In Ljubljana will der EC-KAC am Mittwochabend auch im fünften Spiel in Serie punkten, die letzten Updates rund um diese Partie fasst kac.at hier zusammen.

Am Mittwoch, dem 28. Dezember 2022, bestreitet der EC-KAC sein 29. und letztes Auswärtsspiel im Kalenderjahr 2022. Die Rotjacken gastieren beim HK Olimpija Ljubljana, den sie in beiden bisherigen Saisonduellen (4:2, 3:1) bezwingen konnten. Diese Begegnung in der Hala Tivoli in Sloweniens Hauptstadt beginnt um 19.15 Uhr.

BERICHTERSTATTUNG

Diese Begegnung wird nicht im TV übertragen, der HK Olimpija Ljubljana bietet über die Liga-Plattform live.ice.hockey jedoch einen Video-Livestream (Pay-per-View) an, Sendungsbeginn ist um 19.05 Uhr. Liveeinstiege direkt aus der Halle liefert (ab 20.04 Uhr) im Rahmen des Kärntner Eishockeymagazins auch Radio Kärnten (online empfangbar über die Plattform ORF Sound). Über den Spielverlauf in Textform informiert der von Admiral Sportwetten präsentierte Live-Ticker auf ticker.kac.at.

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC musste am Montagabend nach zuvor drei Siegen am Stück wieder eine Niederlage hinnehmen, der 1:2-Verlust nach Verlängerung beim heimstarken HCB Südtirol brachte aber zumindest einen Zähler auf das rot-weiße Konto. Die Klagenfurter haben damit trotz der angespannten Personalsituation mit zuletzt acht fehlenden Stammkräften in acht ihrer jüngsten neun Partien gepunktet, in der um die unterschiedliche Anzahl an bislang absolvierten Saisonspielen bereinigten Tabelle nehmen sie (mit einem Schnitt von 1,62) bereits einen Top-Sechs-Platz ein. Die Rotjacken schrieben in 69,0 Prozent ihrer Begegnungen im laufenden Spieljahr an, nur Leader Innsbruck (73,3) und Meister Salzburg (74,1) punkteten bislang häufiger.

Der HK Olimpija Ljubljana schlitterte in den vergangenen Wochen in eine veritable Krise, der Sechste des letztjährigen Grunddurchgangs musste ausgehend von einem 1:3 in Klagenfurt am 4. Dezember zuletzt sechs Regulation-Niederlagen hintereinander akzeptieren. Nach einem 2:5 auf eigenem Eis gegen Asiago am Montagabend finden sich die Slowenen aktuell nur noch auf dem zwölften und vorletzten Rang der Tabelle wieder. Vor allem die Defensive Olimpijas schwächelte zuletzt zunehmend, im Schnitt 3,64 Gegentreffer pro Saisonspiel entsprechen dem zweithöchsten Wert im Vergleich aller 13 Teams im Bewerb. Der Zug in Richtung vorzeitige Playoff-Qualifikation dürfte für Ljubljana bereits abgefahren sein, wären dazu doch wohl rund 47 Punkte aus den verbleibenden 20 Regular Season-Partien nötig, das Team von Head Coach Mitja Šivic hat aber absolut intakte Chancen auf einen Platz in den Pre-Playoffs, liegen die drei vor ihnen platzierten Teams aus Asiago, Graz und Brunico/Bruneck doch allesamt in unmittelbarer Reichweite.

Personelles:

Der EC-KAC muss auch in Ljubljana auf die sieben verletzten Stammkräfte (Jesper Jensen Aabo, Nick Petersen, Lukas Haudum, Thomas Koch, Johannes Bischofberger, Samuel Witting, Daniel Obersteiner) sowie die Riege an Kaderspielern, die aktuell bei der U20-A-Weltmeisterschaft im Einsatz sind (Tobias Sablattnig, Maximilian Preiml, Christoph Tialler, Finn van Ee), verzichten. Zudem ist der Einsatz des am Dienstag erkrankten Verteidigers David Maier sehr fraglich.

HK Olimpija Ljubljana