Im TV-Livespiel tritt der EC-KAC am Sonntag auswärts beim aktuellen Meister der ICE Hockey League, dem EC Salzburg, an. Die Details rund um das Duell mit den Bullen fasst kac.at hier zusammen.

Der zuletzt auf Tabellenplatz sieben abgerutschte EC-KAC trifft am Sonntag, dem 15. Januar 2023, zum vierten und vorerst letzten Mal in der laufenden Saison auf den amtierenden Meister der win2day ICE Hockey League, den EC Salzburg. Zwei der bislang drei Begegnungen zwischen diesen beiden Teams im aktuellen Spieljahr konnten die Rotjacken für sich entscheiden. Liga-Partner Puls24 bietet eine TV-Liveübertragung dieser Partie an, Spielbeginn ist daher bereits um 16.30 Uhr.

BERICHTERSTATTUNG

Das Spiel wird mit Sendungsbeginn 16.10 Uhr live auf Puls24 übertragen, der dazugehörige Livestream (laut Angaben des Senders ohne Geoblocking) ist unter puls24.at/eishockey verfügbar. Ebenfalls direkt von dieser Begegnung berichtet mit Live-Einstiegen auch Radio Kärnten (online empfangbar über die Plattform ORF Sound). Ein Live-Ticker wird aufgrund der Free-TV-Übertragung nicht angeboten.

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC vermochte in keinem seiner jüngsten fünf Ligaspiele voll zu punkten, neben Overtime-Siegen in Brunico/Bruneck und gegen Ljubljana gab es in diesem Zeitraum Regulation-Niederlagen gegen Linz, in Wien und zuletzt am Freitag zu Hause gegen den Leader HC Innsbruck (1:2) zu verbuchen. Die Rotjacken fielen damit aus den Top-Sechs der ICE-Tabelle, das vierte und vorerst letzte Saisonduell mit Titelverteidiger EC Salzburg nehmen sie von Rang sieben aus in Angriff. In der Fremde fuhr der Rekordmeister zuletzt recht regelmäßig Punkte ein, vor dem 1:4 bei den Vienna Capitals in der vergangenen Woche waren in fünf Auswärtsspielen hintereinander Zähler auf das rot-weiße Konto gewandert. Während Klagenfurts Offensive zuletzt lahmte (in fünf der letzten acht Ligaspiele gelang dem EC-KAC nur ein oder gar kein Treffer), funktionierte das Unterzahlspiel sehr gut: Im gleichen Zeitraum überstand man 29 von 31 Situationen numerischen Nachteils unbeschadet, was einer Erfolgsquote von 93,5 Prozent entspricht.

Der EC Salzburg musste am Freitagabend das Ende seiner eindrucksvollen Erfolgsserie akzeptieren: Nach sieben Regulation-Siegen am Stück unterlag der Titelverteidiger beim EC VSV mit 2:5. Vier der Gegentreffer kassierten die Mozartstädter dabei in den ersten zehn Minuten der Begegnung, drei davon im Spiel bei numerischer Unterlegenheit, sonst eine ihrer Paradedisziplinen. In die vierte Saisonbegegnung mit dem EC-KAC gehen die Bullen auf Tabellenplatz drei liegend, sie segeln weitestgehend souverän und ungefährdet zur zehnten vorzeitigen Playoff-Qualifikation in Folge. Der aktuelle Punkteschnitt von 2,09 eröffnet dem EC Salzburg auch alle Chancen, die beiden vor ihm liegenden Teams aus Innsbruck (2,16) und Bolzano/Bozen (2,11) noch abzufangen und sich das erste der drei in der ICE zu vergebenden Tickets für die Champions Hockey League zu sichern. Am Weg zum möglichen Rang eins nach der Regular Season kann das Team von Matt McIlvane vor allem auf seine defensive Stärke bauen: Die aktuell 1,91 zu Buche stehenden Gegentore pro Saisonspiel sind nicht nur ligaweiter Bestwert, sondern würden auch einem neuerlichen Klubrekord entsprechen (bisher: 2,05 in der Saison 2021/22).

Personelles:

Der EC-KAC muss auch in Salzburg auf die Langzeitverletzten Kele Steffler, Maximilian Preiml, Nick Petersen, Lukas Haudum, Thomas Koch, Johannes Bischofberger, Finn van Ee und Daniel Obersteiner verzichten, bei keinem dieser Athleten ist eine Rückkehr in den Spielbetrieb im weiteren Verlauf des Monats Januar realistisch. Das rot-weiße Aufgebot dürfte am Sonntag also weitestgehend jenem entsprechen, das am Freitag im Heimspiel gegen Innsbruck zum Einsatz kam. Mittelstürmer Tobias Piuk, der in der Partie gegen die Tiroler mit einer Verletzung im Gesicht ausschied, kann die Reise nach Salzburg mitmachen und wird mit einem Vollvisier auflaufen.

EC Salzburg