Mit dem HC Innsbruck kommt am Freitag der aktuelle Tabellenführer der win2day ICE Hockey League nach Klagenfurt, kac.at stellt die Tiroler ausführlich vor.

Aktuelles:

Der HC Innsbruck steht aktuell an der Tabellenspitze der win2day ICE Hockey League, mit 25 Siegen aus bislang 36 Spielen weist der Klub die mit Abstand höchste Winning Percentage (69,4 Prozent) seiner sich im 20. Jahr befindlichen Zugehörigkeit zur höchsten Spielklasse Österreichs auf (bisher: 61,2 Prozent in der Spielzeit 2002/03). Die Tiroler halten in der laufenden Saison bei bereits 144 erzielten Treffern, pro Begegnung verbuchten sie bislang durchschnittlich 44,3 Prozent mehr Torerfolge als die übrigen zwölf Ligateams. Wesentlichen Anteil an der Position der Haie als offensivstärkste Mannschaft im Bewerb hat auch das Powerplay: Obwohl er in sämtlichen vier im Kalenderjahr 2023 ausgetragenen Partien ohne Überzahltreffer geblieben war, führt der HCI die Ligawertung im Spiel bei numerischem Vorteil unverändert an, die Erfolgsquote von 30,6 Prozent distanziert Meister Salzburg als ersten Verfolger um mehr als acht Prozentpunkte. Der HC Innsbruck gewann neun seiner jüngsten elf Ligaspiele, zuletzt wurde am Sonntag (nach einer Fünf-Tore-Führung bis in die 55. Minute) ein 5:3-Sieg beim HC Pustertal Wölfe eingefahren.

Spieler im Fokus:

Mit bereits 24 Saisontreffern führt Adam Helewka die ligaweite Torschützenliste an: Der Kanadier blühte in seiner siebten Profisaison, seiner ersten beim HC Innsbruck, im großen Stil auf, konnte er doch in keiner seiner jüngsten drei Spielzeiten die Marke von sieben Saisontoren übertreffen. Der Mittelstürmer ist auch eine der zentralen Figuren im starken Powerplay der Haie, kein anderer Kaderspieler stand in Überzahlsituationen länger am Eis als er (3:08 Minuten pro Partie). Hinsichtlich seiner 53 bislang gesammelten Scorerpunkte wird er in der ICE nur von seinem Landsmann und Klubkollegen Brady Shaw übertroffen: Der Flügelstürmer, im Vorjahr Vizemeister mit Fehérvár AV19, kommt bei den Tirolern zu großen Spielanteilen in sämtlichen Situationen, so ist er nicht nur der punktebeste Spieler im HCI-Aufgebot, sondern in der Gruppe der Stürmer auch jener mit der höchsten Time-on-Ice im Penalty Killing. Mit Innsbrucks enormer Durchschlagskraft in der Offensive kann die Abwehr der Haie nur bedingt mithalten, lediglich vier der zwölf Ligakonkurrenten kassierten bislang mehr Verlusttreffer pro Partie. Dass die Tiroler aktuell dennoch ihren niedrigsten Gegentorschnitt seit 2014/15 aufweisen, ist zu wesentlichen Teilen auch ein Verdienst von Torhüter Tom McCollum: Der US-Amerikaner verbuchte zwar in seinen bislang 106 Ligaspielen für den Klub noch nie ein Shutout, musste aber bei vier seiner letzten fünf Starts nur ein oder zwei Mal hinter sich greifen.

Bilanz gegen den EC-KAC:

Der HC Innsbruck steht in seiner 20. Saison in Österreichs höchster Spielklasse (2000 bis 2009 und seit 2012) und duellierte sich in diesem Zeitraum insgesamt 119 Mal mit dem EC-KAC. Die historische Bilanz spricht mit 70 gegenüber 49 Siegen deutlich für die Klagenfurter, die sich den Tirolern allerdings in beiden bisherigen Saisonbegegnungen geschlagen geben mussten. In Kärntens Landeshauptstadt siegten die Haie bislang zwar erst bei 16 ihrer insgesamt 60 Auftritte, von den letzten 25 Partien konnte der HCI allerdings zehn für sich entscheiden. Zu diesen Erfolgen kamen die Innsbrucker entgegen ihrer eigentlich primär offensiven Ausrichtung meist über eine stabile Defensive, bei drei ihrer jüngsten vier Heimspiele gegen die Tiroler gelang den Rotjacken nur jeweils ein Treffer. Der HC Innsbruck überzeugte gegen den EC-KAC zuletzt häufig im Überzahlspiel, die sechs Duelle in der aktuellen und der vergangenen Saison brachten acht Powerplaytore der Haie, die in diesem Zeitraum gegen Rot-Weiß auf eine Erfolgsquote von 27,6 Prozent im Spiel bei numerischem Vorteil kamen.

KAC-HCI (01.11.2022)

Das letzte Duell:

Die jüngste Begegnung zwischen dem EC-KAC und dem HC Innsbruck datiert vom 1. November, als sich die Haie vor 3.616 Zuschauern in der Heidi Horten-Arena mit 2:1 durchsetzen konnten. Die Rotjacken dominierten zwar das Spiel und kamen letztlich auf 40:23 Torschüsse (davon 31:13 bei Even Strength), fanden jedoch kaum Wege, zu einer adäquaten Anzahl an wirklich aussichtsreichen Gelegenheiten zu gelangen. Der Rekordmeister verbuchte in dieser Begegnung einen Puckbesitz-Anteil von 60,7 Prozent, eine Quote, die er in keinem seiner 20 seither ausgetragenen Spiele erreichte. Den einzigen Treffer der Klagenfurter in dieser Partie erzielte Lucas Lessio (13.), der gut drei Minuten zuvor mit einem Penalty Shot noch an Goalie Tom McCollum gescheitert war. Für den HCI trugen sich Brady Shaw (Rebound im Powerplay/7.) und Dario Winkler (Abpraller nach Lattenschuss/31.) in die Torschützenliste ein. Die Tiroler setzen in dieser Begegnung nur fünf Verteidiger ein, drei davon (Jamal Watson, Simon Bourque, Anders Krogsgaard) kamen folgerichtig auf Spielanteile jenseits der 25-Minuten-Marke.

Spielbericht: „Rotjacken enttäuschen gegen Innsbruck“ (kac.at, 01.11.2022)