben.
Im Rahmen der Erste Bank Eishockey Liga treffen Klagenfurt und Ljubljana am Sonntag zum 50. Mal aufeinander. Die bisherige Bilanz spricht mit 33 zu 16 Siegen klar für den EC-KAC, berücksichtigt man nur in Kärnten ausgetragene Duelle, fällt der Vergleich noch klarer aus: 20:4 Siege und 97:45 Tore bisher.

 

Die Personalien:

Auch gegen Ljubljana muss Rot-Weiß auf den verletzten Thomas Hundertpfund und den gesperrten Thomas Pöck verzichten. Ebenfalls nicht dabei ist Michael Kernberger, der ins Camp des U20-Nationalteams einrückt. Statt ihm wird als siebter Verteidiger Philipp Wilhelmer (18) sein EBEL-Debüt feiern. Die vier Sturmlinien bleiben gegenüber der Partie in Znojmo unverändert, Daniel Obersteiner, der beim letzten Duell mit Olimpija seine Ligapremiere mit einem Assist krönte, rückt jedoch als 13. Angreifer ins Aufgebot. Im Tor des EC-KAC ist Bernd Brückler als Starter vorgesehen, er absolviert das 100. Spiel seiner EBEL-Karriere.

 

Der Kommentar:

"Wir haben erst in der Vorwoche gegen Olimpija Ljubljana gespielt, wissen also recht genau, worauf wir uns einstellen können. Wir erwarten kein sehr aggressives Forechecking, die Slowenen konzentrieren sich auf ihre eigene Spielfeldhälfte, werden aber aus Kontern heraus häufig gefährlich. Die größte Herausforderung wird es sein, kontrolliert in das gegnerische Drittel einzudringen, denn Olimpija spielt ein breites 1-3-1 und schützt den Bereich unmittelbar vor dem Tor mit allen fünf Mann. Ich gehe davon aus, dass sich für uns viele Schussmöglichkeiten von außen und aus der Distanz ergeben werden, es liegt dann an uns, die blauen Flecken einzustecken und auf die entsprechenden Rebounds zu gehen, um - anders als im letzten Duell - mehr als einen Treffer zu erzielen." (Alexander Mellitzer, Interimstrainer EC-KAC)