Thomas Pöck verlässt den EC-KAC

Der letztjährige Kapitän der Rotjacken, Thomas Pöck, wird in der kommenden Saison nicht mehr das Trikot des EC-KAC tragen.

Thomas Pöck verlässt den EC-KAC

Mit Ende des Geschäftsjahres zum jüngsten Monatswechsel steht fest, dass Thomas Pöck (34) im kommenden Spieljahr nicht mehr für den Rekordmeister auflaufen wird. Der Vertrag des bisherigen Kapitäns des EC-KAC läuft aus.

Thomas Pöck, Sohn der Vereinslegende Herbert Pöck, debütierte im Oktober 1998 im Alter von nur 16 Jahren in der Kampfmannschaft der Rotjacken. Nur wenige Tage nach dem Ende seines vierjährigen Studiums an der University of Massachusetts (Amherst) schaffte er den Sprung in den Kader der New York Rangers und spielte damit als erster in Klagenfurt geborener Spieler in der National Hockey League (NHL). Nach Stationen in der Schweiz, in Schweden und neuerlich in Nordamerika kehrte der Defender im Sommer 2013 zu seinem Stammverein EC-KAC zurück, in der abgelaufenen Saison 2015/16 führte er die Rotjacken als Kapitän aufs Eis. Insgesamt bestritt Thomas Pöck 254 Bewerbsspiele für den Klub, in denen er 108 Scorerpunkte sammeln konnte und auf eine Plus/Minus-Bilanz von +18 kam.

Der EC-KAC bedankt sich bei Thomas Pöck für die im Trikot des Vereins gezeigten Leistungen und würdigt seine großen sportlichen und menschlichen Qualitäten, mit denen er die rot-weiße Kampfmannschaft bereichert hat. Ihn und seine Familie begleiten die besten Wünsche des Klubs für die berufliche und private Zukunft.

Dieter Kalt, Head of Hockey Operations des EC-KAC: "Thomas Pöck hat eine eindrucksvolle Karriere hingelegt, die einst bei unserem Klub ihren Anfang genommen hat. Er war über viele Jahre hinweg ein toller Repräsentant des Vereins und der Stadt Klagenfurt, sein Werdegang soll Vorbild für alle rot-weißen Nachwuchsspieler sein. Wir wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste und hoffen, dass sich unsere Wege irgendwann wieder kreuzen."