Mit breiter rot-weißer Unterstützung geht Österreichs U20-Nationalmannschaft, angeführt von Trainer Kirk Furey, am Stefanitag in seine sechste A-Weltmeisterschaft der Geschichte.

Nach der ungewöhnlich terminisierten U20-A-Weltmeisterschaft im August – das rund um den letzten Jahreswechsel pandemiebedingt abgebrochene Turnier wurde im Sommer neu ausgetragen – treffen sich die zehn besten Nachwuchsnationalteams der Welt ab dem Stefanitag wieder zum traditionellen Termin: In Halifax und Moncton in Kanada stehen die World Juniors 2023 am Programm, erstmals seit der 2020er-Ausgabe gibt es – für Österreichs Auswahl wohl sehr relevant – wieder einen Absteiger aus dem A-Pool. Für das Team Austria ist das Turnier nach jenen von 1981, 2004, 2010, 2021 und 2022 das insgesamt sechste Antreten in der absoluten Weltelite.

Finn van Ee avanciert am Montag zum U20-A-WM-Rekordspieler in Österreichs Eishockeygeschichte

Bereits am vergangenen Donnerstag reiste die rot-weiß-rote Equipe nach Kanada, mit dabei war eine große Abordnung an Spielern des EC-KAC: Acht Akteure aus dem Future Team der Rotjacken haben den Sprung in den vorläufigen Kader geschafft, der nach den beiden Vorbereitungsspielen vor Ort noch um zwei Athleten beschnitten wird. Goalie Michael Sicher und die Stürmer Stefan Klassek und Jakob Lippitsch stehen vor ihren World Juniors-Premieren, Abwehrspieler Maximilian Preiml und Angreifer Maximilian Theirich sind zum zweiten Mal dabei, die Verteidiger Tobias Sablattnig und Christoph Tialler dürfen sich (inklusive dem abgebrochenen Turnier vor einem Jahr) zum bereits dritten Mal mit dem weltbesten Spielern ihrer Gegneration messen. Gar zum vierten Mal auf dieser prominenten Bühne stehen wird Mittelstürmer Finn van Ee (Bild links): Der 19-Jährige wird im Auftaktspiel gegen Schweden am Stefanitag seine bereits elfte Partie bei einer U20-A-Weltmeisterschaften bestreiten und damit zum alleinigen Rekordhalter in der österreichischen Eishockeygeschichte aufsteigen.

 

Mit Verteidiger Lorenz Lindner, der heuer in Linz spielt, dessen Transferrechte aber beim EC-KAC liegen, sowie den Stürmern Jonas Dobnig (New Jersey Rockets/USA) und Ian Scherzer (Rögle BK/SWE), die ihre Auslandsabenteuer von der rot-weißen Nachwuchsabteilung aus in Angriff genommen hatten, finden sich drei weitere Cracks mit KAC-Bezug im Kader. Groß ist der „Klagenfurter-Anteil“ auch auf der Trainerbank: Rotjacken-Importrekordspieler Kirk Furey, seit 2015 als Trainer in der Organisation des EC-KAC tätig, führt die Mannschaft als Head Coach in das Turnier. Sein Assistent Nate DiCasmirro beendete seine aktive Laufbahn einst im rot-weißen AHL-Team und startete dort 2019/20 auch seine Trainerkarriere, die ihn mittlerweile in den Staff der Iowa Wild (American Hockey League) geführt hat. Ebenfalls als Assistent mit dabei ist der in Klagenfurt geborene Mathias Lange, der als Nachwuchsspieler beim EC-KAC ausgebildet wurde und 2003 schließlich eine internationale Laufbahn einschlug.

Turnierauftakt am Stefanitag

Der Start in das Abenteuer World Juniors verlief für die österreichische Auswahl sehr erfreulich, in der Nacht zum Mittwoch wurde in Antigonish im ersten von zwei Vorbereitungsspielen in Kanada ein 4:3-Erfolg nach Verlängerung gegen Deutschland eingefahren, bei dem der Klagenfurter Finn van Ee den entscheidenden Treffer in der Overtime erzielen konnte. In der Nacht zum Samstag wartet in Truro die Begegnung mit der Slowakei, nach der dann die finalen Kaderentscheidungen getroffen werden.

In das Turnier selbst startet das Team Austria schließlich am Stefanitag, wenn es ab 19.30 Uhr österreichischer Zeit gegen den Bronzemedaillengewinner von der Weltmeisterschaft im August, die Auswahl Schwedens, geht. In der Nacht zum Mittwoch (0.30 Uhr) folgt das zweite Gruppenspiel gegen Tschechien, das gleich zwölf NHL-gedraftete Spieler aufbieten wird. Nach einem spielfreien Tag kommt es in der Nacht zum Freitag (0.30 Uhr) zum Highlight der Gruppenphase, wenn die Österreicher im mit 10.595 Fans ausverkauften Scotiabank Centre in Halifax auf Gastgeber und Turnierfavorit Kanada treffen. Der sportliche Showdown erfolgt für Rot-Weiß-Rot dann nur 22 Stunden später: Am Freitagabend (30. Dezember, 22.30 Uhr) duellieren sich die Jungs von Kirk Furey mit Deutschland. Bleiben im Turnierverlauf bis dahin große Überraschungen aus, wird in diesem Aufeinandertreffen die Entscheidung darüber fallen, welche Mannschaft in das Viertelfinale aufsteigt und welche in die Relegation muss. Für Österreich, das kein einziges seiner bislang 27 World Juniors-Spiele in der Geschichte gewinnen konnte, wäre der Sprung in die KO-Phase eine historische Sensation. Gelingt diese nicht, bietet sich ab 2. Januar in einer „Best-of-Three“-Serie gegen den Tabellenletzten der Gruppe B (USA, Finnland, Schweiz, Slowakei, Lettland) die Möglichkeit, den Klassenerhalt im zweiten Anlauf zu schaffen.

SPIELTERMINE TEAM AUSTRIA

Schweden (Montag, 26.12.2022, 19:30 Uhr)
Tschechien (Mittwoch, 28.12.2022, 0:30 Uhr)
Kanada (Freitag, 30.12.2022, 0:30 Uhr)
Deutschland (Freitag, 30.12.2022, 22:30 Uhr)

(alle Zeitangaben nach Mitteleuropäischer Zeit)

Der ÖEHV hat angekündigt, dass alle Spiele des österreichischen U20-Nationalteams bei den World Juniors im Livestream auf live.eishockey.at zu sehen sein werden.